Abendläuten (Kämpchen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Kämpchen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Abendläuten
Untertitel:
aus: Was die Ruhr mir sang, S. 58
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Hansmann & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bochum
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[58] Abendläuten.

Abendläuten – über Tal und Hügel
Schweben friedlich deine milden Klänge,
Bringen Tagesruhe und Entlastung,
Labsal für die arbeitsmüden Menschen. –

5
Abendläuten – aus der weiten Ferne

Holst du mir die liebe Heimat wieder,
Mit der Bank am braunen Kachelherde,
Und ich halte Rast dann wie vor Zeiten. –

Fühle jung und stark und froh mich wieder,

10
Träume wieder meine Jugendträume –

Und den Zauber bringen deine Klänge,
Abendläuten, geht der Tag zur Rüste. –