Adolf Glaßbrenner (Die Gartenlaube 1877/15)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Adolf Glaßbrenner
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 15, S. 256
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1877
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[256] Adolf Glaßbrenner ist begraben, aber nicht vergessen. Noch leben Unzählige, denen er das Herz erfreut hat und die nicht ohne Beschämung auf den schmucklosen Hügel im Jerusalemer Friedhof blicken, unter welchem ein solcher Volksdichter ruht. Wir sind überzeugt, daß alle Diese es als eine Gelegenheit zur Bethätigung ihres Dankbarkeitsgefühls freudig begrüßen, wenn wir sie darauf hinweisen, daß die „Vossische Zeitung“ am 27. März einen Aufruf veröffentlicht hat, an ihre Expedition Beisteuern zu einem Denkmal für Adolf Glaßbrenner einzusenden, über deren Empfang und Verwendung ein Verein von allgemein bekannten Männern Rechenschaft ablegen wird. Wir bitten auch unsere Leser, jenem Aufruf recht warme Beachtung zu schenken.