Anmuth des Gesanges

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Gottfried Herder
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Anmuth des Gesanges
Untertitel:
aus: Zerstreute Blätter (Vierte Sammlung) S. 86
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1792
Verlag: Carl Wilhelm Ettinger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Gotha
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Zerstreute Blätter IV (Herder) 104.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[86]

 Anmuth des Gesanges.

Süßer Gesang, er hält die rollenden Wellen im Lauf auf:
      fesselt der Vögel Flug, zähmet der Thiere Gewalt.
Süßer Gesang, er fängt das Gemüth der Menschen. Sie haben
     gerne den Mann um sich, der ihre Sinnen erquickt.

5
          Verlohren lauscht das Ohr dem süßen Ton:

          „Wer ist es, der zwo Saiten ihm entlockt?“
          Er labet, wie der Wein beim Abendroth,
          und Ohr und Seele schlürfen sanft ihn ein.

[87]

Mehr als die Schönheit selbst bezaubert die liebliche Stimme;

10
     Jene zieret den Leib; sie ist der Seele Gewalt.