Aus dem Nachlasse Herbert König’s

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<<
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Aus dem Nachlasse Herbert König’s
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 1, S. 17, 20
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1877
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[17]
Die Gartenlaube (1877) b 017.jpg

Mylord und Milady.
Nach einer Skizze von Herbert König aus dessen Album „Aus unserer Zeit“.

[20] Aus dem Nachlasse Herbert König’s ist kürzlich eine Sammlung von Zeichnungen in photographischer Nachbildung unter dem Titel „Aus unserer Zeit“ in die Welt hinausgegangen. Das ansprechende kleine Werk zeichnet sich durch die an dem dahingegangenen Meister bekannten Vorzüge eines flott zugreifenden Humors und jener scharf treffenden Satire aus, welche ihre dem Leben abgelauschten Typen ebenso rücksichtslos wie pikant hinzustellen weiß. Daß jede Zeit immer am liebsten ihr eigenes Conterfei sieht, und zeige es ihr auch in mancher Linie einen beißenden Sarkasmus, das beweist wieder einmal der ungewöhnlich starke Absatz, den diese auch äußerlich höchst elegant ausgestatteten Zeichnungen „Aus unserer Zeit“ auf dem eben abgeräumten Weihnachtsmarkte gefunden haben.

Wir unsererseits führen unseren Lesern heute mit Genehmigung der Wittwe König’s ein reizendes kleines Bild aus der genannten Sammlung in bedeutend vergrößertem Maßstabe vor. „Mylord und Mylady“ ist das Product eines jener Momente, die im Leben unseres Künstlers nur hie und da hervortraten, jener Momente, wo an die Stelle der kecken, oft etwas schroffen Satire eine weiche poesievolle Stimmung trat, wo der Realismus seiner Lebensanschauung einer schönen Idealität Platz machte. Unsere Leser werden dieses duftige Bildchen als einen letzten Gruß des heimgegangenen talentvollen Zeichners gewiß freundlich aufnehmen.