ADB:Semper, Karl

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Semper, Karl“ von Wilhelm Heß in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 54 (1908), S. 315–316, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Semper,_Karl&oldid=- (Version vom 12. November 2019, 19:32 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 54 (1908), S. 315–316 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Karl Semper in der Wikipedia
GND-Nummer 119006715
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|54|315|316|Semper, Karl|Wilhelm Heß|ADB:Semper, Karl}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=119006715}}    

Semper: Karl S. wurde am 6. Juli 1832 zu Altona geboren. Er besuchte zuerst das Gymnasium seiner Vaterstadt, dann 1848 die Seecadettenschule in Kiel und, als dieselbe einging, die polytechnische Schule in Hannover, um sich für den technischen Beruf vorzubereiten. Doch gab er diese Absicht bald wieder auf und bezog 1854 die Universität Würzburg, um Zoologie zu studiren. Schon während seiner Studienzeit veröffentlichte er mehrere bemerkenswerthe Arbeiten: „Ueber Bildung der Flügel bei den Lepidopteren“ in Zeitschrift f. wissenschaftl. Zoologie , Bd. 8, 1856; „Beiträge zur Anatomie und Physiologie der Pulmonaten“, ebendaselbst Bd. 8, 1857; „Beiträge zur Anatomie und Entwickelungsgeschichte der Gattung Myzostoma“, ebendaselbst Bd. 9, 1857; „Zum feineren Bau der Mollusken“, ebendaselbst Bd. 9, 1858; „Ueber die Entwickelung der Eucharis multicornis“, ebendaselbst Bd. 9, 1858 und „Zoologische Notizen“ (Ueber die Polypen der Cephea tuberculata) im Archiv f. Naturgeschichte, Jahrg. 24, 1858. Nach seiner Promotion unternahm er eine große wissenschaftliche Studienreise 1858-1865 nach Manila, den Philippinen und den Palau-Inseln. Nach seiner Rückkehr habilitirte er sich in Würzburg und erhielt 1868 die Professur für Zoologie und Anatomie. Er beschäftigte sich alsdann zunächst mit der Bearbeitung der reichen Ausbeute, welche er von seiner Reise mitgebracht hatte, und veröffentlichte die Resultate in seinen Werken: „Reisen im Archipel der Philippinen“ 1867; „Die Philippinen und ihre Bewohner“ 1869; „Die Palau-Inseln im Stillen Ocean“ 1870.

1872 wurde ihm die Direction des neu gegründeten zoologisch-anatomischen [316] Instituts übertragen. Außer zahlreichen Abhandlungen in verschiedenen naturwissenschaftlichen Zeitschriften schrieb er noch zwei größere beachtenswerthe Werke im darwinistischen Sinne: „Die verwandtschaftlichen Beziehungen der gegliederten Thiere“, Würzburg 1875, und „Die natürlichen Existenzbedingungen der Thiere“, Leipzig 1880.

S. starb am 20. Mai 1893.