ADB:Schultze, Franziska

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Schultze, Franziska“ von Carl Ruland in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 32 (1891), S. 734, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Schultze,_Franziska&oldid=- (Version vom 22. Januar 2020, 14:43 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 32 (1891), S. 734 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Franziska Schultze in der Wikipedia
GND-Nummer 138343675
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|32|734|734|Schultze, Franziska|Carl Ruland|ADB:Schultze, Franziska}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=138343675}}    

Schultze: Franziska S., geboren zu Weimar am 11. April 1805 als Tochter eines herzoglichen Justizamtmanns, erhielt ihren ersten künstlerischen Unterricht auf der herzoglichen Freien Zeichenschule und bildete sich später hauptsächlich unter Fr. Preller’s Leitung zu einer durch Treue der Beobachtung und der Wiedergabe ausgezeichneten Blumenmalerin aus. Ihre mit der liebenswürdigsten Sorgfalt ausgeführten Aquarelle fanden auf Ausstellungen zu Dresden, Berlin, Wien, gerechte Anerkennung; in weiteren Kreisen wurde sie bekannt durch ihre Illustrationen zu Rückert’s Liebesfrühling, (1858) zu Andersen’s Märchen u. a. Rastlos thätig starb sie zu Weimar am 31. März 1864.