An die Welt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Andreas Gryphius
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An die Welt
Untertitel:
aus: Freuden vnd Trauer-Spiele auch Oden vnd Sonnette sampt Herr Peter Squentz Schimpff-Spiel. Sonnette. Das Erste Buch. S. 25
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1658
Verlag: Johann Lischke
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Breßlau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Überschriebene e über a, o und u wurden als moderne Umlaute transkribiert.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[25]
XLIX. An die Welt.

MEin offt bestürmtes Schiff der grimmen Winde-Spiel
Der frechen Wellen Baall / das schier die Flutt getrennet?
     Komt vor der Zeit an Port / den meine Seele wil.
     Offt / wenn vns schwartze Nacht im Mittag überfiell

5
Hat der geschwinde Plitz die Segel schier verbrennet!

Wie offt hab ich den Wind / vnd Nord’ vnd Sud verkennet!
     Wie schadhafft ist der Mast / Steur-Rurder / Schwerdt vnd Kiell.
Steig auß du müder Geist / steig auß! wir sind am Lande!
Was graut dir für dem Port / itzt wirst du aller Bande

10
     Vnd Angst / vnd herber Pein / vnd schwerer Schmertzen loß.

Ade / verfluchte Welt: du See voll rauer Stürme!
Glück zu mein Vaterland / das stätte Ruh’ im Schirme
     Vnd Schutz vnd Frieden hält / du ewig-lichtes Schlos!


Anmerkungen (Wikisource)

Dieser Ausgabe und der Ausgabe letzter Hand (1663) fehlt Vers 3.

Siehe: Andreas Gryphius lyrische Gedichte. Hrg. von Hermann Palm. (Bibliothek des Litterarischen Vereins in Stuttgart 171) Tübingen, 1884. S. 125. Google-USA*

Vers 3 nach: Andreas Gryphius. Gedichte. Eine Auswahl. Text nach der Ausgabe letzter Hand von 1663. Hrsg. von Adelbert Elschenbroich. Stuttgart: Reclam, 2003. S. 9. ISBN 3-15-008799-6.

3
Das über Klip auff Klip’ / und Schaum / und Sandt gerennet.