An Wilhelm O **

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Werthing
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An Wilhelm O **
Untertitel:
aus: Neue Thalia – Zweiter Band, Fünftes Stück, S. 267–270
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1792
Verlag: G. J. Göschen’sche Verlagsbuchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Bielefeld bzw. Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[267]
VI.
An Wilhelm O **.



 Frui paratis, et valido mihi
 Latoe, dones, et, precor, integra
 cum mente, nec turpem senectam
 degere, nec cithara carentem.
 Horat.


Mein Wilhelm, wohl mir, daß mein Schicksal mich
mit dir verband, daß ich an deinem Arm
durchs Leben wandern darf, daß du mir oft,
wenn trübe Schwermuth meine Stirne runzelt,

5
die stille Thräne, die dem Aug’ entschleicht,

mit heiterm Ernste troknest, mir die Last
des Kummers sanft von meinem Herzen nimmst.
Wenn oft bey ernsteren Gesprächen, von
der ungemeßnen Welt, dem Geiste, der

10
auch in das Moos am Felsen Leben haucht,

von unsers Daseyns Zweck, von Tod und Grab,
und jenen süßen Hoffnungen, dereinst
dem fürchterlichen Hause der Verwesung

[268]

zu ewig jungem Leben, auf den Ruf

15
des Weltenschöpfers zu entfliehn! – Mein Freund!

wann oft bey solchen ernsteren Gesprächen
die stille Nacht uns ihren Mantel leiht,
daß nichts den in sich selbst gekehrten Blick
von seinen ernsten Gegenständen wende;

20
dann unser Geist nach Gottes Wahrheit späht,

und oft der Zukunft feyerliches Dunkel,
und oft die ewig festen Plane, die
der große Geist zum Glück der Welt entwarf,
mit bangem Zittern zu durchschauen wähnt; –

25
wie werth bist du in solchen Augenblicken,

dann meinem Herzen, das vertrauend dir,
und frey sich öffnen darf! – Mein Wilhelm! wenn
in jenen seltnen Stunden, wo der Geist
so heiter, wie des Mayes Frühlingsluft,

30
empfänglich jedes sanften Eindruks ist; –

wo schöne Bilder der Vergangenheit,
gleich linden Westen um des Veilchens Busen,
um unsre Stirne spielen, und das Herz,
so oft, so oft getäuscht, doch gar zu gerne

35
sich an der Aussicht schönre Tage labt,

und auf der Hoffnung süße Stimme horchet; –
in diesen seltnen Stunden, Wilhelm, wenn
ich die geheimsten Wünsche dir eröfnen,
mich deiner Tröstung freuen kann, und wieder

40
die Welt ringsum ein reizendes Gefilde

zu seyn mich dünkt, auf dem des daurendsten
Genusses, jeder Freude, jeder Tugend

[269]

und jedes Glückes schöne Blume blüht! –
in diesen Stunden, Wilhelm! ach, wie werth

45
bist du dann meinem Herzen, das durch dich

erheitert und erwärmt, des Lebens Pulse
nun doppelt schlägt! Du meiner Seele Freund!
Vertrauter meiner Leiden! was hab’ ich
vom Himmel, der mir deine Freundschaft gab

50
nun ferner noch zu bitten? Warlich nicht

daß an der Weichsel kornbekränzten Ufern
des Landes goldner Seegen mir gehöre;
nicht daß am Fuß der blumenvollen Alpen
im Schooß der Freyheit und Natur, für mich

55
der stolze Stier voll Muth das Thal durchbrülle,

indeß von ihren Schätzen reichlich mir
Die schönste Heerde zollet; – warlich nicht,
daß in der Bank von Amsterdam mein Nahme
als Millionär verzeichnet stehe, daß

60
der karge Bataver mir Renten zahle;

damit Italiens große Künstler mir
in jenem zauberischen Tempe, wo
Torquato einst am Busen der Natur
sich bildete, und das Bertola uns

65
so reizend schildert, zwar ein Landhaus nur,

und doch der Kunst, des Reichthums und Geschmaks
erhabnes Meisterwerk, erbauen könnten.
Mag immerhin auf goldenen Gefäßen
der Nabob von Bengalen, frohen Muths

70
die Seltenheiten Indiens verprassen,

indeß das Schiff, das seine Schätze trägt,

[270]

vom Sturm verschont, das wilde Meer durchkreuzt! –
Vergönne mir der Himmel nur, daß ich
des wenigen, das Fleiß und Arbeit mir

75
bey frischem Blut erwirbt, mit froher Stirn,

mit leidenfreyer Brust geniessen möge! –
du mein Geliebter, ungetrennt von mir
den finstern Weg der Zukunft wandeln mögest!
in meines Lebens Tage, noch das Glük

80
der einzigen verwebet werde, die,

voll göttergleicher Freundlichkeit und Milde
aus meiner Brust den tiefsten Gram verscheucht,
und jede Thräne in ein Lächeln wandelt.
Wie neidenswerth wird dann mein Alter seyn!

85
wenn Liebe, Freundschaft, Tugend, himmlische

Göttinnen, ihr mit Blumen meine Scheitel
bekränzet, und des Greißes lezter Hauch
ein sanftes Lied, für euch gesungen, ist. –

Werthing.