An Sie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Traum und Leben Gedichte (1822) Manfred »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An Sie
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 142
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1822
Verlag: Maurersche Buchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Heinrich-Heine-Portal und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Heine Gedichte 1822 142.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[142]
An Sie.


Die rothen Blumen hier und auch die bleichen,
     Die einst erblüht aus blut’gen Herzenswunden,
     Die hab’ ich nun zum schmucken Strauß verbunden,
     Und will ihn Dir, du schöne Herrin, reichen.

5
Nimm huldreich hin die treuen Sangeskunden,

     Ich kann ja nicht aus diesem Leben weichen,
     Ohn’ rückzulassen dir ein Liebeszeichen, –
     Gedenke mein, wenn ich den Tod gefunden!
Doch nie, o Herrinn, sollst du mich beklagen;

10
Beneidenswerth war selbst mein Schmerzenleben –

     Denn liebend durft’ ich dich im Herzen tragen.
Und größ’res Heil noch soll mir bald geschehen:
     Mit Geisterschutz darf ich dein Haupt umschweben,
     Und Friedensgrüße in dein Herze wehen.