BLKÖ:Weißenwolf, Helmhard Christoph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Ungnad, Heinrich
Band: 54 (1886), ab Seite: 182. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Weißenwolf, Helmhard Christoph|54|182|}}

11. Helmhard Christoph (geb. 1635, gest. 20. Februar 1702). Ein Sohn des Grafen David (II.) aus dessen Ehe mit Maria Elisabeth Gräfin Jörger Freiin von Tollet, wurde er 1675 Landeshauptmann in Oesterreich ob der Enns und gab diese Stellung, nachdem er sie 13 Jahre versehen hatte, 1688 auf. Der Kaiser ernannte ihn zu seinem geheimen Rathe und verlieh ihm das goldene Vließ. Der Graf war zuerst mit Maria Susanna Febronia geborenen Gräfin Althann vermält, nach deren 1661 erfolgtem Tode mit Francisca Benigna Fürstin Porzia; und als auch diese 1690 starb, wählte er Maria Theresia Gräfin Lengheim zur dritten Gemalin, welche ihn überlebte und mit Otto Ehrenreich Grafen Traun sich vermälte, als dessen gleichfalls dritte Gemalin sie die Stammmutter der noch heute lebenden Grafen Traun wurde. Aus allen drei Ehen hatte Graf Weißenwolf Kinder, welche aus der Stammtafel ersichtlich sind. –