An die Mutter (Kämpchen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Kämpchen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An die Mutter
Untertitel:
aus: Was die Ruhr mir sang, S. 40
Herausgeber:
Auflage: k. A.
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Hansmann & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bochum
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[40] An die Mutter.

Gute Mutter, du da droben,
Helfe deinem Kinde beten,
Lehre du dem teuren Vater
Auf die rechten Pfade treten.

5
Scheuche all die falschen Schmeichler,

Die den Teuren jetzt umgeben,
Banne all die nieder’n Seelen,
Schaffe ihm ein neues Leben. –

Bringe Hilfe seiner Schwachheit,

10
Denn nur du kannst schützen, schirmen

Mit den treuen Mutterschwingen,
Wenn die Bösen ihn bestürmen. –

Gute Mutter, du weißt alles,
Ob ich’s nicht in Worten klage,

15
Kennst auch die verborg’nen Wehen,

Die ich tief im Herzen trage. –

Auch noch in der Sel’gen Reiche,
Ewig liebst du deinen Gatten
Und betrauerst seine Fehle

20
Und beweinst ihn noch als Schatten. –


Teurer Schatten meiner Mutter,
O so komm’, so komm’ hernieder
Und umschwebe deinen Gatten,
Und den Vater gib mir wieder. –

25
Komm’, o komm’ ich harre deiner,

Mit dem nächsten Morgenwinde,
Mit der nächsten Morgenröte
Eile du zu deinem Kinde. –