Alexanders Fest

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Ludwig Gotthard Kosegarten
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Alexanders Fest
Untertitel:
aus: Musen-Almanach für das Jahr 1800, S. 185-198
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1800
Verlag: J. G. Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAAB Weimar und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[185]
Alexanders Fest.


Persia war besiegt. Den stolzen Triumph zu feyern,
Gab Philipps Sohn ein königliches Mahl.
Hoch saß auf güldnem Thron
In hehrer Majestät

5
Der göttergleiche Held.

Rings um ihn prangten seine Braven alle,
Mit Myrthen die Stirne bekränzt, die Scheitel umschattet mit Rosen,
(Also geziemt es den Kriegern nach blutiger Müh)
Neben ihm lehnt’, in der Blume der Jugend,

10
Im Schimmer der Schönheit die freundliche Thais,
[186]

Mit des Aufgangs köstlichsten Steinen geschmückt –
„Preiset die Herrlichen, Göttersöhne!
Küpris und Ares umarmen sich hier.
Tapfrer, nur dir,

15
Tapfrer, nur dir,

Tapfrer, dir nur gebühret das Schöne.“

Chor.

     Preiset die Herrlichen, Göttersöhne!
     Küpris und Ares umarmen sich hier.
     Tapfrer, nur dir,

20
     Tapfrer, nur dir,

     Tapfrer, dir nur gebühret das Schöne.

Timotheus, der vielberühmte Meister,
Stand hoch auf klingender Bühne,
Regte mit irrendem Finger die Lyra.

25
Himmelan schwellten die schwellenden Laute

Der Hörer trunkene Seelen.
Er sang, wie Vater Zeus

[187]

Die sel’gen Sitze verließ;
(Dir, mächtige Lieb’, erliegend)

30
Ein schillernder Drach schoß er herab,

Auf schlängelndem Blitze fuhr er daher
Zu Philipps schöner Gattin,
Zur jungen Olympia,
Umschnäbelnd ihre Schneebrust,

35
Den Marmorleib umringelnd,

Vertraut’ er sein Ebenbild ihr, des Erdballs künftigen Herrn.
Er sang’s. Dem hohen Liede
Lauschten die Zecher verwundernd –
Heil dem erscheinenden Gott! erscholl’s aus dem Kreise der Zecher,

40
Heil dem erscheinenden Gott! scholl’s wieder vom dröhnenden Dome.

Entzückten Ohrs
Vernahm’s der Held,
Und wähnte sich Gott,
Und nickt’ ein Gott,

45
Und meinte zu erschüttern die Sphären.


[188]
Chor.

     Sieh! Sieh! Entzückt
     Vernimmt’s der Held,
     Und wähnt sich Gott,
     Und nickt ein Gott,

50
     Und meint zu erschüttern die Sphären.


Nun sang der hohe Sänger Bacchus Preise,
Des Ewigjungen und des Ewigschönen:
„Er kömmt, er kömmt der fröhliche Gott!
Dem Ernst ein Spott, dem Gram ein Tod.

55
Schmettere, muntre Drommete!

Er kömmt und purpurne Röthe
Verklärt sein blühend Gesicht,
Die Augen unsterbliches Licht.
Lasset das lustige Hifthorn hallen!

60
Wirbeln die Pauke, Schallmeyen erschallen.

Er kömmt holdselig und froh.
Jo! Jo! Jo!
Bacchus, jung und schön und froh,

[189]

Preßte Trauben, mischte Wein,

65
Führte des Zechens Freuden ein.

Bacchus spendet süße Weide.
Zechen ist des Kriegers Freude.
Süß die Weide!
Reich die Freude.

70
Süß ist Freude nach der Pein.“


Chor.

     Bacchus spendet süße Weide.
     Zechen ist des Kriegers Freude.
     Süße Weide!
     Reiche Freude!

75
     Müden mundet baß der Wein!


Des Lobes froh erschwillt des Königs Herz.
Noch einmal ficht er alle seine Schlachten über.
Dreymal noch schlägt er den Feind, dreymal noch fallen die Schaaren.
Des steigenden Wahnsinns gewahret der Meister,

[190]
80
Gewahrt der flammenden Wangen,

Gewahrt der funkelnden Augen,
Sieht Fehde ihn der Eid’ und selbst dem Himmel bieten,
Er wandelt schnell die Weise
Und hemmt des Jünglings Trotz.

85
Er schmelzt mit Trauerlauten

In süßes Leid das Herz.
„Darius,“ singt er, „groß und gut,
Verfolgt von Heimarmenens Wuth,
Darius ist gefallen!

90
Gefallen! gefallen! gefallen!

Vom Zenith alles Erdenglücks
Ist er im Hui des Augenblicks
In Schmach und Noth gefallen.
Es liegt der König, groß und gut,

95
Und wälzet sich in seinem Blut,

Verlassen ach von allen!
Verrathen selbst vom treusten Freund,
Den er am redlichsten gemeint,
Liegt er am Boden baar und bloß!

[191]
100
Ist keiner, der auf liebem Schooß

Das Haupt ihm stützet, keiner?
Ist keiner, der das Aug’ ihm schließt,
Ein’ arme Thrän’ um ihn vergießt –
Ach! keiner auch nicht einer?“

105
Gesenkten Hauptes saß der freudelose Sieger.

Den schnell bewölkten Geist durchkreuzten Ernstgedanken,
Er sah das Rad des Schicksals
Sich nimmerrastend drehn.
Ein tiefes Ach! entfuhr ihm

110
Und eine Thräne quoll!


Chor.

     Wohl mag die Thräne quillen,
     Dein Geist sich wölken, Held.
     Denn nimmerrastend rollet
     Des Schicksals kraisend Rad.

115
Der mächtige Meister lächelte.

Die Liebe, sah er, traf zunächst die Reihe,

[192]

Den nächst verwandten Ton nur durft’ er rühren;
Denn Mitleid stimmt das Herz zur Liebe.
Lockend, flöthend, girrend,

120
Wie der Nachtigall Schmettern,

Scholl das lydische Lied:
„Krieg ist Unsinn, Kämpfen Rasen,
Ehr’ und Ruhm sind Wasserblasen.
Ewig endend, nie beginnend,

125
Stets zerstöhrend, nie gewinnend,

Dünkt die Welt dich werth des Krieges?
Werth des Kampfes? werth des Sieges?
O! vergiß nicht des Genusses,
Nicht des Bechers, nicht des Kusses.

130
Thais lächelt dir zur Seiten.

Geneuß, was dir die Gotter bereiten.“
Lautes Beyfallgeschrey scholl rings im Kraise der Zecher.
Nicht länger mächtig seiner Qualen blickte
Der Heros die Heroin an.

135
Die süße Feindin seiner Ruhe,
[193]

Er blickt’ und seufzt’ und seufzt’ und blickte,
Und blickt’ und seufzt’ und blickte wieder.
Ueberwältigt zuletzt vom Wein und von sehnender Liebe
Sank der besiegte Sieger ihr an die schwellende Brust.

Chor.

140
     Sieh, sieh! er seufzt und blickt und seufzt,

     Und nickt und seufzt und blicket wieder.
     Ueberwältiget schau! von Wein und Sehnsucht und Liebe
     Sinkt der besiegte Sieger ihr an das schlagende Herz!

„Mächtiger greift in der Lyra Gold!

145
Horch, wie es braust! wie es zürnt! wie es grollt!

Weckt mir ihn auf wie mit Schlachtgerassel.

[194]

Rüttelt mir ihn auf wie mit Donnergeprassel –
Erwache Schläfer, erwache! –
Schau, schau! es gellt ihm in’s Ohr!

150
Er hebet das Haupt empor!

Wie aus dem Grab’ erwacht,
Starrt er hinein in die Nacht –
Rache, König, Rache!
Siehst du im bläulichten Licht

155
Die grinzenden Furien nicht?

Hörst du die Schlangen nicht zischen,
Die gelblichten Blitze nicht gischen,
Die ihren Augen entsprühn? –
Auf! König, stark und kühn!

160
Rette der Schuldlosen Sache!

Rache, König, Rache!
Siehst du die furchtbare Schaar
Mit lodernden Fackeln in Händen?
Sie rauffen das straubigte Haar,

165
Sie ringen die Hände. Sie wenden

Sich seitwärts. Siehe, sie weinen!

[195]

Es sind die Geister der Deinen!
Es sind der Griechen Schatten,
Sie fielen auf Mediens Matten,

170
Sie liegen unbegraben,

Ihr Fleisch verspeisen Raben,
Der Wind bleicht ihre Knochen,
Noch liegen sie ungerochen.
Rette der Tapferen Sache!

175
Rache, König, Rache!

Siehe, sie schwingen die Fackeln, die Rächer,
Zielen auf der Könige strahlende Dächer,
Dräuen den Tempeln der feindlichen Götter,
Sie treffe der Rache versöhnendes Wetter!“

180
Wüthendes Beyfallgeschrey durchtobte die gährenden Lüfte,

Zerstöhrung lüsternd sprang der König auf.
Er griff zur knisternden Fackel,

[196]

Zur Fackel die Trunkenen alle.
Thais stürmte voran,

185
Hocklodernder Fackel voran!

Der zweyten Helena sank die zweyte Troja in Asche.

Chor.

     Wohin, Wuthtrunkner! wohin?
     Sieh, sieh, er greift zur Fackel!
     Die Rasenden greifen zur Fackel,

190
     Thais stürmet voran,

     Hochlodernder Fackel voran!
     Der zweyten Helena sinkt die zweyte Troja in Asche!

So wußte schon in grauer Vorwelt Tagen,
Als luftgeschwellte Schläuche noch nicht hauchten,

195
Und noch der Orgel Kehlen alle schliefen,

Der saitenmächtige Timotheus
Die Seele kräftig zu beherrschen;
In süße Wehmuth itzt sie einzugirren,

[197]

Mit leiser Flöten sanftem Klageton,

200
Zur Raserey sie itzt emporzustürmen

Durch jeden Dämon, den die Lyra bannt.

Itzt kam die göttliche Caecilia,
Erfand den Pallast heil’ger Harmonieen,
Erweiterte mit angeschaffner Weisheit

205
Und hoher Kunst des Tonreichs enge Gränzen,

Verlängerte die vollen Feyertöne,
Ließ einzeln itzt des Prachtbaus Zungen schlagen,
Ließ tausendstimmig dann den heil’gen Päan brausen –
Reiche Timotheus dann der göttlichen Jungfrau die Palme,

210
Oder ihr Kämpfenden theilt beide den ehrenden Kranz.

Einen Sterblichen hob des Griechen Lyra gen Himmel.
Aber Caecilia rief selige Geister herab.

[198]
Chor.

     Reiche Timotheus nun der heiligen Jungfrau die Palme,
     Oder ihr Kämpfenden theilt beide den ehrenden Kranz.

215
     Einen Sterblichen hob des Griechen Lyra gen Himmel,

     Aber Caecilia ruft selige Geister herab.

KOSEGARTEN.