ADB:Zwinger, Theodor (Arzt)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Zwinger, Theodor (Arzt)“ von Julius Pagel in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 45 (1900), S. 547, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Zwinger,_Theodor_(Arzt)&oldid=2510611 (Version vom 27. März 2017, 12:41 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Zwingli, Ulrich
Band 45 (1900), S. 547 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand August 2013, suchen)
GND-Nummer 118773321
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|45|547|547|Zwinger, Theodor (Arzt)|Julius Pagel|ADB:Zwinger, Theodor (Arzt)}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=118773321}}    

Zwinger: Theodor Z., zum Unterschied von seinem berühmteren gleichnamigen Großvater „der Jüngere“ zubenannt, wurde am 26. August 1658 in Basel geboren, studirte und erlangte daselbst mit der „De paedotrophia“ betitelten Inauguralabhandlung die Doctorwürde, brachte dann zwei Jahre lang in Frankreich mit längerem Aufenthalt in Paris und Straßburg zu, erhielt nach seiner Rückkehr die Professur der Rhetorik in seiner Vaterstadt, die er drei Jahre später mit dem Lehrstuhl der Physik vertauschte. 1703 übernahm er die Professur der Anatomie und Botanik, 1711 den Lehrstuhl der theoretischen und praktischen Medicin. Z., der am 22. April 1724 starb, war ein sehr gelehrter und besonders naturwissenschaftlich durchgebildeter Arzt. Um den Unterricht in der Physik hat er sich dadurch verdient gemacht, daß er auf eigene Kosten ein physicalisches Cabinet herrichtete und zum ersten Male auch während des Unterrichts Experimente vorführte. Außer einem sehr beliebten, populär-medicinischen Büchelchen, betitelt: „Sichrer und geschwinder Arzt“ (Basel 1684 und bis 1748 in fünf weiteren Auflagen) hat Z. noch eine Reihe von akademischen Programmen, Dissertationen und sonstigen Gelegenheitsschriften (lat.) verfaßt, deren Titel in Biogr. méd. VII und Dict. hist. IV verzeichnet sind.

Vgl. Biogr. Lex. VI, 385.
Pagel.