An ein sterbendes Kind

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Johann Georg Jacobi
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An ein sterbendes Kind
Untertitel:
aus: Iris. Erster Band, Erstes Stück. S. 79-80
Herausgeber: Johann Georg Jacobi
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1774
Verlag: Haude und Spener
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Düsseldorf
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[79]
An ein sterbendes Kind.


So wandle denn, von Thränen und von Küssen
Begleitet, deine Bahn;
Ein kleiner Engel geht voran,
Und leuchtet dir in deinen Finsternissen.

5
Des Engels Haupt ist sanftes Abendroth;

Aus seinen Händen nimmt der Tod
Den Becher, den er dir zum letzten Schlummer beut;
Und tief im Becher ist des Himmels Süßigkeit.
Schon warten dein mit rosenfarbnen Flügeln,

10
Auf ewig grünen Hügeln,

Die Kinder Seelen dort, im bessern Sonnenglanz,
Und zeigen sich einander deinen Kranz.
O wie so brüderlich, mit seligem Vertrauen,
Du neuer Engel! wirst du nun

15
An ihrer Brust, als ihr Gespiele, ruhn;
[80]
Mit ihnen Palmen-Hütten bauen;

Und, zwischen Lilien den Gott der Wonne schauen,
Den du, vom Winde leicht gekühlt,
Hienieden schon gefühlt,

20
Als wir in deinen Schooß die ersten Blumen warfen.

So wandle denn zum Klang der Silberharfen;
Und wenn dein Blick herab von hohen Sternen fällt;
O dann gedenk an diese Schatten-Welt,
An diesen Erden-Tag,

25
An diesen Labetrunk, in Liebevollen Armen,

Das einzige, was Irrdisches Erbarmen
Dem Sterbenden zu reichen noch vermag.
Gedenk’ an uns, in deinem Siege;
Wir aber segnen oft die kleinen holden Züge,

30
Worinnen uns das Paradies

Ein Bild von seiner Unschuld wies.

J. G. J.