An den Hofrath Georg S. in Göttingen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An den Hofrath Georg S. in Göttingen
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 111
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1822
Verlag: Maurersche Buchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Heinrich-Heine-Portal und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Heine Gedichte 1822 111.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[111]
An den Hofrath Georg S.
in Göttingen.


Stolz und gebietend ist des Leibes Haltung,
     Doch Sanftmuth sieht man um die Lippen schweben,
     Das Auge blitzt, und alle Muskeln beben,
     Doch bleibt im Reden ruhige Entfaltung.

5
So stehst du auf dem Lehrstuhl, von Verwaltung

     Der Staaten sprechend, und vom klugen Streben
     Der Kabinette, und von Völkerleben,
     Und von Germaniens Spaltung und Gestaltung.
Aus dem Gedächtniß lischt mir nie dein Bild!

10
     In unsrer Zeit der Selbstsucht und der Rohheit,

     Erquickt ein solches Bild von edler Hoheit.
Doch was du mir, recht väterlich und mild,
     Zum Herzen sprachst in stiller trauter Stunde,
     Das trag’ ich treu im tiefen Herzensgrunde.