ADB:Wawruch, Andreas Ignaz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Wawruch, Andreas Ignaz“ von Julius Pagel in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 41 (1896), S. 277, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Wawruch,_Andreas_Ignaz&oldid=- (Version vom 25. Juni 2019, 00:07 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 41 (1896), S. 277 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Andreas Ignaz Wawruch in der Wikipedia
GND-Nummer 118083384
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|41|277|277|Wawruch, Andreas Ignaz|Julius Pagel|ADB:Wawruch, Andreas Ignaz}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=118083384}}    

Wawruch: Andreas Ignaz W., Arzt, geboren zu Niemcziz in Mähren 1782 und zu Wien am 20. März 1842 gestorben, war seit Ende 1810 Assistent an der medicinischen Klinik für Aerzte in Wien, auch supplirender Lehrer der Pathologie und Arzneimittellehre, erlangte 1812 in Wien mit der Inauguralabhandlung „Tentamen inaug. philologico-medicum sistens antiquitates typhi contagiosi“ die Doctorwürde und wurde noch in demselben Jahre ordentlicher Professor für die genannten Fächer, 1819 Professor der medicinischen Klinik für Wundärzte an der Wiener Universität. In dieser Stellung verblieb er bis zu seinem Tode. W. war Mitarbeiter an den österr. medicinischen Jahrbüchern seit 1832 und hat sich in der Wissenschaft besonders durch einige bemerkenswerthe Schriften über die Bandwurmkrankheit ein Andenken gesichert.

Vgl. Biogr. Lexikon VI, 206.