An Byron

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Louise Otto
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An Byron
Untertitel:
aus: Mein Lebensgang. Gedichte aus fünf Jahrzehnten. S. 50-51
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: 1840-1850
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Moritz Schäfer
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[50]
An Byron.

1843.

Held meine ersten träumerischen Lieder,
Idol dem einstens sich mein Herz geweiht,
Wie damals tret ich vor dein Antlitz wieder
Und schau Dich an Du Sohn der neuen Zeit!

5
Und schau Dich an und alte Schmerzen wachen

In meiner Seele auf und schrein zu Dir.
Und höhnische Dämonen hör ich lachen,
Dich hör’ ich rufen: „Was willst du von mir?“

„Armselig Kind! bist Du die tolle Mücke!

10
Die wild in meines Geistes Flamme flog,

Die ich versengt zu jenen tausend schicke,
Die so wie Dich mein Feuerglüh’n betrog?
Und willst Du nun mich schelten und mich höhnen,
Mein kühnes Flackern sei ein Irrlichtschein –

15
Ihr konntet Euch an diese Glut gewöhnen,

Ich rief Euch nicht, Ihr stürztet selbst hinein.“

Nein Dichter, nein! wir wolln Dich nicht verklagen,
Du trugst zu viel schon an der eignen Pein,
Und solltest nun auch noch die fremde tragen

20
Schuld an dem Elend uns’rer Zeit zu sein?
[51]
Und sei’s und sei’s daß wir die Ketten fühlen

Der Erdenqual wie Du gefühlt sie hast,
Ruhlos in Schmerzen und in Zweifeln wühlen
Gleich Dir empfindend dieses Staubes Last. –

25
Hab Dank’, hab Dank’, denn besser ist’s die Ketten

Die Du trugst und die unsern, endlich seh’n,
Zeigst Du ein Mittel doch uns zu erretten
Und zu dem unsern machen wir dein Flehn:
Für Herzenwunden suchst Du Schlachtenwunden,

30
Für Glaubenszweifel eine edle That:

Heil Dir! Du hast das Kriegergrab gefunden
Um das dein Herz im Freiheitskampfe bat.

O könnte ich so unser Schicksal wenden!
Denn uns verlangt danach wie Dich verlangt

35
Im Freiheitskampfe siegend zu vollenden,

Vor einem Knechtstod nur sind wir erbangt.
In Liedern säen wir der Freiheit Samen
Und hoffen, daß er spurlos nicht verweht,
Daß, wie er ausgesä’t in Gottes Namen,

40
Ein reiches Erntefeld aus ihm ersteht.