Anleitung Eile mit Weile

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Eile mit Weile oder: Parcheesi.
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: ca. Anfangs 20. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Musée Suisse du Jeu, CH-1814 La Tour-de-Peilz, www.museedujeu.com, MSJ Inv. 2386
Kurzbeschreibung: Anleitung des Brettspieles Eile mit Weile aus dem frühen 20. Jahrhundert
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Eile-mit-Weile-Rules.gif
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

Eile mit Weile

oder:

Parcheesi.

Dieses außerordentlich interessante Spiel hat sich in kurzer Zeit so viele Freunde erworben, daß es als wirklich gediegene Unterhaltungsgabe jedermann aufs beste empfohlen werden kann.

Es können zwei, drei oder vier Personen am Spiele teilnehmen, von denen jede gleichviel Setzsteine (also z. B. vier Stück) empfängt.

Jeder Mitspielende legt seinen Setzstein auf den Stern in der Ecke des Planes, welcher mit der Farbe seines Setzsteines übereinstimmt.

Jeder Setzstein nimmt seinen Ausgangspunkt an dem durch einen Pfeil markierten Felde bei seinem Sterne. Die Spieler würfeln alsdann abwechselnd und rücken ihre Steine von Feld zu Feld um den ganzen Spielplan herum der Pfeilrichtung nach, bis sie auf dem blauen Felde vor der Ruhebank, auf welcher durch einen Pfeil in der Farbe des Setzers der Weg zur Alpenhütte angedeutet ist, angekommen sind.

Beim Spiel sind folgende Regeln zu berücksichtigen:

Niemand darf einen Stein eher vorrücken, bis er fünf Augen geworfen hat; geschieht dies nicht, so würfelt der nächste; würfelt dieser fünf, so setzt er seinen Stein auf den durch einen Pfeil seiner Farbe bezeichneten Ausgangspunkt und wird immer nun links herum weiter vorgerückt um so viele Felder, als Augen geworfen worden. Der Wurf sechs gilt doppelt, also zwölf, und darf der Betreffende noch einmal würfeln; fällt die Zahl sechs dreimal hintereinander, so gilt das zweite Mal der Wurf wieder zwölf, das dritte Mal dagegen muß der Spieler vom Spiel austreten, seine Steine auf den Stern von seiner Farbe zurücklegen und von vorne anfangen.

Vorwärts gerückt wird jedesmal nur mit einem Stein, und kommt dabei ein Spieler auf das gleiche Feld mit einem anderen zu stehen oder kommt er einem anderen vor, so muß derjenige, dessen Stein eingeholt oder überholt wurde, denselben auf seinen Stern zurücklegen. Dies darf jedoch nicht geschehen, wenn sich ein Stein auf einer Ruhebank, Mauer, Baumstamm, Wall etc., welche als Schutzplätze gelten, befindet. Trifft es sich, daß zwei Steine von gleicher Farbe auf ein Feld kommen, so ist dies eine Blockade, über welche hinaus kein Spieler mehr rücken darf, selbst nicht der, welcher blockiert hat. Eine solche Blockade kann so lange geschlossen werden, bis der betreffende Spieler mit keinem anderen Stein rücken kann, in welchem Fall dieselbe aufgehoben und mit einem Stein dann weiter gerückt wird. Wer an dem zur Alpenhütte führenden Weg angelangt ist, kann von keinem Spieler mehr zurückgeschickt werden. Um zur Alpenhütte zu gelangen, muß genau die Zahl geworfen werden, welche den noch übrigen Feldern entspricht; wird darüber gewürfelt, darf der betreffende Stein nicht gerückt werden.

Das Spiel ist zu Ende, wenn ein Spieler seine vier Steine auf die Almhütte gebracht hat, und erhält derselbe den Inhalt der Kasse.


Gesetzlich geschützt.