Abkommen, betreffend die Anwendung der Grundsätze des Genfer Abkommens auf den Seekrieg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gesetzestext
korrigiert
Titel: Abkommen, betreffend die Anwendung der Grundsätze des Genfer Abkommens auf den Seekrieg.
Abkürzung:
Art:
Geltungsbereich:
Rechtsmaterie:
Fundstelle: Deutsches Reichsgesetzblatt Band 1910, Nr. 2, Seite 283–316
Fassung vom: 18. Oktober 1907
Ursprungsfassung:
Bekanntmachung: 26. Januar 1910
Inkrafttreten:
Anmerkungen:
aus: {{{HERKUNFT}}}
Quelle: Commons
Editionsrichtlinien zum Projekt
Tango style Wikipedia Icon.svg Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|200px]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[Index:|Indexseite]]


[283]

  (Übersetzung.)
(Nr. 3711.) Convention pour l’adaptation à la guerre maritime des principes de la Convention de Genève. Du 18 octobre 1907. (Nr. 3711.) Abkommen, betreffend die Anwendung der Grundsätze des Genfer Abkommens auf den Seekrieg. Vom 18. Oktober 1907.
Sa Majesté l’Empereur d’Allemagne, Roi de Prusse; le Président des États-Unis d’Amérique; le Président de la République Argentine; Sa Majesté l’Empereur d’Autriche, Roi de Bohême, etc., et Roi Apostolique de Hongrie; Sa Majesté le Roi des Belges; le Président de la République de Bolivie; le Président de la République des États-Unis du Brésil; Son Altesse Royale le Prince de Bulgarie; le Président de la République de Chili; Sa Majesté l’Empereur de Chine; le Président de la République de Colombie; le Gouverneur Provisoire de la République de Cuba; Sa Majesté le Roi de Danemark; le Président de la République Dominicaine; le Président de la République de l’Equateur; Sa Majesté le Roi d’Espagne; le Président de la République Française; Sa Majesté le Roi du Royaume-Uni de Grande-Bretagne et d’Irlande et des Territoires Britanniques au delà des Mers, Empereur des Indes; Sa Majesté le Roi des Hellènes; le Président de la République de Guatemala; le Président de la République d’Haïti; Sa Majesté le Roi d’Italie; Sa Majesté l’Empereur du Japon; Son Altesse Royale le Grand-Duc de Luxembourg, Duc de Nassau; le Président des Etats-Unis Mexicains; Son Altesse Royale le Prince de Monténégro; Sa Majesté le Roi de Norvège; le Président de la République de Panama; le Président de la République du Paraguay; Sa Majesté la Reine des Pays-Bas; le Président de la République du Pérou; Sa Majesté Impériale le Schah de Perse; Sa Majesté le Roi de Portugal et des Algarves, etc.; Sa Majesté le Roi de Roumanie; Sa Majesté l’Empereur de toutes les Russies; le Président de la République du Salvador; Sa Majesté le Roi de Serbie; Sa Majesté le Roi de Siam; Sa Majesté le Roi de Suède; le Conseil Fédéral Suisse; Sa Majesté l’Empereur des Ottomans; le Président de la République Orientale de l’Uruguay; le Président des Etats-Unis de Vénézuéla: Seine Majestät der Deutsche Kaiser, König von Preußen, der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, der Präsident der Argentinischen Republik, Seine Majestät der Kaiser von Österreich, König von Böhmen u. s. w. und Apostolischer König von Ungarn, Seine Majestät der König der Belgier, der Präsident der Republik Bolivien, der Präsident der Republik der Vereinigten Staaten von Brasilien, Seine Königliche Hoheit der Fürst von Bulgarien, der Präsident der Republik Chile, Seine Majestät der Kaiser von China, der Präsident der Republik Kolumbien, der einstweilige Gouverneur der Republik Kuba, Seine Majestät der König von Dänemark, der Präsident der Dominikanischen Republik, der Präsident der Republik Ekuador, Seine Majestät der König von Spanien, der Präsident der Französischen Republik, Seine Majestät der König des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Irland und der Britischen überseeischen Lande, Kaiser von Indien, Seine Majestät der König der Hellenen, der Präsident der Republik Guatemala, der Präsident der Republik Haïti, Seine Majestät der König von Italien, Seine Majestät der Kaiser von Japan, Seine Königliche Hoheit der Großherzog von Luxemburg, Herzog zu Nassau, der Präsident der Vereinigten Staaten von Mexiko, Seine Königliche Hoheit der Fürst von Montenegro, Seine Majestät der König [284] von Norwegen, der Präsident der Republik Panama, der Präsident der Republik Paraguay, Ihre Majestät die Königin der Niederlande, der Präsident der Republik Peru, Seine Kaiserliche Majestät der Schah von Persien, Seine Majestät der König von Portugal und Algarvien u. s. w., Seine Majestät der König von Rumänien, Seine Majestät der Kaiser aller Reußen, der Präsident der Republik Salvador, Seine Majestät der König von Serbien, Seine Majestät der König von Siam, Seine Majestät der König von Schweden, der Schweizerische Bundesrat, Seine Majestät der Kaiser der Osmanen, der Präsident des Orientalischen Freistaats Uruguay, der Präsident der Vereinigten Staaten von Venezuela,
Également animés du désir de diminuer, autant qu’il dépend d’eux, les maux inséparables de la guerre;
gleichermaßen von dem Wunsche beseelt, soviel an ihnen liegt, die vom Kriege unzertrennlichen Leiden zu mildern,
Et voulant, dans ce but, adapter à la guerre maritime les principes de la Convention de Genève du 6 juillet 1906;
und in der Absicht, zu diesem Zwecke die Grundsätze des Genfer Abkommens vom 6. Juli 1906 auf den Seekrieg zur Anwendung zu bringen,
Ont résolu de conclure une Convention à l’effet de réviser la Convention du 29 juillet 1899 relative à la même matière et ont nommé pour Leurs Plénipotentiaires, savoir:
haben beschlossen, ein Abkommen zu treffen, um das denselben Gegenstand behandelnde Abkommen vom 29. Juli 1899 zu verbessern, und haben zu Ihren Bevollmächtigten ernannt:
Sa Majesté l’Empereur d’Allemagne, Roi de Prusse:
Seine Majestät der Deutsche Kaiser, König von Preußen:
Son Excellence le baron Marschall de Bieberstein, Son ministre d’état, Son ambassadeur extraordinaire et plénipotentiaire à Constantinople;
Seine Exzellenz den Freiherrn Marschall von Bieberstein, Allerhöchstihren Staatsminister, außerordentlichen und bevollmächtigten Botschafter in Konstantinopel, [285]
M. le Dr. Johannes Kriege, Son envoyé en mission extraordinaire à la présente Conférence, Son conseiller intime de légation et jurisconsulte au ministère Impérial des affaires étrangères, membre de la cour permanente d’arbitrage.
Herrn Dr. Johannes Kriege, Allerhöchstihren Gesandten in außerordentlicher Mission zu dieser Konferenz, Geheimen Legationsrat und Justitiar im Auswärtigen Amte, Mitglied des Ständigen Schiedshofs;
Le Président des États-Unis d’Amérique:
Der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika:
Son Excellence M. Joseph H. Choate, ambassadeur extraordinaire;
Seine Exzellenz Herrn Joseph H. Choate, außerordentlichen Botschafter,
Son Excellence M. Horace Porter, ambassadeur extraordinaire;
eine Exzellenz Herrn Horace Porter, außerordentlichen Botschafter,
Son Excellence M. Uriah M. Rose, ambassadeur extraordinaire;
Seine Exzellenz Herrn Uriah M. Rose, außerordentlichen Botschafter,
Son Excellence M. David Jayne Hill, envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire de la République à La Haye;
Seine Exzellenz Herrn David Jayne Hill, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister der Republik im Haag,
M. Charles S. Sperry, contre-amiral, ministre plénipotentiaire;
Herrn Charles S. Sperry, Kontreadmiral, bevollmächtigten Minister,
M. Georges B. Davis, général de brigade, chef de la justice militaire de l’armée fédérale, ministre plénipotentiaire;
Herrn George B. Davis, Brigadegeneral, Chef der Militärjustiz der Bundesarmee, bevollmächtigten Minister,
M. William I. Buchanan, ministre plénipotentiaire.
Herrn William I. Buchanan, bevollmächtigten Minister;
Le Président de la République Argentine:
Der Präsident der Argentinischen Republik:
Son Excellence M. Roque Saenz Peña, ancien ministre des affaires étrangères, envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire de la République à Rome, membre de la cour permanente d’arbitrage;
Seine Exzellenz Herrn Roque Saenz Peña, ehemaligen Minister der auswärtigen Angelegenheiten, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister der Republik in Rom, Mitglied des Ständigen Schiedshofs, [286]
Son Excellence M. Luis M. Drago, ancien ministre des affaires étrangères et des cultes de la République, député national, membre de la cour permanente d’arbitrage;
Seine Exzellenz Herrn Luis M. Drago, ehemaligen Minister der Republik für auswärtige Angelegenheiten und für Kultus, Kammerdeputierten, Mitglied des Ständigen Schiedshofs,
Son Excellence M. Carlos Rodriguez Larreta, ancien ministre des affaires étrangères et des cultes de la République, membre de la cour permanente d’arbitrage.
Seine Exzellenz Herrn Carlos Rodriguez Larreta, ehemaligen Minister der Republik für auswärtige Angelegenheiten und für Kultus, Mitglied des Ständigen Schiedshofs:
Sa Majesté l’Empereur d’Autriche, Roi de Bohême, etc., et Roi Apostolique de Hongrie:
Seine Majestät der Kaiser von Österreich, König von Böhmen u. s. w. und Apostolischer König von Ungarn:
Son Excellence M. Gaëtan Mérey de Kapos-Mére, Son conseiller intime, Son ambassadeur extraordinaire et plénipotentiaire;
Seine Exzellenz Herrn Gaëtan Mérey von Kapos-Mére, Allerhöchsteren Geheimen Rat, außerordentlichen und bevollmächtigten Botschafter,
Son Excellence M. le baron Charles de Macchio, Son envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire à Athènes.
Seine Exzellenz Herrn Baron Karl von Macchio, Allerhöchstihren außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister in Athen;
Sa Majesté le Roi des Belges:
Seine Majestät der König der Belgier:
Son Excellence M. Beernaert, Son ministre d état, membre de la chambre des représentants, membre de l’institut de France et des académies Royales de Belgique et de Roumanie, membre d’honneur de l’institut de droit international, membre de la cour permanente d’arbitrage;
Seine Exzellenz Herrn Beernaert, Allerhöchstihren Staatsminister, Mitglied der Repräsentantenkammer, Mitglied des Institut de France und der Königlichen Akademien von Belgien und Rumänien, Ehrenmitglied des Instituts für Internationales Recht, Mitglied des Ständigen Schiedshofs,
Son Excellence M. J. Van den Heuvel, Son ministre d’état, ancien ministre de la justice;
Seine Exzellenz Herrn J. van den Heuvel, Allerhöchstihren Staatsminister, ehemaligen Justizminister, [287]
Son Excellence M. le baron Guillaume, Son envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire à La Haye, membre de l’académie Royale de Roumanie.
Seine Exzellenz Herrn Baron Guillaume, Allerhöchstihren außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister im Haag, Mitglied der Königlichen Akademie von Rumänien;
Le Président de là République de Bolivie:
Der Präsident der Republik Bolivien:
Son Excellence M. Claudio Pinilla, ministre des affaires étrangères de la République, membre de la cour permanente d’arbitrage;
Seine Exzellenz Herrn Claudio Pinilla, Minister der auswärtigen Angelegenheiten der Republik, Mitglied des Ständigen Schiedshofs,
Son Excellence M. Fernando E. Guachalla, ministre plénipotentiaire à Londres.
Seine Exzellenz Herrn Fernando E. Guachalla, bevollmächtigten Minister in London;
Le Président de là République des États-Unis du Brésil:
Der Präsident der Republik der Vereinigten Staaten von Brasilien:
Son Excellence M. Ruy Barbosa, ambassadeur extraordinaire et plénipotentiaire, membre de la cour permanente d’arbitrage;
Seine Exzellenz Herrn Ruy Barbosa, außerordentlichen und bevollmächtigen Botschafter, Mitglied des Ständigen Schiedshofs,
Son Excellence M. Eduardo F. S. dos Santos Lisbôa, envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire à La Haye.
Seine Exzellenz Herrn Eduardo F. S. dos Santos Lisbôa, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister im Haag;
Son Altesse Royale le Prince de Bulgarie:
Seine Königliche Hoheit der Fürst von Bulgarien:
M. Vrban Vinaroff, général-major de l’état-major, Son général à la suite;
Herrn Vrban Vinaroff, Generalmajor im Generalstab, Allerhöchstihren General à la suite,
M. Ivan Karandjouloff, procureur-général de la cour de cassation.
Herrn Ivan Karandjouloff, Generalstaatsanwalt beim Kassationshofe; [288]
Le Président de la République de Chili:
Der Präsident der Republik Chile:
Son Excellence M. Domingo Gana, envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire de la République à Londres;
Seine Exzellenz Herrn Domingo Gana, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister der Republik in London,
Son Excellence M. Augusto Matte, envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire de la République à Berlin;
Seine Exzellenz Herrn Augusto Matte, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister der Republik in Berlin,
Son Excellence M. Carlos Concha, ancien ministre de la guerre, ancien président de la chambre des députés, ancien envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire à Buenos Aires.
Seine Exzellenz Herrn Carlos Concha, ehemaligen Kriegsminister, ehemaligen Präsidenten der Deputiertenkammer, ehemaligen außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister in Buenos-Aires;
Sa majesté l’Empereur de Chine:
Seine Majestät der Kaiser von China:
Son Excellence M. Lou-Tseng-Tsiang, Son ambassadeur extraordinaire;
Seine Exzellenz Herrn Lou Tseng-Tsiang, Allerhöchstihren außerordentlichen Botschafter,
Son Excellence M. Tsien-Sun, Son envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire à La Haye.
Seine Exzellenz Herrn Tsien-Sun, Allerhöchstihren außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister im Haag;
Le Président de la République de Colombie:
Der Präsident der Republik Kolumbien:
M. Jorge Holguin, général;
Herrn General Jorge Holguin,
M. Santiago Pérez Triana;
Herrn Santiago Perez Triana,
Son Excellence M. Marceliano Vargas, général, envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire de la République à Paris.
Seine Exzellenz Herrn General Marceliano Vargas, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister der Republik in Paris;
Le Gouverneur Provisoire de la République de Cuba:
Der einstweilige Gouverneur der Republik Kuba:
M. Antonio Sanchez de Bustamante, professeur de droit international à l’université de la Havane, sénateur de la République;
Herrn Antonio Sanchez de Bustamante, Professor des Internationalen [289] Rechtes an der Universität in Havana, Senator der Republik,
Son Excellence M. Gonzalo de Quesada y Aróstegui, envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire de la République à Washington;
Seine Exzellenz Herrn Gonzalo de Quesada y Aróstegui, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister der Republik in Washington,
M. Manuel Sanguily, ancien directeur de l’institut d’enseignement secondaire de la Havane, sénateur de la République.
Herrn Manuel Sanguily, ehemaligen Direktor des Instituts für höheren Unterricht in Havana, Senator der Republik;
Sa Majesté le Roi de Danemark:
Seine Majestät der König von Dänemark:
Son Excellence M. Constantin Brun, Son chambellan, Son envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire à Washington;
Seine Exzellenz Herrn Constantin Brun, Allerhöchstihren Kammerherrn, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister in Washington,
M. Christian Frederik Scheller, contre-amiral;
Herrn Kontreadmiral Christian Frederik Scheller,
M. Axel Vedel, Son chambellan, chef de section au ministère Royal des affaires étrangères.
Herrn Axel Vedel, Allerhöchst, ihren Kammerherrn, Sektionschef im Königlichen Ministerium der auswärtigen Angelegenheiten;
Le Président de la République Dominicaine:
Der Präsident der Dominikanischen Republik:
M. Francisco Henriquez y Carvajal, ancien secrétaire d’état au ministère des affaires étrangères de la République, membre de la cour permanente d’arbitrage;
Herrn Francisco Henriquez y Carvajal, ehemaligen Staatssekretär im Ministerium der auswärtigen Angelegenheiten der Republik, Mitglied des Ständigen Schiedshofs,
M. Apolinar Tejera, recteur de l’institut professionnel de la République, membre de la cour permanente d’arbitrage.
Herrn Apolinar Tejera, Rektor des Gewerbeinstituts der Republik, Mitglied des Ständigen Schiedshofs; [290]
Le Président de la République de l’Equateur:
Der Präsident der Republik Ekuador:
Son Excellence M. Victor Rendón, envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire de la République à Paris et à Madrid;
Seine Exzellenz Herrn Viktor Rendón, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister der Republik in Paris und in Madrid,
M. Enrique Dorn y de Alsúa, chargé d’affaires.
Herrn Geschäftsträger Enrique Dorn y de Alsúa;
Sa Majesté le Roi d’Espagne:
Seine Majestät der König von Spanien:
Son Excellence M. W. R. de Villa-Urrutia, sénateur, ancien ministre des affaires étrangères, Son ambassadeur extraordinaire et plénipotentiaire à Londres;
Seine Exzellenz Herrn W. R. de Villa-Urrutia, Senator, ehemaligen Minister der auswärtigen Angelegenheiten, Allerhöchstihren außerordentlichen und bevollmächtigten Botschafter in London,
Son Excellence M. José de la Rica y Calvo, Son envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire à La Haye;
Seine Exzellenz Herrn José de la Rica y Calvo, Allerhöchstihren außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister im Haag,
M. Gabriel Maura y Gamazo, comte de Mortera, député aux Cortès.
Herrn Gabriel Maura y Gamazo, Grafen de Mortera, Deputierten zu den Kortes;
Le Président de la République Française:
Der Präsident der Französischen Republik:
Son Excellence M. Léon Bourgeois, ambassadeur extraordinaire de la République, sénateur, ancien président du conseil des ministres, ancien ministre des affaires étrangères, membre de la cour permanente d’arbitrage;
Seine Exzellenz Herrn Léon Bourgeois, außerordentlichen Botschafter der Republik, Senator, ehemaligen Ministerpräsidenten, ehemaligen Minister der auswärtigen Angelegenheiten, Mitglied des Ständigen Schiedshofs,
M. le baron d’Estournelles de Constant, sénateur, ministre plénipotentiaire de première classe, membre de la cour permanente d’arbitrage;
Herrn Baron d’Estournelles de Constant, Senator, bevollmächtigten Minister erster Klasse, Mitglied des Ständigen Schiedshofs, [291]
M. Louis Renault, professeur à la faculté de droit à l’université de Paris, ministre plénipotentiaire honoraire, juris-consulte du ministère des affaires étrangères, membre de l’institut de France, membre de la cour permanente d’arbitrage;
Herrn Louis Renault, Professor an der Juristischen Fakultät der Universität in Paris, charakterisierten bevollmächtigten Minister, Justitiar des Ministeriums der auswärtigen Angelegenheiten, Mitglied des Institut de France, Mitglied des Ständigen Schiedshofs,
Son Excellence M. Marcellin Pellet, envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire de la République Française à La Haye.
Seine Exzellenz Herrn Marcellin Pellet, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister der Französischen Republik im Haag;
Sa Majesté le Roi du Royaume-Uni de Grande-Bretagne et d’Irlande et des Territoires Britanniques au delà des Mers, Empereur des Indes:
Seine Majestät der König des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Irland und der Britischen überseeischen Lande, Kaiser von Indien:
Son Excellence the Right Honourable Sir Edward Fry, G. C. B., membre du conseil privé, Son ambassadeur extraordinaire, membre de la cour permanente d’arbitrage;
Seine Exzellenz den Sehr Ehrenwerten Sir Edward Fry G. C. B., Mitglied des Geheimen Rates, Allerhöchstihren außerordentlichen Botschafter, Mitglied des Ständigen Schiedshofs,
Son Excellence the Right Honourable Sir Ernest Mason Satow, G. C. M. G., membre du conseil privé, membre de la cour permanente d’arbitrage;
Seine Exzellenz den Sehr Ehrenwerten Sir Ernest Mason Satow, G. C. M. G., Mitglied des Geheimen Rates, Mitglied Ständigen Schiedshofs,
Son Excellence the Right Honourable Donald James Mackay Baron Reay, G. C. S. I., G. C. I. E., membre du conseil privé, ancien président de l’institut de droit international;
Seine Exzellenz den Sehr Ehrenwerten Donald James Mackay Baron Reay, G. C. S. I., G. C. I. E., Mitglied des Geheimen Rates, ehemaligen Vorsitzenden des Instituts für Internationales Recht,
Son Excellence Sir Henry Howard, K. C. M. G., C. B., Son envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire à La Haye.
Seine Exzellenz Sir Henry Howard, K. C. M. G., C. B., [292] Allerhöchstihren außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister im Haag;
Sa Majesté le Roi des Hellènes:
Seine Majestät der König der Hellenen:
Son Excellence M. Cléon Rizo Rangabé, Son envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire à Berlin;
Seine Exzellenz Herrn Cléon Rizo Rangabé, Allerhöchstihren außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister in Berlin,
M. Georges Streit, professeur de droit international à l’université d’Athènes, membre de la cour permanente d’arbitrage.
Herrn Georges Streit, Professor Internationalen Rechtes an der Universität in Athen, Mitglied des Ständigen Schiedshofs;
Le Président de la République de Guatémala:
Der Präsident der Republik Guatemala:
M. José Tible Machado, chargé d’affaires de la République à La Haye et à Londres, membre de la cour permanente d’arbitrage;
Herrn José Tible Machado, Geschäftsträger der Republik im Haag und in London, Mitglied des Ständigen Schiedshofs,
M. Enrique Gômez Carillo, chargé d’affaires de la République à Berlin.
Herrn Enrique Gómez Carillo, Geschäftsträger der Republik in Berlin.
Le Président de la République d’Haïti:
Der Präsident der Republik Haïti:
Son Excellence M. Jean Joseph Dalbémar, envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire de la République à Paris;
Seine Exzellenz Herrn Jean Joseph Dalbémar, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister der Republik in Paris,
Son Excellence M. J. N. Léger, envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire de la République à Washington;
Seine Exzellenz Herrn J. N. Léger, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister der Republik in Washington,
M. Pierre Hudicourt, ancien professeur de droit international public, avocat au barreau de Port au Prince.
Herrn Pierre Hudicourt, ehemaligen Professor des Internationalen öffentlichen Rechtes, Rechtsanwalt in Port-au-Prince; [293]
Sa Majesté le Roi d’Italie:
Seine Majestät der König von Italien:
Son Excellence le Comte Joseph Tornielli Brusati Di Vergano, Sénateur du Royaume, ambassadeur de Sa Majesté le Roi à Paris, membre de la cour permanente d’arbitrage, président de la délégation Italienne;
Seine Exzellenz den Grafen Joseph Tornielli Brusati di Vergano, Senator des Königreichs, Botschafter Seiner Majestät des Königs in Paris, Mitglied des Ständigen Schiedshofs, Präsidenten der Italienischen Delegation,
Son Excellence M. le commandeur Guido Pompilj, député au parlement, sous-secrétaire d’état au ministère Royal des affaires étrangères;
Seine Exzellenz Herrn Kommandeur Guido Pompilj, Abgeordneten zum Parlament, Unterstaatssekretär im Königlichen Ministerium der auswärtigen Angelegenheiten,
M. le commandeur Guido Fusinato, conseiller d’état, député au parlement, ancien ministre de l’instruction.
Herrn Kommandeur Guido Fusinato, Staatsrat, Abgeordneten zum Parlament, ehemaligen Unterrichtsminister;
Sa Majesté l’Empereur du Japon:
Seine Majestät der Kaiser von Japan:
Son Excellence M. Keiroku Tsudzuki, Son ambassadeur extraordinaire et plénipotentiaire;
Seine Exzellenz Herrn Keiroku Tsudzuki, Allerhöchstihren außerordentlichen und bevollmächtigten Botschafter,
Son Excellence M. Aimaro Sato, Son envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire à La Haye.
Seine Exzellenz Herrn Aimaro Sato, Allerhöchstihren außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister im Haag;
Son Altesse Royale le Grand-Duc de Luxembourg, Duc de Nassau:
Seine Königliche Hoheit der Großherzog von Luxemburg, Herzog zu Nassau:
Son Excellence M. Eyschen, Son ministre d’état, président du Gouvernement Grand Ducal;
Seine Exzellenz, Herrn Eyschen, Allerhöchstihren Staatsminister, Präsidenten der Großherzoglichen Regierung,
M. le comte de Villers, chargé d’affaires du Grand-Duché à Berlin.
Herrn Grafen von Villers, Geschäftsträger des Großherzogtums in Berlin; [294]
Le Président des Etats-Unis Mexicains:
Der Präsident der Vereinigten Staaten von Mexiko:
Son Excellence M. Gonzalo A. Esteva, envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire de la République à Rome;
Seine Exzellenz Herrn Gonzalo A. Esteva, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister der Republik in Rom,
Son Excellence M. Sébastian B. de Mier, envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire de la République à Paris;
Seine Exzellenz Herrn Sebastian B. de Mier, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister der Republik in Paris,
Son Excellence M. Francisco L. de la Barra, envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire de la République à Bruxelles et à La Haye.
Seine Exzellenz Herrn Francisco L. de la Barra, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister der Republik in Brüssel und im Haag;
Son Altesse Royale le Prince de Monténégro:
Seine Königliche Hoheit der Fürst von Montenegro:
Son Excellence M. Nelidow, conseiller privé Impérial actuel, ambassadeur de Sa Majesté l’Empereur de toutes les Russies à Paris;
Seine Exzellenz Herrn Nelidow, Kaiserlichen Wirklichen Geheimen Rat, Botschafter Seiner Majestät des Kaisers aller Reußen in Paris,
Son Excellence M. de Martens, conseiller privé Impérial, membre permanent du conseil du ministère Impérial des affaires étrangères de Russie;
Seine Exzellenz Herrn von Martens, Kaiserlichen Geheimen Rat, ständiges Mitglied des Rates im Kaiserlich Russischen Ministerium der auswärtigen Angelegenheiten,
Son Excellence M. Tcharykow, conseiller d’état Impérial actuel, envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire de Sa Majesté l’Empereur de toutes les Russies à La Haye.
Seine Exzellenz Herrn Tcharykow, Kaiserlichen Wirklichen Staatsrat, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister Seiner Majestät des Kaisers aller Reußen im Haag;
Sa Majesté le Roi de Norvège:
Seine Majestät der König von Norwegen:
Son Excellence M. Francis Hagerup, ancien président du conseil, ancien professeur de droit, Son envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire à La Haye et à Copenhague, membre de la cour permanente d’arbitrage.
Seine Exzellenz Herrn Francis Hagerup, ehemaligen Ministerpräsidenten, ehemaligen Professor [295] des Rechtes, Allerhöchstihren außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister im Haag und in Kopenhagen, Mitglied des Ständigen Schiedshofs;
Le Président de la République de Panama:
der Präsident der Republik Panama:
M. Belisario Porras.
Herrn Belisario Porras;
Le Président de la République du Paraguay:
der Präsident der Republik Paraguay:
Son Excellence M. Eusebio Machaïn, envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire de la République à Paris;
Seine Exzellenz Herrn Eusebio Machaïn, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister der Republik in Paris,
M. le comte G. Du Monceau de Bergendal, consul de la République à Bruxelles.
Herrn Grafen G. Du Monceau de Bergendal, Konsul der Republik in Brüssel;
Sa Majesté la Reine des Pays-Bas:
Ihre Majestät die Königin der Niederlande:
M. W. H. de Beaufort, Son ancien ministre des affaires étrangères, membre de la seconde chambre des états-généraux;
Herrn W. H. von Beaufort, Allerhöchstihren ehemaligen Minister der auswärtigen Angelegenheiten, Mitglied der zweiten Kammer der Generalstaaten,
Son. Excellence M. T. M. C. Asser, Son ministre d’état, membre du conseil d’état, membre de la cour permanente d’arbitrage;
Seine Exzellenz Herrn T. M. C. Asser, Allerhöchstihren Staatsminister, Mitglied des Staatsrats, Mitglied des Ständigen Schiedshofs,
Son Excellence le jonkheer J. C. C. den Beer Poortugael, lieutenant-général en retraite, ancien ministre de la guerre, membre du conseil d’état;
Seine Exzellenz den Jonkheer J. C. C. den Beer Poortugael, Generalleutnant a. D., ehemaligen Kriegsminister, Mitglied des Staatsrats,
Son Excellence le jonkheer J. A. Röell, Son aide de camp en service extraordinaire, vice-amiral en retraite, ancien ministre de la marine;
Seine Exzellenz den Jonkheer J. A. Röell, Allerhöchstihren Adjutanten im außerordentlichen Dienste, [296] Vizeadmiral a. D., ehemaligen Marineminister,
M. J. A. Loeff, Son ancien ministre de la justice, membre de la seconde chambre des états généraux.
Herrn J. A. Loeff, Allerhöchstihren ehemaligen Justizminister, Mitglied der zweiten Kammer der Generalstaaten;
Le Président de la République du Pérou:
Der Präsident der Republik Peru:
Son Excellence M. Carlos G. Candamo, envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire de la République à Paris et à Londres, membre de la cour permanente d’arbitrage.
Seine Exzellenz Herrn Carlos G. Candamo, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister der Republik in Paris und in London, Mitglied des Ständigen Schiedshofs;
Sa Majesté Impériale le Schah de Perse:
Seine Kaiserliche Majestät der Schah von Persien:
Son Excellence Samad Khan Momtazos Saltaneh, Son envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire à Paris, membre de la cour permanente d’arbitrage;
Seine Exzellenz Samad Khan Momtazos Saltaneh, Allerhöchstihren außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister in Paris, Mitglied des Ständigen Schiedshofs,
Son Excellence Mirza Ahmed Khan Sadigh Ul Mulk, Son envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire à La Haye,
Seine Exzellenz Mirza Ahmed Khan Sadigh Ul Mulk, Allerhöchstihren außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister im Haag;
Sa Majesté le Roi de Portugal et des Algarves, etc.:
Seine Majestät der König von Portugal und Algarvien u. s. w.:
Son Excellence M. le marquis de Soveral, Son conseiller d’état, pair du Royaume, ancien ministre des affaires étrangères, Son envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire à Londres, Son ambassadeur extraordinaire et plénipotentiaire;
Seine Exzellenz Herrn Marquis de Soveral, Allerhöchstihren Staatsrat, Pair des Königreichs, ehemaligen Minister der auswärtigen Angelegenheiten, Allerhöchstihren außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister in London, Allerhöchstihren außerordentlichen und bevollmächtigten Botschafter, [297]
Son Excellence M. le comte de Selir, Son envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire à La Haye;
Seine Exzellenz Herrn Grafen de Selir, Allerhöchstihren außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister im Haag,
Son Excellence M. Alberto d’Oliveira, Son envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire à Berne.
Seine Exzellenz Herrn Alberto d’Oliveira, Allerhöchstihren außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister in Bern;
Sa Majesté le Roi de Roumanie:
Seine Majestät der König von Rumänien:
Son Excellence M. Alexandre Beldiman, Son envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire à Berlin;
Seine Exzellenz Herrn Alexander Beldiman, Allerhöchstihren außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister in Berlin,
Son Excellence M. Edgar Mavrocordato, Son envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire à La Haye.
Seine Exzellenz Herrn Edgar Mavrocordato, Allerhöchstihren außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister im Haag;
Sa Majesté l’Empereur de toutes les Russies:
Seine Majestät der Kaiser aller Reußen:
Son Excellence M. Nelidow, Son conseiller privé actuel, Son ambassadeur à Paris;
Seine Exzellenz Herrn Nelidow, Allerhöchstihren Wirklichen Geheimen Rat, Botschafter in Paris,
Son Excellence M. de Martens, Son conseiller privé, membre permanent du conseil du ministère Impérial des affaires étrangères, membre de la cour permanente d’arbitrage;
Seine Exzellenz Herrn von Martens, Allerhöchstihren Geheimen Rat, ständiges Mitglied des Rates im Kaiserlichen Ministerium der auswärtigen Angelegenheiten, Mitglied des Ständigen Schiedshofs,
Son Excellence M. Tcharykow, Son conseiller d’état actuel, Son chambellan, Son envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire à La Haye.
Seine Exzellenz Herrn Tcharykow, Allerhöchstihren Wirklichen Staatsrat, Kammerherrn, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister im Haag;
Le Président de la République du Salvador:
Der Präsident der Republik Salvador:
M. Pedro I. Matheu, chargé d’affaires de la République à Paris, membre de la cour permanente d’arbitrage;
Herrn Pedro I. Matheu, Geschäftsträger der Republik in [298] Paris, Mitglied des Ständigen Schiedshofs,
M. Santiago Perez Triana, chargé d’affaires de la République à Londres.
Herrn Santiago Perez Triana, Geschäftsträger der Republik in London;
Sa Majesté le Roi de Serbie:
Seine Majestät der König von Serbien:
Son Excellence M. Sava Grouïtch, général, président du conseil d’état;
Seine Exzellenz Herrn General Sava Grouïtch, Präsidenten des Staatsrats,
Son Excellence M. Milovan Milovanovitch, Son envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire à Rome, membre de la cour permanente d’arbitrage;
Seine Exzellenz Herrn Milovan Milovanovitch, Allerhöchstihren außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister in Rom, Mitglied des Ständigen Schiedshofs,
Son Excellence M. Michel Militchevitch, Son envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire à Londres et à La Haye.
Seine Exzellenz Herrn Michel Militchevitch, Allerhöchstihren außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister in London und im Haag;
Sa Majesté le Roi de Siam:
Seine Majestät der König von Siam:
Mom Chatidej Udom, major-général;
Herrn Generalmajor Mom Chatidej Udom,
M. C. Corragioni d’Orelli, Son conseiller de légation;
Herrn C. Corragioni d’Orelli, Allerhöchstihren Legationsrat,
Luang Bhuvanarth Narübal, capitaine.
Herrn Hauptmann Luang Bhuvanarth Narübal;
Sa Majesté le Roi de Suède, des Goths et des Vendes:
Seine Majestät der König von Schweden, der Goten und der Wenden:
Son Excellence M. Knut Hjalmar Leonard Hammarskjöld, Son ancien ministre de la justice, Son envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire à Copenhague, membre de la cour permanente d’arbitrage;
Seine Exzellenz Herrn Knut Hjalmar Leonard Hammarskjöld, Allerhöchstihren ehemaligen Justizminister, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister in Kopenhagen, Mitglied des Ständigen Schiedshofs, [299]
M. Johannes Hellner, Son ancien ministre sans portefeuille, ancien membre de la cour suprême de Suède, membre de la cour permanente d’arbitrage.
Herrn Johannes Hellner, Allerhöchstihren ehemaligen Minister ohne Portefeuille, ehemaliges Mitglied des obersten Gerichtshofs in Schweden, Mitglied des Ständigen Schiedshofs;
Le Conseil Fédéral Suisse:
Der Schweizerische Bundesrat:
Son Excellence M. Gaston Carlin, envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire de la Confédération suisse à Londres et à La Haye;
Seine Exzellenz Herrn Gaston Carlin, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister der Schweizerischen Eidgenossenschaft in London und im Haag,
M. Eugène Borel, colonel d’état-major-général, professeur à l’université de Genève;
Herrn Eugène Borel, Oberst im Generalstabe, Professor an der Universität in Genf,
M. Max Huber, professeur de droit à l’université de Zürich.
Herrn Max Huber, Professor der Rechte an der Universität in Zürich;
Sa Majesté l’Empereur des Ottomans:
Seine Majestät der Kaiser der Osmanen:
Son Excellence Turkhan Pacha, Son ambassadeur extraordinaire, ministre de l’evkaf;
Seine Exzellenz Turkhan Pascha, Allerhöchstihren außerordentlichen Botschafter, Minister des Evkaf,
Son Excellence Rechid Bey, Son ambassadeur à Rome;
Seine Exzellenz Rechid Bey, Allerhöchstihren Botschafter in Rom,
Son Excellence Mehemmed Pacha, vice-amiral.
Seine Exzellenz den Vizeadmiral Mehemmed Pascha;
Le Président de la République Orientale de l’Uruguay:
Der Präsident des Orientalischen Freistaats Uruguay:
Son Excellence M. José Batlle y Ordoñez, ancien président de la République, membre de la cour permanente d’arbitrage.
Seine Exzellenz Herrn José Batlle y Ordoñez, ehemaligm Präsidenten der Republik, Mitglied des Ständigen Schiedshofs,
Son Excellence M. Juan P. Castro, ancien président du sénat, envoyé extraordinaire et ministre plénipotentiaire de la République à Paris, membre de la cour permanente d’arbitrage.
Seine Exzellenz Herrn Juan P. Castro, ehemaligen Präsidenten des Senats, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister [300] der Republik in Paris, Mitglied des Ständigen Schiedshofs;
Le Président des États Unis de Vénézuéla:
Der Präsident der Vereinigten Staaten von Venezuela:
M. José Gil Fortoul, chargé d’affaires de la République à Berlin.
Herrn José Gil Fortoul, Geschäftsträger der Republik in Berlin,
Lesquels, après avoir déposé leurs pleins pouvoirs, trouvés en bonne et due forme, sont convenus des dispositions suivantes: welche, nachdem sie ihre Vollmachten hinterlegt und diese in guter und gehöriger Form befunden haben, über folgende Bestimmungen übereingekommen sind:

Article premier.[Bearbeiten]

Les bâtiments-hôpitaux militaires, c’est-à-dire les bâtiments construits ou aménagés par les États spécialement et uniquement en vue de porter secours aux blessés, malades et naufragés, et dont les noms auront été communiqués, à l’ouverture ou au cours des hostilités, en tout cas avant toute mise en usage, aux Puissances belligérantes, sont respectés et ne peuvent être capturés pendant la durée des hostilités.

Artikel 1.[Bearbeiten]

Die militärischen Lazarettschiffe, heißt die Schiffe, die vom Staate einzig und allein erbaut oder eingerichtet worden sind, um den Verwundeten, Kranken und Schiffbrüchigen Hilfe zu bringen, und deren Namen beim Beginn oder im Verlaufe der Feindseligkeiten, jedenfalls aber vor irgendwelcher Verwendung, den kriegführenden Mächten mitgeteilt werden, sind zu achten und dürfen während der Dauer der Feindseligkeiten nicht weggenommen werden.
Ces bâtiments ne sont pas non plus assimilés aux navires de guerre au point de vue de leur séjour dans un port neutre.
Auch dürfen diese Schiffe bei einem Aufenthalt in neutralen Häfen nicht als Kriegsschiffe behandelt werden.

Article 2.[Bearbeiten]

Les bâtiments hospitaliers, équipés en totalité ou en partie aux frais des particuliers ou des sociétés de secours officiellement reconnues, sont également respectés et exempts de capture, si la Puissance belligérante dont ils dépendent, leur a donné une commission officielle et en a notifié les noms à la Puissance adverse à l’ouverture ou au cours des hostilités, en tout cas avant toute mise en usage.

Artikel 2.[Bearbeiten]

Lazarettschiffe, die ganz oder zum Teile auf Kosten von Privatpersonen oder von amtlich anerkannten Hilfsgesellschaften ausgerüstet worden sind, sind ebenfalls zu achten und von der Wegnahme ausgeschlossen, sofern die kriegführende Macht, der sie angehören, eine amtliche Bescheinigung für sie [301] ausgestellt und ihre Namen dem beim Beginn oder im Verlaufe der Feindseligkeiten, jedenfalls aber vor irgendwelcher Verwendung, bekanntgemacht hat.
Ces navires doivent être porteurs d’un document de l’autorité compétente déclarant qu’ils ont été soumis à son contrôle pendant leur armement et à leur départ final.
Diese Schiffe müssen eine Bescheinigung der zuständigen Behörde darüber bei sich führen, daß sie sich während der Ausrüstung und beim Auslaufen unter ihrer Aufsicht befunden haben.

Article 3.[Bearbeiten]

Les bâtiments hospitaliers, équipés en totalité ou en partie aux frais des particuliers ou des sociétés officiellement reconnues de pays neutres, sont respectés et exempts de capture, à condition qu’ils se soient mis sous la direction de l’un des belligérants, avec l’assentiment préalable de leur propre Gouvernement et avec l’autorisation du belligérant lui-même et que ce dernier en ait notifié le nom à son adversaire dès l’ouverture ou dans le cours des hostilités, en tout cas, avant tout emploi.

Artikel 3.[Bearbeiten]

Lazarettschiffe, die ganz oder zum Teile auf Kosten von Privatpersonen oder von amtlich anerkannten Hilfsgesellschaften neutraler Staaten ausgerüstet worden sind, sind zu achten und von der Wegnahme ausgeschlossen unter der Bedingung, daß sie sich der Leitung eines der Kriegführenden mit vorgängiger Einwilligung ihrer eigenen Regierung und mit Ermächtigung des Kriegführenden selbst unterstellt haben und daß dieser ihren Namen zu Beginn oder im Verlaufe der Feindseligkeiten, jedenfalls aber vor irgendwelcher Verwendung, dem Gegner bekanntgemacht hat.

Article 4.[Bearbeiten]

Les bâtiments qui sont mentionnés dans les articles 1, 2 et 3, porteront secours et assistance aux blessés, malades et naufragés des belligérants sans distinction de nationalité.

Artikel 4.[Bearbeiten]

Die in den Artikeln 1, 2, 3 bezeichneten Schiffe sollen den Verwundeten, Kranken und Schiffbrüchigen der Kriegführenden ohne Unterschied der Nationalität Hilfe und Beistand gewähren.
Les Gouvernements s’engagent à n’utiliser ces bâtiments pour aucun but militaire.
Die Regierungen verpflichten sich, diese Schiffe zu keinerlei militärischen Zwecken zu benutzen.
Ces bâtiments ne devront gêner en aucune manière les mouvements des combattants.
Diese Schiffe dürfen in keiner Weise die Bewegungen der Kriegsschiffe behindern.
Pendant et après le combat, ils agiront à leurs risques et périls.
Während des Kampfes und nach dem Kampfe handeln sie auf ihre eigene Gefahr.
Les belligérants auront sur eux le droit de contrôle et de visite; ils pourront refuser leur concours, leur enjoindre de s’éloigner, leur imposer une direction déterminée et mettre à bord un commissaire, même les détenir, si la gravité des circonstances l’exigeait.
Die Kriegführenden üben über sie ein Aufsichts- und Durchsuchungsrecht [302] aus; sie können ihre Hilfe ablehnen, ihnen befehlen, sich zu entfernen, ihnen eine bestimmte Fahrtrichtung vorschreiben, einen Kommissar an Bord geben und auch zurückhalten, wenn besonders erhebliche Umstände es erfordern.
Autant que possible, les belligérants inscriront sur le journal de bord des bâtiments hospitaliers les ordres qu’ils leur donneront.
Die Kriegführenden sollen die den Lazarettschiffen gegebenen Befehle soweit wie möglich in deren Schiffstagebuch eintragen.

Article 5.[Bearbeiten]

Les bâtiments-hôpitaux militaires seront distingués par une peinture extérieure blanche avec une bande horizontale verte d’un mètre et demi de largeur environ.

Artikel 5.[Bearbeiten]

Die militärischen Lazarettschiffe sind kenntlich zu machen durch einen äußeren weißen Anstrich mit einem wagerecht laufenden, etwa anderthalb Meter breiten grünen Streifen.
Les bâtiments qui sont mentionnés dans les articles 2 et 3, seront distingués par une peinture extérieure blanche avec une bande horizontale rouge d’un mètre et demi de largeur environ.
Die in den Artikeln 2, 3 bezeichneten Schiffe sind kenntlich zu machen durch einen äußeren weißen Anstrich mit einem wagerecht laufenden, etwa anderthalb Meter breiten roten Streifen.
Les embarcations des bâtiments qui viennent d’être mentionnés, comme les petits bâtiments qui pourront être affectés au service hospitalier, se distingueront par une peinture analogue.
Die Boote dieser Schiffe sowie die kleinen, zum Lazarettdienste verwendeten Fahrzeuge müssen durch einen ähnlichen Anstrich kenntlich gemacht sein.
Tous les bâtiments hospitaliers se feront reconnaître en hissant, avec leur pavillon national, le pavillon blanc à croix-rouge prévu par la Convention de Genève et, en outre, s’ils ressortissent à un Etat neutre, en arborant au grand mât le pavillon national du belligérant sous la direction duquel ils se sont placés.
Alle Lazarettschiffe sollen sich dadurch erkennbar machen, daß sie neben der Nationalflagge die in dem Genfer Abkommen vorgesehene weiße Flagge mit dem roten Kreuze und außerdem, sofern einem neutralen Staate angehören, am Hauptmaste die Nationalflagge des Kriegführenden, dessen Leitung sie sich unterstellt haben, hissen.
Les bâtiments hospitaliers qui, dans les termes de l’article 4, sont détenus par l’ennemi, auront à rentrer le pavillon national du belligérant dont ils relèvent.
Lazarettschiffe, die gemäß Artikel 4 vom Feinde zurückgehalten werden, haben die Nationalflagge des Kriegführenden, dem sie unterstellt sind, niederzuholen. [303]
Les bâtiments et embarcations ci-dessus mentionnés, qui veulent s’assurer la nuit le respect auquel ils ont droit, ont, avec l’assentiment du belligérant qu’ils accompagnent, à prendre les mesures nécessaires pour que la peinture qui les caractérise soit suffisamment apparente.
Wollen sich die vorstehend erwähnten Schiffe und Boote auch während der Nacht den ihnen gebührenden Schutz sichern, so haben sie mit Genehmigung des Kriegführenden, den sie begleiten, die notwendigen Vorkehrungen zu treffen damit der sie kenntlich machende Anstrich genügend sichtbar ist.

Article 6.[Bearbeiten]

Les signes distinctifs prévus à l’article 5 ne pourront être employés, soit en temps de paix, soit en temps de guerre, que pour protéger ou désigner les bâtiments qui y sont mentionnés.

Artikel 6.[Bearbeiten]

Die im Artikel 5 vorgesehenen Abzeichen sollen sowohl in Friedens- als auch in Kriegszeiten nur zum Schutze und zur Bezeichnung der dort erwähnten Schiffe gebraucht werden.

Article 7.[Bearbeiten]

Dans le cas d’un combat à bord d’un vaisseau de guerre, les infirmeries seront respectées et ménagées autant que faire se pourra.

Artikel 7.[Bearbeiten]

Im Falle eines Kampfes an Bord eines Kriegsschiffs sollen die Lazarette tunlichst geachtet und geschont werden.
Ces infirmeries et leur matériel demeurent soumis aux lois de la guerre, mais ne pourront être détournés de leur emploi, tant qu’ils seront nécessaires aux blessés et malades.
Diese Lazarette und ihre Ausrüstung bleiben den Kriegsgesetzen unterworfen, dürfen aber ihrer Bestimmung nicht entzogen werden, solange sie für Verwundete und Kranke erforderlich sind.
Toutefois, le commandant qui les a en son pouvoir, a la faculté d’en disposer, en cas de nécessité militaire importante, en assurant au préalable le sort des blessés et malades qui s’y trouvent.
Gleichwohl kann der Befehlshaber, der sie in seiner Gewalt hat, im Falle gewichtiger militärischer Erfordernisse, darüber verfügen, wenn er zuvor den Verbleib der darin untergebrachten Verwundeten und Kranken sichergestellt hat.

Article 8.[Bearbeiten]

La protection due aux bâtiments hospitaliers et aux infirmeries des vaisseaux cesse, si l’on en use pour commettre des actes nuisibles à l’ennemi.

Artikel 8.[Bearbeiten]

Der den Lazarettschiffen und den Schiffslazaretten gebührende Schutz hört auf, wenn sie dazu verwendet werden, dem Feinde zu schaden.
N’est pas considéré comme étant de nature à justifier le retrait de la protection le fait que le personnel de ces bâtiments et infirmeries est armé pour le maintien de l’ordre et pour la défense des blessés ou malades, ainsi que le fait de la présence à bord d’une installation radio-télégraphique.
Als geeignet, um den Verlust des Schutzes zu begründen, soll weder die [304] Tatsache gelten, daß das Personal dieser Schiffe und Lazarette zur Aufrechterhaltung der Ordnung und zur Verteidigung der Verwundeten oder Kranken bewaffnet ist, noch die Tatsache, daß sich eine funkentelegraphische Einrichtung an Bord befindet.

Article 9.[Bearbeiten]

Les belligérants pourront faire appel au zèle charitable des commandants de bâtiments de commerce, yachts ou embarcations neutres, pour prendre à bord et soigner des blessés ou des malades.

Artikel 9.[Bearbeiten]

Die Kriegführenden können den Wohltätigkeitssinn der Führer neutraler Kauffahrteischiffe, Jachten oder Boote anrufen, damit sie Verwundete oder Kranke an Bord nehmen und versorgen.
Les bâtiments qui auront répondu à cet appel ainsi que ceux qui spontanément auront recueilli des blessés, des malades ou des naufragés, jouiront d’une protection spéciale et de certaines immunités. En aucun cas, ils ne pourront être capturés pour le fait d’un tel transport; mais, sauf les promesses qui leur auraient été faites, ils restent exposés à la capture pour les violations de neutralité qu’ils pourraient avoir commises.
Fahrzeuge, die diesem Aufrufe nachkommen, ebenso wie solche, die unaufgefordert Verwundete, Kranke oder Schiffbrüchige aufgenommen haben, genießen einen besondern Schutz und bestimmte Vergünstigungen. In keinem Falle können sie wegen einer solchen Beförderung weggenommen werden; sie bleiben jedoch, sofern ihnen nicht ein anderes versprochen ist, im Falle von Neutralitätsverletzungen, deren sie sich etwa schuldig gemacht haben, der Wegnahme ausgesetzt.

Article 10.[Bearbeiten]

Le personnel religieux, médical et hospitalier de tout bâtiment capturé est inviolable et ne peut être fait prisonnier de guerre. Il emporte, en quittant le navire, les objets et les instruments de chirurgie qui sont sa propriété particulière.

Artikel 10.[Bearbeiten]

Das geistliche, ärztliche und Lazarettpersonal weggenommener Schiffe ist unverletzlich und kann nicht kriegsgefangen gemacht werden. Es ist berechtigt, beim Verlassen des Schiffes die Gegenstände und chirurgischen Instrumente, die sein Privateigentum sind, mit sich zu nehmen.
Ce personnel continuera à remplir ses fonctions tant que cela sera nécessaire et il pourra ensuite se retirer, lorsque le commandant en chef le jugera possible.
Es soll jedoch seine Dienste so lange weiter leisten, als es notwendig erscheint, und kann sich erst dann zurückziehen, wenn der oberste Befehlshaber es für zulässig erklärt. [305]
Les belligérants doivent assurer à ce personnel tombé entre leurs mains, les mêmes allocations et la même solde qu’au personnel des mêmes grades de leur propre marine.
Die Kriegführenden sind verpflichtet, diesem Personale, wenn es in ihre Hände fällt, dieselben Bezüge und dieselbe Löhnung zuzusichern wie dem Personale gleichen Dienstgrads der eigenen Marine.

Article 11.[Bearbeiten]

Les marins et les militaires embarqués et les autres personnes officiellement attachées aux marines ou aux armées, blessés ou malades, à quelque nation qu’ils appartiennent, seront respectés et soignés par les capteurs.

Artikel 11.[Bearbeiten]

Die an Bord befindlichen Marine- und Militärpersonen sowie andere den Marinen oder Heeren dienstlich beigegebene Personen sollen, sofern sie verwundet oder krank sind, von dem, der das Schiff nimmt, ohne Unterschied der Nationalität geachtet und versorgt werden.

Article 12.[Bearbeiten]

Tout vaisseau de guerre d’une Partie belligérante peut réclamer la remise des blessés, malades ou naufragés, qui sont à bord de bâtiments-hôpitaux militaires, de bâtiments hospitaliers de société de secours ou de particuliers, de navires de commerce, yachts et embarcations, quelle que soit la nationalité de ces bâtiments.

Artikel 12.[Bearbeiten]

Jedes Kriegsschiff einer Kriegspartei kann die Herausgabe der Verwundeten, Kranken oder Schiffbrüchigen verlangen, die sich an Bord von militärischen Lazarettschiffen, von Lazarettschiffen einer Hilfsgesellschaft oder einer Privatperson, von Kauffahrteischiffen, Jachten und Booten befinden, welches auch die Nationalität dieser Fahrzeuge sei.

Article 13.[Bearbeiten]

Si des blessés, malades ou naufragés sont recueillis à bord d’un vaisseau de guerre neutre, il devra être pourvu, dans la mesure du possible, à ce qu’ils ne puissent pas de nouveau prendre part aux opérations de la guerre.

Artikel 13.[Bearbeiten]

Wenn ein neutrales Kriegsschiff Verwundete, Kranke oder Schiffbrüchige an Bord genommen hat, so muß soweit wie möglich dafür gesorgt werden, daß diese nicht wieder an den Kriegsunternehmungen teilnehmen können.

Article 14.[Bearbeiten]

Sont prisonniers de guerre les naufragés, blessés ou malades, d’un belligérant qui tombent au pouvoir de l’autre. Il appartient à celui-ci de décider, suivant les circonstances, s’il convient de les garder, de les diriger sur un port de sa nation, sur un port neutre ou même sur un port de l’adversaire. Dans ce dernier cas, les prisonniers ainsi rendus à leur pays ne pourront servir pendant la durée de la guerre.

Artikel 14.[Bearbeiten]

Schiffbrüchige, Verwundete oder Kranke eines Kriegführenden sind Kriegsgefangene, wenn sie in die Gewalt des anderen Kriegführenden fallen. Es bleibt diesem überlassen, den Umständen nach darüber zu befinden, ob sie festzuhalten [306] oder ob sie nach einem Hafen seiner Nation, nach einem neutralen Hafen oder selbst nach einem Hafen des Gegners befördert werden sollen. Im letzteren Falle dürfen die so in ihre Heimat entlassenen Kriegsgefangenen während der Dauer des Krieges nicht mehr dienen.

Article 15.[Bearbeiten]

Les naufragés, blessés ou malades, qui sont débarqués dans un port neutre, du consentement de l’autorité locale, devront, à moins d’un arrangement contraire de l’État neutre avec les États belligérants, être gardés par l’État neutre de manière qu’ils ne puissent pas de nouveau prendre part aux opérations de la guerre.

Artikel 15.[Bearbeiten]

Schiffbrüchige, Verwundete oder Kranke, die mit Genehmigung der Ortsbehörde in einem neutralen Hafen ausgeschifft worden sind, sollen, sofern nicht zwischen dem neutralen Staate und den kriegführenden Staaten ein anderes vereinbart ist, durch den neutralen Staat derart bewacht werden, daß sie nicht wieder an den Kriegsunternehmungen teilnehmen können.
Les frais d’hospitalisation et d’internement seront supportés par l’État dont relèvent les naufragés, blessés ou malades.
Die Kosten der Pflege und der Unterbringung sind von dem Staate zu tragen, dem die Schiffbrüchigen, Verwundeten oder Kranken angehören.

Article 16.[Bearbeiten]

Après chaque combat, les deux Parties belligérantes, en tant que les intérêts militaires le comportent, prendront des mesures pour rechercher les naufragés, les blessés et les malades et pour les faire protéger, ainsi que les morts, contre le pillage et les mauvais traitements.

Artikel 16.[Bearbeiten]

Nach jedem Kampfe sollen die beiden Kriegsparteien, soweit es die militärischen Zwecke gestatten, Vorkehrungen treffen, um die Schiffbrüchigen, Verwundeten und Kranken aufzusuchen und sie, ebenso wie die Gefallenen, gegen Beraubung und schlechte Behandlung zu schützen.
Elles veilleront à ce que l’inhumation, l’immersion ou l’incinération des morts soit précédée d’un examen attentif de leurs cadavres.
Sie sollen darüber wachen, daß der Beerdigung, Versenkung oder Verbrennung der Gefallenen eine sorgfältige Leichenschau vorangeht.

Article 17.[Bearbeiten]

Chaque belligérant enverra, dès qu’il sera possible, aux autorités de leur pays, de leur marine ou de leur armée, les marques ou pièces militaires d’identité trouvées sur les morts et l’état nominatif des blessés ou malades recueillis par lui.

Artikel 17.[Bearbeiten]

Jeder Kriegführende soll sobald als möglich die bei den Gefallenen aufgefundenen militärischen Erkennungsmarken [307] und Beweisstücke der Identität sowie ein Namensverzeichnis der von ihm aufgenommenen Verwundeten oder Kranken deren Landesbehörden oder den Dienstbehörden ihrer Marine oder ihres Heeres übermitteln.
Les belligérants se tiendront réciproquement au courant des internements et des mutations, ainsi que des entrées dans les hôpitaux et des décès survenus parmi les blessés et malades en leur pouvoir. Ils recueilleront tous les objets d’un usage personnel, valeurs, lettres, etc. qui seront trouvés dans les vaisseaux capturés, ou délaissés par les blessés ou malades décédés dans les hôpitaux, pour les faire transmettre aux intéressés par les autorités de leur pays.
Die Kriegführenden sollen sich über die Unterbringung von Kranken und Verwundeten, die sich in ihrer Gewalt befinden, und den Wechsel in der Unterbringung sowie über ihre Aufnahme in die Lazarette und die vorkommenden Sterbefälle gegenseitig auf dem laufenden halten. Sie sollen alle zum persönlichen Gebrauche bestimmten Gegenstände, Wertsachen, Briefe u. s. w., die auf den genommenen Schiffen gefunden oder von den in Hospitälern sterbenden Verwundeten oder Kranken hinterlassen werden, sammeln, um sie durch deren Landesbehörden den Berechtigten übermitteln zu lassen.

Article 18.[Bearbeiten]

Les dispositions de la présente Convention ne sont applicables qu’entre les Puissances contractantes et seulement si les belligérants sont tous parties à la Convention.

Artikel 18.[Bearbeiten]

Die Bestimmungen dieses Abkommens finden nur zwischen den Vertragsmächten Anwendung und nur dann, wenn die Kriegführenden sämtlich Vertragsparteien sind.

Article 19.[Bearbeiten]

Les commandants en chef des flottes des belligérants auront à pourvoir aux détails d’exécution des articles précédents, ainsi qu’aux cas non prévus, d’après les instructions de leurs Gouvernements respectifs et conformément aux principes généraux de la présente Convention.

Artikel 19.[Bearbeiten]

Die Oberbefehlshaber der Flotten der Kriegführenden haben für die Einzelheiten der Ausführung der vorstehenden Artikel und für nicht vorgesehene Fälle gemäß den Weisungen ihrer Regierungen und im Sinne dieses Abkommens zu sorgen.

Article 20.[Bearbeiten]

Les Puissances signataires prendront les mesures nécessaires pour instruire leurs marines, et spécialement le personnel protégé, des dispositions de la présente Convention et pour les porter à la connaissance des populations.

Artikel 20.[Bearbeiten]

Die Mächte, die unterzeichnet haben, werden die erforderlichen Maßnahmen [308] treffen, um die Bestimmungen dieses Abkommens ihren Marinen und besonders dem geschützten Personale bekanntzumachen und sie zur Kenntnis der Bevölkerung zu bringen.

Article 21.[Bearbeiten]

Les Puissances signataires s’engagent également à prendre ou à proposer à leurs législatures, en cas d’insuffisance de leurs lois pénales, les mesures nécessaires pour réprimer en temps de guerre, les actes individuels de pillage et de mauvais traitements envers des blessés et malades des marines, ainsi que pour punir, comme usurpation d’insignes militaires, l’usage abusif des signes distinctifs désignés à l’article 5 par des bâtiments non protégés par la présente Convention.

Artikel 21.[Bearbeiten]

Die Mächte, die unterzeichnet haben, verpflichten sich gleichermaßen, im Falle der Unzulänglichkeit ihrer Strafgesetze die erforderlichen Maßnahmen zu treffen oder ihren gesetzgebenden Körperschaften vorzuschlagen, um in Kriegszeiten die von einzelnen begangenen Handlungen der Beraubung und der schlechten Behandlung von Verwundeten und Kranken der Marinen mit Strafe zu belegen sowie um den unbefugten Gebrauch der im Artikel 5 vorgesehenen Abzeichen durch die von diesem Abkommen nicht geschützten Schiffe als Anmaßung militärischer Abzeichen zu bestrafen.
Ils se communiqueront, par l’intermédiaire du Gouvernement des Pays-Bas, les dispositions relatives à cette répression, au plus tard dans les cinq ans de la ratification de la présente Convention.
Sie werden sich durch Vermittelung der Niederländischen Regierung diese Strafbestimmungen spätestens in fünf Jahren nach der Ratifikation dieses Abkommens gegenseitig mitteilen.

Article 22.[Bearbeiten]

En cas d’opérations de guerre entre les forces de terre et de mer des belligérants, les dispositions de la présente Convention ne seront applicables qu’aux forces embarquées.

Artikel 22.[Bearbeiten]

Finden Kriegsunternehmungen zwischen Land- und Seestreitkräften der Kriegführenden statt, so sollen die Bestimmungen dieses Abkommens nur für die eingeschifften Streitkräfte Anwendung finden.

Article 23.[Bearbeiten]

La présente Convention sera ratifiée aussitôt que possible.

Artikel 23.[Bearbeiten]

Dieses Abkommen soll möglichst bald ratifiziert werden.
Les ratifications seront déposées à La Haye.
Die Ratifikationsurkunden sollen im Haag hinterlegt werden. [309]
Le premier dépôt de ratifications sera constaté par un procès-verbal signé par les représentants des Puissances qui y prennent part et par le Ministre des Affaires Etrangères des Pays-Bas.
Die erste Hinterlegung von Ratifikationsurkunden wird durch ein Protokoll festgestellt, das von den Vertretern der daran teilnehmenden Mächte und von dem Niederländischen Minister der auswärtigen Angelegenheiten unterzeichnet wird.
Les dépôts ultérieurs de ratifications se feront au moyen d’une notification écrite, adressée au Gouvernement des Pays-Bas et accompagnée de l’instrument de ratification.
Die späteren Hinterlegungen von Ratifikationsurkunden erfolgen mittels einer schriftlichen, an die Regierung der Niederlande gerichteten Anzeige, der die Ratifikationsurkunde beizufügen ist.
Copie certifiée conforme du procès-verbal relatif au premier dépôt de ratifications, des notifications mentionnées à l’alinéa précédent, ainsi que des instruments de ratification, sera immédiatement remise, par les soins du Gouvernement des Pays-Bas et par la voie diplomatique, aux Puissances conviées à la Deuxième Conférence de la Paix, ainsi qu’aux autres Puissances qui auront adhéré à la Convention. Dans les cas visés par l’alinéa précédent, ledit Gouvernement leur fera connaître en même temps la date à laquelle il a reçu la notification.
Beglaubigte Abschrift des Protokolls über die erste Hinterlegung von Ratifikationsurkunden, der im vorstehenden Absatz erwähnten Anzeigen sowie der Ratifikationsurkunden wird durch die Regierung der Niederlande den zur Zweiten Friedenskonferenz eingeladenen Mächten sowie den anderen Mächten, die dem Abkommen beigetreten sind, auf diplomatischem Wege mitgeteilt werden. In den Fällen des vorstehenden Absatzes wird die bezeichnete Regierung ihnen zugleich bekanntgeben, an welchem Tage sie die Anzeige erhalten hat.

Article 24.[Bearbeiten]

Les Puissances non signataires qui auront accepté la Convention de Genève du 6 juillet 1906, sont admises à adhérer à la présente Convention.

Artikel 24.[Bearbeiten]

Die Mächte, die nicht unterzeichnet, aber das Genfer Abkommen vom 6. Juli 1906 angenommen haben, können dem vorliegenden Abkommen später beitreten.
La Puissance qui désire adhérer, notifie par écrit son intention au Gouvernement des Pays-Bas en lui transmettant l’acte d’adhésion qui sera déposé dans les archives dudit Gouvernement.
Die Macht, die beizutreten wünscht, hat ihre Absicht der Regierung der Niederlande schriftlich anzuzeigen und ihr dabei die Beitrittsurkunde zu übersenden, die im Archive der bezeichneten Regierung hinterlegt werden wird.
Ce Gouvernement transmettra immédiatement à toutes les autres Puissances copie certifiée conforme de la notification ainsi que de l’acte d’adhésion, en indiquant la date à laquelle il a reçu la notification.
Diese Regierung wird unverzüglich allen anderen Mächten beglaubigte Abschrift [310] der Anzeige wie der Beitrittsurkunde übersenden und zugleich angeben, an welchem Tage sie die Anzeige erhalten hat.

Article 25.[Bearbeiten]

La présente Convention, dûment ratifiée, remplacera dans les rapports entre les Puissances contractantes, la Convention du 29 juillet 1899 pour l’adaptation à la guerre maritime des principes de la Convention de Genève.

Artikel 25.[Bearbeiten]

Dieses Abkommen tritt nach seiner Ratifikation für die Beziehungen zwischen den Vertragsmächten an die Stelle des Abkommens vom 29. Juli 1899, betreffend die Anwendung der Grundsätze des Genfer Abkommens auf den Seekrieg.
La Convention de 1899 reste en vigueur dans les rapports entre les Puissances qui l’ont signée et qui ne ratifieraient pas également la présente Convention.
Das Abkommen von 1899 bleibt in Kraft für die Beziehungen zwischen den Mächten, die es unterzeichnet haben, die aber das vorliegende Abkommen nicht gleichermaßen ratifizieren sollten.

Article 26.[Bearbeiten]

La présente Convention produira effet, pour les Puissances qui auront participé au premier dépôt de ratifications, soixante jours après la date du procès-verbal de ce dépôt et, pour les Puissances qui ratifieront ultérieurement ou qui adhéreront, soixante jours après que la notification de leur ratification ou de leur adhésion aura été reçue par le Gouvernement des Pays-Bas.

Artikel 26.[Bearbeiten]

Dieses Abkommen wird wirksam für die Mächte, die an der ersten Hinterlegung von Ratifikationsurkunden teilgenommen haben, sechzig Tage nach dem Tage, an dem das Protokoll über diese Hinterlegung aufgenommen ist, und für die später ratifizierenden oder beitretenden Mächte sechzig Tage, nachdem die Regierung der Niederlande die Anzeige von ihrer Ratifikation oder von ihrem Beitritt erhalten hat.

Article 27.[Bearbeiten]

S’il arrivait qu’une des Puissances contractantes voulût dénoncer la présente Convention, la dénonciation sera notifiée par écrit au Gouvernement des Pays-Bas, qui communiquera immédiatement copie certifiée conforme de la notification à toutes les autres Puissances en leur faisant savoir la date à laquelle il l’a reçue.

Artikel 27.[Bearbeiten]

Sollte eine der Vertragsmächte dieses Abkommen kündigen wollen, so soll die Kündigung schriftlich der Regierung der Niederlande erklärt werden, die unverzüglich beglaubigte Abschrift der Erklärung allen anderen Mächten mitteilt und ihnen zugleich bekanntgibt, an welchem Tage sie die Erklärung erhalten hat. [311]
La dénonciation ne produira ses effets qu’à l’égard de la Puissance qui l’aura notifiée et un an après que la notification en sera parvenue au Gouvernement des Pays-Bas.
Die Kündigung soll nur in Ansehung der Macht wirksam sein, die sie erklärt hat, und erst ein Jahr, nachdem die Erklärung bei der Regierung der Niederlande eingegangen ist.

Article 28.[Bearbeiten]

Un registre tenu par le Ministère des Affaires Étrangères des Pays-Bas indiquera la date du dépôt des ratifications effectué en vertu de l’article 23 alinéas 3 et 4, ainsi que la date à laquelle auront été reçues les notifications d’adhésion (article 24 alinéa 2) ou de dénonciation (article 27 alinéa 1).

Artikel 28.[Bearbeiten]

Ein im Niederländischen Ministerium der auswärtigen Angelegenheiten geführtes Register soll den Tag der gemäß Artikel 23 Abs. 3, 4 erfolgten Hinterlegung von Ratifikationsurkunden angeben sowie den Tag, an dem die Anzeigen von dem Beitritt (Artikel 24 Abs. 2) oder von der Kündigung (Artikel 27 Abs. 1) eingegangen sind.
Chaque Puissance contractante est admise à prendre connaissance de ce registre et à en demander des extraits certifiés conformes.
Jede Vertragsmacht hat das Recht, von diesem Register Kenntnis zu nehmen und beglaubigte Auszüge daraus zu verlangen.
En foi de quoi, les Plénipotentiaires ont revêtu la présente Convention de leurs signatures.
Zu Urkund dessen haben die Bevollmächtigten dieses Abkommen mit ihren Unterschriften versehen.
Fait à La Haye, le dix-huit octobre mil neuf cent sept, en un seul exemplaire qui restera déposé dans les archives du Gouvernement des Pays-Bas et dont des copies, certifiées conformes, seront remises par la voie diplomatique aux Puissances qui ont été conviées à la Deuxième Conférence de la Paix.
Geschehen im Haag am achtzehnten Oktober neunzehnhundertsieben in einer einzigen Ausfertigung, die im Archive der Regierung der Niederlande hinterlegt bleiben soll und wovon beglaubigte Abschriften den zur Zweiten Friedenskonferenz eingeladenen Mächten auf diplomatischem Wege übergeben werden sollen.
1. Pour l’Allemagne:
Marschall.
Kriege.
1. Für Deutschland:
Marschall.
Kriege. [312]
2. Pour les États Unis d’Amérique:
Joseph H. Choate.
Horace Porter.
U. M. Rose.
David Jayné Hill.
C. S. Sperry.
William I. Buchanan.
2. Für die Vereinigten Staaten von Amerika:
Joseph H. Choate.
Horace Porter.
U. M. Rose.
David Jayne Hill.
C. S. Sperry.
William J. Buchanan.
3. Pour l’Argentine:
Roque Saenz Peña.
Luis M. Drago.
C. Rúez Larreta.
3. Für Argentinien:
Roque Saenz Peña.
Luis M. Drago.
C. Rúez Larreta.
4. Pour l’Autriche-Hongrie:
Mérey.
Bon Macchio.
4. Für Österreich-Ungarn:
Mérey.
Baron Macchio.
5. Pour la Belgique:
A. Beernaert
J. Van den Heuvel.
Guillaume.
5. Für Belgien:
A. Beernaert.
J. Van den Heuvel.
Guillaume.
6. Pour la Bolivie:
Claudio Pinilla.
6. Für Bolivien:
Claudio Pinilla.
7. Pour le Brésil:
Ruy Barbosa.
E. Lisboa.
7. Für Brasilien:
Ruy Barbosa.
E. Lisboa.
8. Pour la Bulgarie:
Général-Major Vinaroff.
Iv. Karandjouloff.
8. Für Bulgarien:
Generalmajor Vinaroff.
Iv. Karandjouloff.
9. Pour le Chili:
Domingo Gana.
Augusto Matto.
Carlos Concha.
9. Für Chile:
Domingo Gana.
Augusto Matte.
Carlos Concha.
10. Pour la Chine:

Sous réserve de l’article 21.

Loutsengtsiang.
Tsiensun.
10. Für China:

Unter Vorbehalt des Artikel 21.

Loutsengtsiang
Tsiensun. [313]
11. Pour la Colombie:
Jorge Holguin.
S. Perez Triana.
M. Vargas.
11. Für Kolumbien:
Jorge Holguin.
S. perez Triana.
M. Vargas.
12. Pour la République de Cuba:
Antonio S. de Bustamante.
Gonzalo de Quesada.
Manuel Sanguily.
12. Für die Republik Kuba:
Antonio S. de Bustamante.
Gonzalo de Quesada.
Manuel Sanguily.
13. Pour le Danemark:
C. Brun.
13. Für Dänemark:
C. Brun.
14. Pour la République Dominicaine:
Dr. Henriquez y Carvajal.
Apolinar Tejera.
14. Für die Dominikanische Republik:
Dr. Henriquez y Carvajal.
Apolinar Tejera.
15. Pour l’Equateur:
Victor M. Rendon.
E. Dorn y de Alsúa.
15. Für Ekuador:
Viktor M. Rendon.
E. Dorn y de Alsúa.
16. Pour l’Espagne:
W. R. de Villa-Urrutia.
José de la Rica y Calvo.
Gabriel Maura.
16. Für Spanien:
W. R. de Villa-Urrutia.
José de la Rica y Calvo.
Gabriel Maura.
17. Pour la France:
Léon Bourgeois.
d’Estournelles de Constant.
L. Renault.
Marcellin Pellet.
17. Für Frankreich:
Léon Bourgeois.
d’Estournelles de Constant.
L. Renault.
Marcellin Pellet.
18. Pour la Grande-Brétagne:

Sons réserve des articles 6 ct 21 et de la déclaration suivante:
„En apposant leurs signatures à cette Convention les Plénipotentiaires Britanniques déclarent que le Gouvernement de Sa Majesté entend que l’application de l’article 12 se borne au seul cas des combattants recueillis pendant ou apres un combat naval auquel ils auront pris part“.

Edw. Fry.
Ernest Satow.
Reay.
Henry Howard.
18. Für Großbritannien.

Unter Vorbehalt der Artikel 6 und 21 sowie der nachstehenden Erklärung:
„Bei der Unterzeichnung dieses Abkommens erklären die Britischen Bevollmächtigten, daß die Regierung Seiner Majestät den Artikel 12 so versteht, daß sich sein Anwendung auf den einzigen Fall beschränkt, wo Kombattanten während oder nach einem Kampfe zur See, an dem sie teilgenommen haben, aufgenommen worden sind“.

Edw. Fry.
Ernest Satow.
Reay.
Henry Howard. [314]
19. Pour la Grèce:
Cléon Rizo Rangabé.
Georges Streit.
19. Für Griechenland:
Clon Rízo Rangabé.
Georges Streit.
20. Pour le Guatémala:
José Tible Machado.
20. Für Guatemala:
José Tible Machado.
21. Pour le Haïti:
Dalbémar In Joseph.
J. N. Léger.
Pierre Hudicourt.
21. Für Haiti:
Dalbémar In Joseph.
J. N. Léger.
Pierre Hudicourt.
22. Pour l’Italie:
Pompilj.
G. Fusinato.
22. Für Italien:
Pompilj.
G. Fusinato.
23. Pour le Japon:
Aimaro Sato.
23. Für Japan:
Aimaro Sato.
24. Pour le Luxembourg:
Eyschen.
Cte de Villers.
24. Für Luxemburg:
Eyschen.
Graf von Villers.
25. Pour le Mexique:
G. A. Esteva.
S. B. de Mier.
F. L. de la Barra.
25. Für Mexiko:
G. A. Esteva.
S. B. de Mier.
F. L. de la Barra.
26. Pour le Monténégro:
Nelidow.
Martens.
N. Tcharykow.
26. Für Montenegro:
Nelidow.
Martens.
N. Tcharykow.
27. Pour le Nicaragua: 27. Für Nikaragua:
28. Pour la Norvège:
F. Hagerup.
28. Für Norwegen:
F. Hagerup.
29. Pour le Panama:
B. Porras.
29. Für Panama:
B. Porras. [315]
30. Pour le Paraguay:
G. du Monceau.
30. Für Paraguay:
G. du Monceau.
31. Pour les Pays-Bas:
W. H. de Beaufort.
T. M. C. Asser.
den Beer Poortugael.
J. A. Röell.
J. A. Loeff.
31. Für die Niederlande:
W. H. de Beaufort.
T. M. C. Asser.
den Beer Poortugael.
J. A. Röell.
J. A. Loeff.
32. Pour le Pérou:
C. G. Candamo.
32. Für Peru:
C. G. Candamo.
33. Pour la Perse:

Sous réserve du droit reconnu par la Conférence de l’emploi du Lion et du Soleil rouge au lieu et à la place de la Croix Rouge.

Momtazos-Saltaneh M. Samad Khan.
Sadigh ul Mulk M. Ahmed Khan.
33. Für Persien.

Mit Vorbehalte des von der Konferenz anerkannten Rechtes, Löwe und Sonne in Rot statt und an Stelle des Roten Kreuzes zu verwenden.

Momtazos-Saltaneh M. Samad Khan.
Sadigh ul Mulk M. Ahmed Khan.
34. Pour le Portugal:
Marquis de Soveral.
Conde de Sélir.
Alberto d’Oliveira.
34. Für Portugal:
Marquis de Soveral.
Graf de Sélir.
Alberto d’Oliveira.
35. Pour la Roumauie:
Edg. Mavrocordato.
35. Für Rumänien:

Edg. Mavrocordato.
36. Pour la Russie:
Nelidow.
Martens.
N. Tcharykow.
36. Für Rußland:
Nelidow.
Martens.
N. Tcharykow.
37. Pour le Salvador:
P. J. Matheu.
S. Perez Triana.
37. Für Salvador:
P. J. Matheu.
S. Perez Triana.
38. Pour la Serbie:
S. Grouïtch.
M. G. Milovanovitch.
M. G. Militchevitch.
38. Für Serbien:
S. Grouïtch.
M. G. Milovanovitch.
M. S. Militchevitch. [316]
39. Pour le Siam:
Mom Chatidej Udom.
C. Corragioni d’Orelli.
Luang Bhüvanarth Narübal.
39. Für Siam:
Mom Chatidej Udom.
C. Corragioni d’Orelli.
Luang Bhüvanarth Narübal.
40. Pour la Suède:
Joh. Hellner.
40. Für Schweden:
Joh. Hellner.
41. Pour la Suisse:
Carlin.
41. Für die Schweiz:
Carlin.
42. Pour la Turquie:

Sous réserve du droit reconnu par la Conférence de la Paix de l’emploi du Croissant Rouge.

Turkhan.
42. Für die Türkei:

Mit dem Vorbehalt des von der Friedenskonferenz anerkannten Rechtes, den Roten Halbmond zu verwenden.

Turkhan.
43. Pour l’Uruguay:
José Batlle y Ordoñez.
43. Für Uruguay:
José Batlle y Ordoñez.
44. Pour le Vénézuéla.
J. Gil Fortoul.
44. Für Venezuela:
J. Gil Fortoul.