Anton Nägele

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anton Nägele
[[Bild:|220px|Anton Nägele]]
[[Bild:|220px]]
A. Clavell, Gminder-Clavell
* 15. Januar 1876 in Straßdorf (heute Stadt Schwäbisch Gmünd)
† 3. März 1947 in Ellwangen
Historiker, Theologe und Lehrer
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 116879572
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Schriftenverzeichnisse[Bearbeiten]

Zwei unterschiedliche Bibliografien eines Anonymus zum Werk Nägeles sind in Schwäbisch Gmünd, StadtA, Bestand C02, Personen Anton Nägele überliefert. Es handelt sich hierbei um chronologisch geordnete, maschinenschriftliche Publikationsverzeichnisse, die zahlreiche handschriftliche Ergänzungen aufweisen und in ihren bibliografischen Angaben nicht immer zuverlässig sind. Sie wurden – darauf deuten die jeweils jüngsten berücksichtigten Publikationen hin – 1940/41 verfasst. Liste A trägt den Titel „Das Lebenswerk des Professors Dr. Anton Nägele, Ellwangen“ und bringt insgesamt 257 Titel, während die mit „Gmünder Arbeiten von Professor Dr. Anton Naegele“ überschriebene Liste B 119 Titel umfasst, die sich im Besonderen mit Schwäbisch Gmünd befassen. Liste A verfügt zudem über ein Vorwort, in dem u.a. eine Kurzbiografie Nägeles und Würdigungen Dritter enthalten sind (Liste A, S. 3–4), sowie den Hinweis, dass auf die Aufnahme von Zeitungsartikeln im Regelfall verzichtet worden sei. Diese Lücke schließt Liste B, da sie überwiegend genau diese lokal publizierten Zeitungsartikel von Nägele verzeichnet. Die beiden vorgenannten Publikationsverzeichnisse werden sukzessive in die nachfolgende Werkübersicht eingepflegt und um Digitalisate der Arbeiten ergänzt.

Werke[Bearbeiten]

1890–1900[Bearbeiten]

  • Ulmer auf den Universitäten Erfurt und Freiburg. In: Württembergische Vierteljahrshefte für Landesgeschichte. Neue Folge 7 (1898), S. 357–360 Internet Archive
  • Zu den Akten des Hl. Philipp von Zell – eine akrostichische Konjektur. In: Der Katholik 79, 1899, S. 72–75 UB Tübingen

1901–1910[Bearbeiten]

  • Die Geschichte des Klosters Wiblingen nach Aufzeichnungen seines letzten Priors, des späteren Bischofs Gregorius Ziegler. Ein Gedenkblatt aus dem Jubiläumsjahr 1899. In: Studien und Mitteilungen aus dem Benediktiner- und Zisterzienserorden 21, 1900, S. 277–285, und 22, 1901, S. 147–155 Teil 1: Internet Archive Teil 2: Internet Archive
  • Ludwigsburg vor 100 Jahren nach dem Bericht eines reisenden Gelehrten. In: Ludwigsburger Geschichtsblätter 2, 1901, S. 50–55
  • Aus der Rhetorenschule des Libanios. Philologische Untersuchungen über Johannes Christostomos und sein Verhältnis zum Hellenismus. Dissertation masch. Tübingen 1902, 365 Seiten
  • Vom Reichskammergerichtsanwalt zum Domscholaster. Ein vergessenes Lebensbild aus der Reformationszeit. In: Wissenschaftliche Beilage zur Germania. Blätter für Literatur, Wissenschaft und Kunst, 1903, Nr. 48, S. 377–380 und Nr. 49, S. 387–388
  • Über das Dies irae. In: Pastor bonus. Zeitschrift für kirchliche Wissenschaft und Praxis 16, 1903/04, S. 67–69
  • Die marianische Benediktion „Nos cum prole pia“. In: Der Katholik 83, 1903, S. 341–348 UB Tübingen
  • Das Antoniuswunder in einer handschriftlichen altdeutschen Dichtung. In: Pastor bonus. Zeitschrift für kirchliche Wissenschaft und Praxis 16, 1903/04, S. 392–397
  • Johannes Chrysostomos und sein Verhältnis zum Hellenismus. In: Byzantinische Zeitschrift 13, 1904, S. 73–113 Internet Archive = Internet Archive
  • Über Arbeitslieder bei Johannes Chrysostomos. Patristisch-Literarisches zu K[arl] Büchers „Arbeit und Rhythmus“. In: Sitzungsberichte der Königlich-Sächsischen Gesellschaft der Wissenschaften, Philologisch-Historische Klasse 57, 1905, S. 101–142
  • Ein neu entdecktes mittelalterliches Totentanzgemälde in der Reichshauptstadt. In: Archiv für Christliche Kunst 24, 1906, S. 65–72, S. 77–81, S. 85–87, S. 97–100 und S. 103–106 Teil 1: UB Heidelberg Teil 2: UB Heidelberg Teil 3: UB Heidelberg Teil 4: UB Heidelberg Teil 5: UB Heidelberg
  • Auf den Trümmern eines aufgehobenen schwäbischen Dominikanerklosters (Mergentheim). In: Märkisches Kirchenblatt 1906, Nr. 37–38, S. 300–303
  • Der Dom zu Lund. Aus einem Vortrag über Erinnerungen an Nordlandfahrten. In: Archiv für christliche Kunst 25, 1907, S. 28–31 und S. 37–40 Teil 1: UB Heidelberg Teil 2: UB Heidelberg
  • Das einstige vorderösterreichische Dominikanerinnenkloster in Hirrlingen, OA Rottenburg. In: Sonntagsbeilage zum Deutschen Volksblatt Nr. 45 vom 8. November 1908 und Nr. 46 vom 15. November 1908
  • Chrysostomos und Libanios. In: Studi e ricerche intorno a.S. Giovanni Crysostomo an cure del comitate per il XV centenario della sua morte 407–1907. 3 Bände, Rom 1908, hier Band 1, S. 81–142 Internet Archive
  • Eine geistliche Apotheke in Bild und Wort. Beitrag zur Geschichte der Mystik und Malerei. In: Archiv für Christliche Kunst 26, 1908, S. 69–71, S. 80–83, S. 92–95, S. 103–106, S. 112–114 und S. 121–124 Teil 1: UB Heidelberg Teil 2: UB Heidelberg Teil 3: UB Heidelberg Teil 4: UB Heidelberg Teil 5: UB Heidelberg Teil 6: UB Heidelberg
  • (Pseudonym A. Clavell) Über blutende Madonnenbilder. Nachtrag zu Gageurs „Maria vom Blute“. In: Archiv für Christliche Kunst 27, 1909, S. 84–86, S. 98–100, S. 103–105, S. 115–116 sowie 28, 1910, S. 8–10 und S. 18–20 Teil 1: UB Heidelberg Teil 2: UB Heidelberg Teil 3: UB Heidelberg Teil 4: UB Heidelberg Teil 5: UB Heidelberg Teil 6: UB Heidelberg
  • Komentenaberglaube in der antiken Welt. In: Leuchtturm für Studierende. Illustrierte Halbmonatsschrift 4, 1910, S. 150–153
  • Hans Christoph von Hornstein und sein Grabmal in Grüningen. Ein Beitrag zu „Württembergs Epitaphien“. In: Archiv für christliche Kunst 28, 1910, S. 33–35, S. 43–46 und S. 58–62 Teil 1: UB Heidelberg Teil 2: UB Heidelberg Teil 3: UB Heidelberg

1911–1920[Bearbeiten]

  • Abt Benedikt Rauh von Wiblingen. Feldpropst der bayrisch-kaiserlichen Armee im dreissigjährigen Krieg. Urkundliche Beiträge zur Geschichte der deutschen Militärkuratie und des Benediktinerordens in Schwaben. Freiburg im Breisgau [ca. 1911] WLB Stuttgart (noch nicht online)
  • Der Breslauer Fürstbischof Andreas Jerin von Riedlingen (1540-1596). Bilder aus dem Leben und Wirken eines Schwaben in Schlesien. Mainz 1911 WLB Stuttgart (noch nicht online)
  • Andreas von Jerin, Fürstbischof von Breslau. Zeit- und Lebensbild eines Schwaben aus dem 16. Jahrhundert. In: Der Katholik 91 (1911), S. 23–45, S. 110–129, S. 280–294 und S. 358–385 Teil 1: UB Heidelberg Teil 2: UB Heidelberg Teil 3: UB Heidelberg Teil 4: UB Heidelberg
  • Das kroatische Loreto. Erinnerungen und Erlebnisse von Wanderfahrten und Wallfahrten an der Adria. In: Passauer theologisch-praktische Monatsschrift 21 (1911), S. 280–288, S. 343–350 und S. 402–410
  • Aus dem Leben eines schwäbischen fahrenden Scholaren im Zeitalter des Humanismus und der Reformation. Briefe und Akten zur Biographie des Dr. Daniel Mauch aus Ulm, Domscholastikus in Worms. In: Römische Quartalschrift für Geschichte und Altertumskunde 25 (1911), S. 3*–26*, S. 83*–109*, S. 139*–161* und S. 203*–226*
  • Ein Erdbeben in Süddeutschland in der Weihnachtsoktav 1522. Nach einem ungedruckten Ulmer Briefe. In: Mitteilungen zur Geschichte der Medizin und Naturwissenschaften 10 (1911), S. 8–14
  • Marmons neue Passionsskulpturen. In: Archiv für christliche Kunst 29 (1911), S. 107–110 und S. 117–119 Teil 1: UB Heidelberg Teil 2: UB Heidelberg
  • Die letzten Helfensteiner und das alte Ave-Mariakirchlein im „Täle“. Beiträge zur Kirchen- und Kunstgeschichte des oberen Filstales. Aus dem Vatikanischen Archive. In: Archiv für christliche Kunst 29 (1911), S. 56–61, S. 70–72, S. 76–81, S. 92–93, S. 103–104 und S. 112–115 Teil 1: UB Heidelberg Teil 2: UB Heidelberg Teil 3: UB Heidelberg Teil 4: UB Heidelberg Teil 5: UB Heidelberg Teil 6: UB Heidelberg
  • Eine Helfensteiner Originalurkunde im Vatikanischen Archiv. In: Württembergische Vierteljahrshefte für Landesgeschichte. Neue Folge 21 (1912), S. 146–154 Internet Archive
  • Von Unlingen nach Rom. Bildhauer Joseph v. Kopf in Rom und seine Beziehungen zum württembergischen Königshaus. In: Archiv für christliche Kunst 30 (1912), S. 29–40 UB Heidelberg
  • Fragen und Ergebnisse der Kreuzsteinforschung. In: Zeitschrift des Vereins für Volkskunde 22 (1912), S. 253–277 und S. 375–398 Teil 1: Internet Archive Teil 2: Internet Archive
  • Die Grabdenkmäler der Herren von Speth aus drei Jahrhunderten in der Pfarrkirche zu Zwiefaltendorf. In: Archiv für christliche Kunst 30 (1912), S. 69–76, S. 81–84, S. 98–102, S. 107–109, S. 115–117 und 31 (1913), S. 7–10, S. 18–21 und S. 30–32 Teil 1: UB Heidelberg Teil 2: UB Heidelberg Teil 3: UB Heidelberg Teil 4: UB Heidelberg Teil 5: UB Heidelberg Teil 6: UB Heidelberg Teil 7: UB Heidelberg Teil 8: UB Heidelberg
  • Über Fischarten und Fischschutz in der oberen Donau vor 400 Jahren (urkundliche Notiz). In: Fischerei Zeitung 1913, Nr. 23, S. 604–605
  • Tersatto im Lichte der Loretofrage. Kritische Streifzüge an der Adria. In: Der Katholik 93 (1913), S. 205–216, S. 271–288 und S. 331–256 Teil 1: UB Heidelberg Teil 2: UB Heidelberg
  • Antiquitates Neufrenses. Archivalische und kunsthistorische Beiträge zu den Epitaphien in Neufra a.D. In: Archiv für christliche Kunst 31 (1913), S. 33–40 und S. 45–52 Teil 1: UB Heidelberg Teil 2: UB Heidelberg
  • Über Kreuzsteine in Württemberg und ihre Bedeutung. Monumente und Dokumente zur Kreuzsteinforschung mit besonderer Berücksichtigung Oberschwabens. In: Württembergische Jahrbücher für Statistik und Landeskunde 1913, S. 377–426
  • Urkundliche Beiträge zur Geschichte der Herren von Speth. In: Württembergische Vierteljahrshefte für Landesgeschichte. Neue Folge 23 (1914), S. 256–278 Internet Archive
  • Beiträge zur Geschichte des Humanismus im Benediktinerstift Wiblingen. Briefe und Gedichte aus der Korrespondenz Wolfgang Rychards von Ulm mit Wiblinger Mönchen. In: Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktinerordens und seiner Zweige 35 (1914), S. 482–515 und S. 621–640
  • (mit Bonifaz Maier) Eine Prachthandschrift des 17. Jahrhunderts. Kaiserlicher Wappenbrief für Altheim OA Riedlingen. In: Archiv für christliche Kunst 32 (1914), S. 4–7, S. 17–20 und S. 30–32 Teil 1: UB Heidelberg Teil 2: UB Heidelberg Teil 3: UB Heidelberg
  • Ein Augsburger Erzgiesser und seine Werke. Neue archivalische und kunsthistorische Beiträge zur Geschichte der Bronzeplastik in der Renaissance. In: Die christliche Kunst 11 (1914/15), S. 135–153 und S. 168–182 Teil 1: Internet Archive Teil 2: Internet Archive
  • Fünf Jahrhunderte einer schwäbischen Erzgiesserfamilie Neidhart. In: Württembergische Jahrbücher für Statistik und Landeskunde 1914, S. 112–137
  • Helgoland einst und jetzt. In: Korrespondenzblatt für die Höheren Schulen Württembergs 22 (1915), S. 236–267
  • Heimatbilder von Steinkreuzfahrten. In: Schwäbisches Heimatbuch 3 (1915), S. 147–159
  • Die Bronzeepitaphien in Messkirch und ihre Meister. Beiträge zur Geschichte der Renaissance in Baden, Hohenzollern und Württemberg. In: Freiburger Diözesanarchiv 43 (1915), S. 167–200 FreiDok
  • Drei Kirchen in einem Dorf. Ein Gang durch die drei restaurierten Kirchen Ummendorfs. In: Archiv für christliche Kunst 33 (1915), S. 39–55 und S. 62–77 (als erweiterter Sonderdruck erschienen Stuttgart 1916) Teil 1: UB Heidelberg Teil 2: UB Heidelberg
  • Die Hermentinger Pieta im Lichte einer spätmittelalterlichen Urkunde. In: Freiburger Diözesanarchiv 44 (1916), S. 241–255 FreiDok
  • Archivalische Beiträge zur Kulturgeschichte Weingartens im 16. Jahrhundert. In: Württembergische Vierteljahrshefte für Landesgeschichte. Neue Folge 26 (1917), S. 260–306 Internet Archive
  • Die Waldkapelle von Ensmad. In: Archiv für christliche Kunst 35 (1917), S. 1–12 UB Heidelberg
  • Ensmad ein Friedensidyll auf der Friedinger Alb. In: Schwabenspiegel 10 (1917), Nr. 38
  • Dr. math. Dorner, ein Kranz auf das Grab des am 26. Dezember 1916 in Strassburg gestorbenen Gelehrten. Ulm 1917
  • Des letzten Grafen von Zimmern Erzgrabmal von Meister Wolfgang Neidhart in Ulm nach aufgefundenen Familienbriefen. In: Württembergische Vierteljahrshefte für Landesgeschichte. Neue Folge 28 (1919), S. 40–66 Internet Archive

1921–1930[Bearbeiten]

  • Die Glocken des Oberamts Riedlingen. Stuttgart 1921. Sonderabdruck aus: Württembergische Jahrbüchern für Statistik und Landeskunde 1919/20
  • (Pseudonym Clavell) Der Hochaltar der Lanaer Pfarrkirche und das Rätsel seiner Meister. In: Unsere Heimat. Sonntags-Beilage der Südtiroler Landeszeitung vom 18. September 1921 LB Tessmann
  • Hans Baldungs schwäbische, nicht elsässische Heimat. In: Die christliche Kunst 18 (1921/22), S. 137-146 Internet Archive
  • Gmünd eine karolingische, nicht staufische Gründung? In: Besondere Beilage des Staats-Anzeigers für Württemberg 1922, S. 240-248 Internet Archive
  • (Pseudonym Clavell) Ein Schwabe als Tiroler Kanzler und Zollner an der Töll. Neue archivalische Beiträge zur schwäbisch-tirolischen Geschichte des 16. Jahrhunderts. In: Heimat (Beilage der Meraner Zeitung) 1923, Nr. 2 und 3 LB Tessmann
  • (Pseudonym A. Clavell) Der Stuttgarter Probst Dr. Ludwig Vergenhans, der Bruder des ersten Rektors und Kanzlers der Universität Tübingen als Pfarrer von Eppan-St. Pauls (1500-1512). In: Heimat. Beilage der Meraner Zeitung vom 18. August 1923, Nr. 188 LB Tessmann
  • Hans Baldung-Griens Heimat und Hochschätzung im Wandel der Jahrhunderte. In: Anzeiger für schweizerische Altertumskunde. Neue Folge 25 (1923), S. 37-49 e-periodica.ch
  • (Pseudonym A. Clavell): Eine bislang unbekannte Kultstätte der Züricher Stadtpatrone in Südtirol?. In: Anzeiger für schweizerische Altertumskunde. Neue Folge 25 (1923), S. 180-182 e-periodica.ch
  • Documenta et monumenta Tirolensia. Urkunden und Denkmäler zur Geschichte Tirols und zur Geschichte der schwäbisch-tirolischen Beziehungen vom 13. bis 16. Jahrhundert. In: In: Miscellanea Francesco Ehrle 3 (Rom 1924), S. 164-209 Internet Archive
  • Die Heiligkreuzkirche in Schwäb. Gmünd. Ihre Geschichte und ihre Kunstschätze. Schwäbisch Gmünd 1925 UB Heidelberg.
  • Der Gmünder Dr. Hieronymus Baldung als Tiroler Kanzler und Zöllner an der Töll. In: Besondere Beilage des Staats-Anzeigers für Württemberg 1926, S. 8-15 Internet Archive
  • Das Gmünder Münster. Ein Führer durch die Hl. Kreuzkirche in Schwäb. Gmünd. Augsburg 1926
  • Die Generalversammlung des Kunstvereins der Diözese Rottenburg in Schwäb. Gmünd und die Ausstellung von neuzeitlicher Gmünder christlicher Kunst. In: Archiv für christliche Kunst 42 (1927), S. 61-68 UB Heidelberg
  • Das Passionsbild in der Bibliothek des Klosters St. Gallen, ein Werk des Schreibkünstlers Püchler von Schwäbisch-Gmünd. In: Anzeiger für schweizerische Altertumskunde. Neue Folge 29 (1927), S. 53-56 e-periodica.ch

1931–1940[Bearbeiten]

  • Der herzoglich-württembergische Kanzler und Stuttgarter Propst Dr. Ludwig Vergenhans als Pfarrer in Eppan bei Bozen (1500-1513). In: Mitteilungen der Akademie zur wissenschaftlichen Erforschung und zur Pflege des Deutschtums 1934, Nr. 1, S. 34-52 Internet Archive
  • Dr. Ludwig Vergenhans im Dienste der Grafen und Herzöge von Württemberg. In: Württembergische Vierteljahrshefte für Landesgeschichte NF 41 (1935), S. 32-82 Internet Archive
  • Ulrich Putsch aus Donauwörth. Kanzler von Tirol, Bischof von Brixen, Verfasser lateinischer und deutscher Schriften. In: Veröffentlichungen des Museum Ferdinandeum 18 (1938), S. 281–334 zobodat.at
  • Deutsche Handschriften des vom Tiroler Kanzler Ulrich Putsch übersetzten 'Lumen animae'. In: Historisches Jahrbuch 60 (1940), S. 257-269 Internet Archive
  • Das alte Gmünder Passionsspiel und seine neueste "bühnengeschichtliche" Untersuchung. In: Theologische Quartalschrift 121 (1940), S. 26-35, 103-116 UB Tübingen
  • Die schwäbischen Mitglieder des Breslauer Domkapitels im 16. Jahrhundert. In: Zeitschrift für Württembergische Landesgeschichte 4 (1940), S. 342–375 Internet Archive

1940–[Bearbeiten]

  • Der gereimte Prolog des Lumen animae in der altdeutschen Übersetzung des Tiroler Pfarrers und Kanzlers Ulrich Putsch und sein Schriftstellerkatalog. In: Historisches Jahrbuch 61 (1941), S. 227-249 Internet Archive