Am Kindersarge

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Emil Rittershaus
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Am Kindersarge
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 24, S. 399
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1875
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[399]
Am Kindersarge.
Von Emil Rittershaus.


Ich stand in namenloser Pein
Am Sarg von meinem Töchterlein.
Man hatte mir schier meine Seele zerschnitten
Mit Beileidsbesuchen und Trauervisiten,

5
Und immer noch mußt’ ich mit dankendem Neigen

Die blutenden Wunden im Innersten zeigen.
Verstört in meinem tiefsten Sein,
Stand ich am Sarg vom Töchterlein.

Am Abend blieb ein Bettchen leer;

10
Da fiel’s auf’s Herz mir centnerschwer.

Die Mutter, sie räumte nun Kisten und Spinde
Die Spielsachen all’ vom gestorbenen Kinde,
Und d’rauf in der Nacht, von dem Grame zerrissen,
Wie haben wir beide geschluchzt in die Kissen,

15
Und uns verklagt in blindem Wahn:

Nicht Hülfe sei genug gethan!

Wohl kam der Schlaf zuletzt herbei,
Doch ward ich nicht vom Jammer frei.
Die zitternden Lippen, geöffnet zum Flehen,

20
Die zuckenden Händchen, die hab’ ich gesehen

Im Traum in der Nacht, auch die brechenden Blicke.
Da hab’ ich gehadert mit meinem Geschicke –
Verzeih’ mir’s Gott! – als ich erwacht
Nach jener Folterqual der Nacht.

25
O sieh! Am Morgen in die Stub’

Schlich unser Mädel, unser Bub’,
Sie streichelten freundlich uns Stirne und Wangen!
Sie hielten uns liebend und kosend umfangen,
Und als wir geschaut in die frischen Gesichter,

30
Da ward es im Herzen uns leichter und lichter,

Sie sprachen leis’: „Mama, Papa,
Weint nicht! Wir sind ja auch noch da.“

Dann, allgemach, ertrug gefaßt
Die Brust des Kummers schwere Last.

35
Wir hielten umschlungen mit doppeltem Lieben

Die herzigen Kinder, die uns noch geblieben,
Und glaubten zu seh’n in der Aeugelein Scheinen
Den Abglanz vom Aug’ der begrabenen Kleinen.
So ward zur Wehmuth uns die Pein

40
Um’s frühgestorb’ne Töchterlein.