An Ruhheims Fluren

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Ludwig Gotthard Kosegarten
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An Ruhheims Fluren
Untertitel:
aus: Friedrich Schiller:
Musen-Almanach für das Jahr 1796, S. 119 – 121
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1796
Verlag: Michaelis
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Neustrelitz
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAAB Weimar, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[119]
An Ruhheims Fluren.


     Zerreiß den Wolkenschleier,
Du herbstliche Natur!
Erschein’ in deiner Feier,
Du meine Lieblingsflur!

5
Verklärt euch, o ihr Felder,

So freundlich, lieb und hold,
Erglänzt, erglänzt ihr Wälder,
Im Abendsonnengold!

     Ihr ewiggrünen Matten,

10
Ihr sanftgewölbten Höh’n,

Ihr düstern Tannenschatten,
Ihr spiegelklaren See’n,
Ihr kalmusreichen Wiesen,
Ihr Haiden, braun und wüst,

15
O! seyd, seyd mir gepriesen,

Seyd herzlich mir gegrüßt!

[120]

     Ich seh’, ich seh’ euch wieder,
Und wie ich euch verließ,
So find’ ich ganz euch wieder,

20
So freundlich, lieb und süß.

Ihr dämmert noch so schaurig,
Ihr jubelt noch so laut,
Ihr lispelt noch so traurig,
Und schattet noch so traut.

25
     Ihr seht, ihr seht mich wieder;

Und wie ihr sonst mich saht,
So seht ihr ganz mich wieder,
An Art und Kraft und That.
Mein Herz ist noch so offen,

30
So schwärmend und so wild,

Mein Sehnen und mein Hoffen
Noch immer unerfüllt.

     Ihr friedenvollen Felder,
Ihr thauberauschten Au’n,

[121]
35
Ihr feierlichen Wälder,

Umhaußt von Nacht und Grau’n,
Umweht, umweht den Müden,
Mit eurer tiefen Ruh,
Und lispelt euren Frieden

40
Dem heißen Schwärmer zu.


     O! nehmt in eure Wonne
Den müden Waller auf –
Es endet schon die Sonne
Den hohen Heldenlauf.

45
Der braune Abend schleiert

Den Forst, die Flur, die Flut,
Die matte Schöpfung feiert,
Und alles Leben ruht.

KOSEGARTEN.