BLKÖ:Vlassich, Nicolaus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Wlassics, Julius
Band: 51 (1885), ab Seite: 111. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Vlassich, Nicolaus|51|111|}}

4. Nicolaus Vlassich, dessen Fabianich in dem unten bezeichneten Werke mit den Worten gedenkt: „Er war aus Kzarra gebürtig, Laienbruder des Minoritenklosters der Badia auf Curzola. Zu Trau lebte er viele Jahre im Geruche der Heiligkeit; er besaß die Gabe, Gnaden zu empfangen und die Zukunft vorauszusagen, und starb um die Mitte des achtzehnten Jahrhunderts. [Fabianich (Donato Padre). Storia dei frati minori dai primordi della loro istituzione in Dalmazia e Bossnia fino ai giorni nostri (Zara 1864, Battara, gr. 8°.) Parte secondo, Vol. II, p. 110.]