BLKÖ:Lamberg, Johann Raimund Guidobald Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 14 (1865), ab Seite: 32. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Johann Raimund von Lamberg in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Lamberg, Johann Raimund Guidobald Graf|14|32|}}

24. Johann Raimund Guidobald Graf L. (gest. zu Tulln 1727), von der Linie zu Greiffenfels, ein Sohn Johann Raimund’s, fürstl. Salzburgischen Hofrathes. Johann Raimund Guidobald trat in den Kapuzinerorden, und zwar in das Kloster zu Kitzbühel, dessen Bau sein Vater aus eigenen Mitteln vollendet hatte, so die oft wiederholten Wünsche der Kitzbühler erfüllend. Nachdem Johann Raimund Guidobald vierzehn Jahre im Kloster unter dem Namen P. Rupert zugebracht, wurde er im Jahre 1709 Suffraganeus des Fürstbischofs zu Passau und Weihbischof in Niederösterreich, als welcher er zu Tulln starb, wo er auch bei den Kapuzinern begraben liegt. –