ADB:Warich, Wenzeslaus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Warich, Wenzeslaus“ von Georg Müller in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 41 (1896), S. 170, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Warich,_Wenzeslaus&oldid=- (Version vom 16. Juni 2019, 05:02 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Warenius, Henricus
Nächster>>>
Warin
Band 41 (1896), S. 170 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Wenzeslaus Warich in der Wikipedia
GND-Nummer 139095098
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|41|170|170|Warich, Wenzeslaus|Georg Müller|ADB:Warich, Wenzeslaus}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=139095098}}    

Warich: Wenzeslaus W., evangelischer Geistlicher, einer der frühesten Schriftsteller auf dem Gebiete der wendischen Litteratur. In Gröditz bei Weißenberg als Sohn des dortigen herrschaftlichen Verwalters im J. 1564 geboren, besuchte er bis zum 12. Jahre die Schule seines Heimathortes, mehrere Jahre lang die lateinische Schule zu Bautzen, studirte in Wittenberg 1½ Jahr, rückte 1587 in das Diakonat, 1589 in das Pfarramt zu Göda bei Bautzen ein, das er bis zu seinem Tode im J. 1618 verwaltete. In den Visitationen wurde er wegen seiner Beredsamkeit in wendischer, lateinischer und deutscher Sprache gerühmt. Als Adjunct unterstützte er den Bischofswerdaer Superintendenten bei der Visitation der wendischen Dörfer. 1594 veröffentlichte er die wendische Uebersetzung des Luther’schen Katechismus, zu der Lyttichius die Vorrede schrieb. Ein grammatischer Anhang gibt Anweisung über die Bedeutung und Aussprache der Buchstaben u. s. w.

A. H. Kreyßig, Album der evang.-luth. Geistlichen im Kgr. Sachsen. Dresden 1883, S. 168 f. – Die Inspection Großenhain, Radeberg und Bischofswerda als 8. Abtheilung von Sachsens Kirchen-Galerie. VII. Bd. Dresden. S. 205. – Chr. Knauthe, Derer Oberlausitzer Sorberwenden umständliche Kirchengeschichte. Görlitz 1767, S. 408 f. – G. F. Otto, Lexikon Oberlausiz. Schriftsteller u. Künstler III, 2, 465, auch im Supplementband s. v. – Haupt-Staats-Archiv in Dresden: Loc. 1999. Visitationsprotocolle der Sup. Bischofswerda 1568–80. Bl. 103. Loc. 2003. Localvisitation nachvolgender Superintendenzen. Bl. 111. – Album Academiae Vitebergensis. Vol. II. Halis 1894. p. 301 b.