Abconterfeytung vnd Erklerung des Cleuischen Ritters S. Jörgens

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Abconterfeytung vnd Erklerung des Cleuischen Ritters S. Jörgens
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1614
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: im VD17 unter der Nummer 23:675171Y
Kurzbeschreibung:
Weitere Einblattdrucke
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
23 675171Y.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]



Editionsrichtlinien:


Ausschnitt 23 675171Y.jpg


Abconterfeytung vnd Erklerung des Cleu.schen Ritters S. Jörgens.


[Links] AVS Cleuschem Landt newlicher Zeit /
     Erschollen ist ein Gschrey fast weit /
Ein Jungfraw edel / schön / vnd zart /
     Mit Dienstbarkeit vnd Schrecken hart /
Bekümmert / führt ein grosse Klag /
     Hilff Gott / sprach sie / was fur ein Plag /
Was für ein Angst / was fur ein Noth /
     Trifft mich ietzundt? O Trewer Gott /
Der Feinde Zorn ist gar zu groß /
     So bin ich Freundt vnd Vatterloß /
Ein armer Wayß / des Vetter werth /
     Bedrauwt zu würgen mit dem Schwerth /
Hab Ich mit Sunden mannigfalt /
     Verschuldt / das ich so werd bezalt /
So leid ichs billich mit Gedult /
     Vielleicht hilfft mihr Sanct Jörgens huldt /
Bald als die Jungfraw dieses sprach /
     Erzeiget sich ein rother Drach /
Der war stoltz / brechtig / vngehewr /
     Sein Augen brandten wie ein Fewr /
Wo ehr hingieng / da spey Er auß /
     Blaw gifftig Fewr mit großem Grauß /
Vor ihm erschrack die Jungfraw gut /
     Als vor eim Wolff ein Schäfflein thut /
[Mitte] Sie fiel zur Erd / bald redt sie an /
     Das Thier mit worten wie ein Lam /
Warumb wiltu Rebellisch sein /
     Vnd streiten widern Ghorsam mein /
Da ich doch sitz im Tempel werth /
     Vnd als ein Gott hoch würd geehrt /
Von Keysern / Könign / Fursten vnd Herrn /
     Bedenck dich recht / halt mich in Ehrn /
Wo du nicht volgest sölcher Gestalt /
     So wiß / dein Straff wirdt kommen baldt /
Die Jungfraw dorfft antworten nicht /
     Sie sach das alles war gericht /
Zum Vndergang vnd Dienstbarkeit /
     Wo jhr nich kehm zuhülff bey Zeit /
Nechst Gott / Sant Jörg ein Ritter gut /
     Geborn von jhrem Stam vnd Blut /
Bald kam daher ein Junger Herr /
     Geziert als obs ein Spanier wer /
Sein glantz strekt sich in ferne Landt /
     Bracht jhm zu weg groß Hilff zuhand
Er richt sein gang stracks zu dem Thier /
     Sprach zur Jungfrawn / was machstu hier /
Du vngetrew schnöd Vnderthan?
     Kenst den nicht der dir gstorben an?
[Rechts] Fürchst nicht der Spanier große Macht?
     Der Weßler zustand recht betracht /
Hab acht / welchs Reich ohn Fürsten ist /
     Mag nicht bestehn fürs Feindes List /
Sie sprach / vons Admiranten Zeit /
     Bißher / ist mihr viel hertzen Leid /
Gefüget zu von diesem Thier /
     Ich hoff Gott werd bald helffen mihr /
Als man nuu fieng zu bauwen an /
     Ein Thurn / gleich dem von Babylon /
Vnd jeder sich bemühet sehr /
     Dem Thier zu leisten Forcht vnd Ehr /
Ein Junger Ritter ließ sich sehn /
     Der wolt dieß Thier mit Kampff bestehn /
Ob wohl / sprach ehr / diß grawsam Thier /
     Mit großem Zorn zusetzet dir /
Wil jchs doch greiffen an getröst /
     Vnd helffen das du werst erlöst /
Die wahre Kirch / vnd Christi Wort /
     Wil schutzen Ich an diesem Ort /
Drumb trit heran / dich meiner wehr /
     Ergreiff himit sen Schildt vnd Speer /
Des frewet sich die Jungfraw fein /
     Vnd hofft sie wed erlöset sein.