Am Rhein (Kämpchen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Kämpchen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Am Rhein
Untertitel:
aus: Was die Ruhr mir sang, S. 78
Herausgeber:
Auflage: k. A.
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Hansmann & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bochum
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[78] Am Rhein.

Von Westfalens roter Erde
Kam ich zu des Rheines Borden,
Zu den Bergen, zu den Burgen
Und zu seinen Rebenhügeln. –

5
Zog als lustiger Poete,

In der Hand den Wanderstecken,
Durch die Täler, durch die Auen
Und erklomm die schroffen Grate. –

Hab’ gejodelt, hab’ gepfiffen,

10
Wie ein rechter Wanderbursche –

Auch im Abendrot geträumet
Und gelauscht dem Lurleisange. –

Stammverwandt ist mir der Rheingau
Von den Ahnen und ich lieb’ ihn;

15
Lieb’ die Burgen, lieb’ die Berge

Und den Wein an ihren Hängen. –

Treu Westfalens roter Erde,
Der als Sohn ich angehöre,
Bleib’ ich stammverwandt dem Rheinland,

20
Lieb’ ich beide, Ruhr und Rheine. –