Aristokratische Neigungen der pariser Lumpensammler

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Aristokratische Neigungen der pariser Lumpensammler
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 34, S. 404
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1854
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[404] Aristokratische Neigungen der pariser Lumpensammler. Die pariser Lumpensammler bilden eine eigene und ziemlich zahlreiche Zunft, welche durch ihre Beschäftigung zwar auf der niedrigsten Stufe der Gesellschaft steht, gleichwohl aber höchst merkwürdig auf Etikette und Beobachtung der Rangunterschiede unter sich hält. Die ganze ehrenwerthe Brüderschaft pflegt in einem besondern, nur von ihr allein besuchten Lokale zu verkehren. Dies liegt in der Nähe der Barrière von Fontainebleau und trägt den Namen: „Zu dem dreifarbigen Topfe“ (au pot tricolore). Findet man aber auch in diesem Wirthshause keine andern Gäste, als Lumpensammler, so glaube man deshalb nicht, daß die verschiedenen Klassen derselben ihrem Range etwas vergäben, und sich demokratisch untereinander mischten, vielmehr halten sie so strenge auf die Rangesunterschiede, daß jede Klasse ihr besonderes Lokal hat, und ein Individuum einer niederen den Saal einer höheren kaum zu betreten wagt. Wie überall im Leben, so giebt auch hier der Besitz Anspruch auf einen höhern Rang in der Gesellschaft. Pairs-Kammer steht daher mit Kreide über der Thür des Saales geschrieben, zu welcher nur den Vornehmen der Zutritt gestattet ist, die sich im Besitze einen ganzen Korbes befinden, und den Unrath und den Kehricht mit einem Stocke durchsuchen, der in einen kupfernen Haken ausläuft. Dieser Saal sieht ganz leidlich aus, und ist sogar ziemlich anständig eingerichtet. Viel weniger läßt sich dies von der Deputirten-Kammer sagen, welche von solchen Lumpensammlern besucht wird, die zwar auch Körbe und Hakenstöcke besitzen, bei denen sich aber dieses Handwerkszeug nicht eben in dem zeigenswerthesten Zustande befindet. Dieses Gemach ist viel ärmlicher und unreinlicher, als die Pairs-Kammer, aber noch immer glänzend im Vergleich zu dem Proletarier-Verein, der untersten Klasse der Lumpensammler, gebildet von denen, die weder Korb noch Hakenstock besitzen, sondern mit einem kurzen gekrümmten Eisen den Unrath durchsuchen und Alles, was sie finden, in einen schmutzigen Sack stecken.

Unsere Lumpensammler gehören beinahe sämmtlich dieser letzteren Klasse an, und nur Wenige haben es bis zur Deputirtenklasse gebracht.