Ain groß wunderzaichen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ain groß wunderzaichen das do geschehen ist durch das Creütz / das ain Cardinal hat außgeben inn dem gantzen Hungerischen Lannd wider die Turcken.
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: um 1514
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons (Ungarische Elektronische Bibliothek)
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Ain groß wunderzaichen 03.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
Editionsrichtlinien:
  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien
  • Überschriebene e über den Vokalen a, o und u wurden als moderne Umlaute transkribiert.
  • Überschriebenes o wird mit <sup> hochgestellt, also zum Beispiel uo.
  • Abkürzungen sind aufgelöst.

[3]

Ain groß wunderzaichen das do
geschechen ist durch das Creütz / das ain Cardinal hat außgeben inn dem gantzen Hungerischen Lannd wider die Turcken.

[4] Bibliotheksstempel: A. M. N. MUZEUM KÖNYVTÁRA

[5] Auszug auss ainem brieff von Ofen an dem 25. tag des Monats May in Wien geantwurt ist / vnd am 4. tag Junij gen Augspurg

Item die das Creütz haben angenomen der seind vast vil worden / vnnd meer dann yemandt vermaint / Acht man gentzlich das ir seyen bey fünffzigtausendt in gantzem vngerland / seind doch nit all bey ainannder / Der Cardinal vnd Bischoff von Gran hond vor zwayen tagen das Creütz wider ruoffen lassen. Welcher es nit von ym wölt legen / vnd wer dann mit yn esse oder trinck / söllen all in dem schweren Bann sein / Hat yn etlich mal gebotten vnnd in ir hör gesand / das ain Meil von Pest gelegen fünfftausent starck in maynung sy vom Creütz zuo bringen / etlich bewegt / das sie wider haim haben wöllen ziehen. Haben yn selbs zway fenlach gesteckt / vnd an yeglichs ain Crucifix gemacht / vnd lassen außrüffen. Wellicher bey ynen beleiben vnd mit dem Creütz ziehen wöll / der sol zuo dem ainen fannen tretten / Welcher dann wider haim ziehen wöll / der sol zuo dem andern fanen tretten / Also seind dero die wider haim haben wöllen ziehen vil meer dann der andern gewest / Do sie also bey dem fanen seind gestanden Ist das Crucifix von dem fanen her ab gefallen auff das angesicht / haben sie das widerumb hin auff gemacht an die stangen starck gebunden / Also ist es zum andern vnnd drytten mal allweg auff das angesicht her ab gefallen. Also das die / die wider haim haben wöllen ziehen / wider wendig worden seind / vnd wöllen all bey ainander sterben oder genesen / vnd begeren nit [6] anderst dann man sol ynen vergünden dahin zuo ziehen wie man dann das Creütz hat außgeben / Am freytag vergangen haben sie zuo Botzen ainen Edel man begriffen von stundan an ainen spieß gesteckt / Am samstag ist der kuppy genant ain kauffman von Petta mitsampt seinen brüdern vnnd Edel fünff Meyl wegs von Ofen gewest spatziren. Also in der früe seind die Creützer kommen für des edelmans sitz / den von stundan angezündt vnd verbrent / haben sich die Edel lewt gewert herauß mitsamt dem kuppy den sie auch für ain Edelman gehabt So lanng biß sy das feüer auß dem hauß getriben hatt / Also hat man die Edel lewt mit dem kuppy selb zwen vnd zwaintzigst erschlahen / vnd den Edelman des der sitz gewesen ist zuo klainen stucken zerhawen Ist gruntlich geschehen am Montag vergangen zwuo Meyl von wardein. Nun haben sich bey tausent Edelmannen mitsampt iren knechten / auff gemacht wider die Creützer der selben gegent zuo ziehen / Also haben die Creützer ir ob fünffhundert zuo tod erschlahen / vnd der Creützer seind nit ob fünfftzig vmbkommen. Ich kan eüch nit gnuog wunderberlich dar von schreiben / wie sie also seltzam mit dem Adel vmb gand / ist der mertail her gen Ofen geflogen Der künig hat all seinem hofgesynd auffgebotten vor ettlichen tagen bey tausent starck / wider sie zuo ziehen / vnd ist der Parkamesa ir hauptman gewest / vnd sind biß gen Past kommen / vnd seind widerumb haim gezogen gen Ofen / so entbietten yn die Creützer das sie sollen kommen / sy wöllentz mit ynen annemen / Also das die leüff schwarlich stand / Ist dem künig vnd den herren angst vnd wee / wie sy das Creütz wider abthuon wöllen / ist zuobesorgen / es müssentz nur frembd Nation thuon / die man sy zuouertreiben berüffen müß

Es kommen nu die Edelleüt / vnd klagen den [7] Cardinal hefftig an vor dem künig / vermaynnen er sey sölcher ding ain vrsach / Dann vnd er das Creütz also außgeben hab / verantwurtt sich der Cardinal / Sagt wie er sölichs auß geschefft Kayserlicher Maiestat / vnd der gantzen landt schafft zuo Vngern gethan hab / darumb er ynen brieff vnd Sigel weisen wölle / Ist zuobesorgen / als bald die handlung mit den Creützern gestilt würd / das der gemain Adel werd wider die pfaffen ziehen. Die gemelte Creützer thund kainem armen man kain laid / nieman nichts mit gewalt / vnd was man ynen zuofürt / desselben ain guotte notturfft bezalen sy also par / Der künig hat die sach ye größlich übersehen / das sie ynen selbs / als ain Rütten auffgepunden / Nach dem das sie mit dem Turcken drew iar frid gemacht haben / das volck nitt hin ab zuo ziehen lassen Ich halt es für ain straff von got auff die lewt.

Noch der Creützer halb hat sich auff Datum früe In zwayen vngerischen klöstern hie verlauffen / das sie auß beuelch des Cardinals das Creütz wider rüffen vnnd verkündt haben / die wider / die / so das creütz an ynen haben / vnd daruon nit stellen wöllen / ziehen vnd verhelffen / die zuo tod slagen Söllen die gnad vnd applas haben / Als die den am ersten die gnad geben ist / die das creütz an sich genomen haben mit getailt worden / Also ist der gemain man in baide klöster gangen hie zuo Ofen / zuo sant Johanns barfuossern / vnd zuo Sant Niclaus prediger ordens aufgestanden vnd zuo den München gesagt / Wielang rüsten sich nun die herren vnnd Edelleüt nun bey zwaintzig iaren Es ist alles Büberey / Es sol kainer wider sy ziehen / die das crütz an yn haben. Wann wir ainen erfaren der des willens ist den wöllen wir selbs erslagen. Vnd ir Münch vnd pfaffen / alles das ir sagt ist mit vnwarhait / wir wöllen füro / [8] an ewr predigen vnd singen weiter klainen glauben haben zuo eüch nit mer inn die kirchen kommen / Haben ettlich ire secklein gezuckt zuo den München geworffen / also das baid Münch von der Cantzel entrunnen seind / Sy weren sunst gehailiget worden von den Pawren.

Der künig von Vngern / Deßgleichen die Stat Ofen lassen sold außrüffen / aber nyemandts will wider sy ziehen Ist menigklichen außgenomen Adel / mit den Creützern

Item ain treffenlicher Edelman in dem Lanndt Dacij Michel genant Ist die tag zuo den Creützern gefallen / haben yn zuo ainem obersten hauptman angenomen All geschworen / bey ym zuo bleyben / Sol ynen der gemelt Edelman vil geschütz geschenckt vnnd verordnet haben / Das kriegs volck vnd der Edelman rüsten sich / auff die stund in maynung mit ynen zuo slagen / will meinstails glauben das sys nit dürffen angreyffen als vormals auch gescheen Dann ir zuo wenig ist Got waißt wie das ennd sol werden.


Anmerkungen (Wikisource)

handschriftliche Besitzereinträge auf dem Titelblatt:

(Oben:) Item ierg mair zuo dietrat[...]

(Unten:) Item bartholomeus lundtler zuo dietrathrüed das bÿchlin gehert jm in sein hand

Zu Dietratried vgl. w:Wolfertschwenden.