Arthur Ernst Rutra

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Arthur Ernst Rutra
Arthur Ernst Rutra
[[Bild:|220px]]
E. A. Rutra, Arthur Rutra, Pseudonyme: Adolf von Watzmann, -eb
* 18. September 1892 in Lemberg
† 9. Oktober 1942 in Maly Trostinez (Vernichtungslager) bei Minsk
österreichischer expressionistischer Dramatiker, Schriftsteller, Journalist, Lektor und Übersetzer
am 5. Oktober 1942 durch die Gestapo nach Minsk verschleppt
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 116712112
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Aus Österreich. Kriegslieder. München: Verlag Hugo Schmidt, [1915] Princeton-USA*
  • Golgatha. Ein Spiel in neun Bildern. München: Georg Müller Verlag, 1918 Princeton-USA*
  • Das Bürgertum im Mittelalter. In: Die Befreiung der Menschheit. Berlin, Leipzig, Wien, Stuttgart: Deutsches Verlagshaus Bong & Co., 1921, S. 17–24 Michigan-USA*

Übersetzungen[Bearbeiten]

  • Ferdinand Ossendowski: Lenin, Berlin 1930 Commons
  • Casimir von Chłędowski: Die letzten Valois. Autorisierte Übertragung von Arthur Ernst Rutra. 6.–8. Tausend. München: Georg Müller Verlag, 1934 California-USA*

Sonstige Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Selbstbiographische Skizze. In: Die Bühne. Zeitung für Theater, Literatur, Film, Mode, Kunst, Gesellschaft und Sport. Wien 1928 Heft 165, S. 9 (5. Jänner 1928) ÖNB-ANNO

Sekundärliteratur[Bearbeiten]