BLKÖ:Töpper, Karl

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Toepper, G. A.
Band: 45 (1882), ab Seite: 250. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 124346014, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Töpper, Karl|45|250|}}

2. Vielleicht ein Sohn des Vorgenannten ist Karl Töpper, der Mitte vorigen Jahrhunderts in Mähren in Fresco und Oel theils allein, theils in Gesellschaft mit Kaiser Karls VI. Hofmaler Simon Gionima malte. Bekannt sind von ihm: das Deckengemälde und der Hochaltar in der Commendatkirche zu Iglau, dann im Gymnasium daselbst der Plafond al fresco; in der Pfarrkirche zu Großmesseritsch im Iglauer Kreise „Der h. Ignaz“ und ein „Christus am Kreuze“; in der Dreifaltigkeitskirche daselbst das Altarblatt; in Gemeinschaft mit Gionima führte er aus zu Netten im Iglauer Kreise dreizehn Altarblätter und zu Saar um 1760 mehrere Altarbilder. [Wolny (G.). Kirchliche Topographie von Mähren (Brünn, gr. 8°.) Brünner Diöcese, Bd. III, S. 399; Bd. IV, S. 5, 14, 53, 54, 186.]