An Deutschlands Frauen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Amalie von Helvig
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An Deutschlands Frauen
Untertitel:
aus: Sammlung von Gedichten zum Besten der unglücklichen Wittwen und Waisen in Griechenland.
S. 35-38
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1826
Verlag: Krause
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Digitalisate auf commons, HAAB Weimar
Kurzbeschreibung: Aufruf zur Unterstützung des Griechischen Freiheitskampfs
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[35] An Deutschlands Frauen.
                    1826.

Niemals waren Deutschlands Frauen
Rührend schöner anzuschauen,
Als in schlichter Wärtertracht.
Haben nie in Männerherzen

5
Reiner Minne süsse Schmerzen

Dauernd heisser angefacht.

Mögt ihr jetzt im Putze prangen,
Jungfrau’n, der das Roth der Wangen
Ueberbietend grell verschlingt? –

10
Bunte Tücher, bunte Bänder

Tragend, wie sie fremder Länder
Thorheit euch zum Köder bringt?

Denkt der Zeit, nicht lang verschwunden,
Als aus tausend Todeswunden

15
Blut geliebter Brüder quoll,

Da herbei ihr hülfreich eiltet,
Zwischen Freund und Feind euch theiltet
Pflegend, sorg – und liebevoll.

[36] Aehnlich ganz sind die Geschicke

20
Jenes Volkes, eurem Blicke

Nur entrückt, am fernen Strand. –
Gegen übermüth’ge Sieger,
Kämpfen Gott vertraute Krieger
Auch für Heerd und Vaterland. –

25
Anders doch, denn diese ringen,

Wie aus Riesenwurmes Schlingen,
Todes-wund sich schwer empor;
Ihre Festen, wüste Trümmer,
Banger Frauen Angstgewimmer

30
Hallend in der Streiter Chor.


Kühne Heldenherzen schwellen
Hinter Missolonghis Wällen[1]
Mit Verderben rings bedroht,
Hunger wüthet, gift’ge Wunden,

35
Pesthauch athmend, unverbunden,

Grauser als der Schlachten Tod.

Weiber, Greise, Kinder klagen,
Wie von wildem Sturm verschlagen,
Nakt auf öder Klippe Strand.

40
Karg von Gras und Kräutern lebend,

Schwache Hände doch erhebend,
Zum Gebet für’s Vaterland.

[37] Schrecklicher, wenn dort als Beute
Junge Mütter, Kinder, Bräute,

45
Fühllos der Barbar entführt.

Eins vom Andern roh geschieden,
Wie am Markt die Käufer bieten,
Die kein Jammer menschlich rührt.

Fürstentochter, Königinnen! –

50
Frauen mit den zarten Sinnen,

Nicht gewohnt an Noth und Schmerz,
Könnt ihr dieses Bild ertragen? –
Legt ihr nicht der Menschheit Klagen
Weinend an der Gatten Herz? –

55
Gebt, zu lösen jene Banden,

Ketten, schwer von Diamanten!
Gebt die Perlenschnur im Kauf,
Die am Schwanenhals sich schmieget. –
Ach, der Perlen grösste wieget

60
Keine Mutterthräne auf.


Rührend ist’s, wenn froh entbehrend,
Kleines durch den Sinn verklärend,
Armuth sich des Gebens freut:
Von der höhern Noth durchdrungen,

65
Was der Mühe Schweiss errungen

Dem bedrängten Bruder beut.

[38] Rührender, wenn in den Reichen,
Wo die Erdensorgen schweigen,
Mitgefühl die Brust bewegt:

70
Wenn ein heiliges Erbarmen

Zu dem Scherflein frommer Armen
Das geliebte Kleinod legt.

Auf denn, edle deutsche Frauen,
Bringt mit sanfter Zähren Thauen,

75
Opfer fremdem Unglück dar.

Bruderlieb’ ist nicht beschränket,
Wie es enge Selbstsucht denket:
Gottes Welt ist ihr Altar.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Zur Belagerung der griechischen Stadt 1825/26 siehe Messolongi.