BLKÖ:Abele von Lilienberg, die Familie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Achazel, Mathias
Band: 11 (1864), ab Seite: 350. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Abele von Lilienberg, die Familie|11|350|}}

Die Abele von Lilienberg sind eine altadelige Familie, welcher der Reichsadel schon am 5. August 1495 verliehen, am 12. December 1547 bestätigt und am 12. Juni 1637 wiederbestätigt wurde. Den Ritterstand mit dem Prädicate „von und zu Lilienberg“ erhielten die Abele mit Diplom vom 30. Mai 1643, den Freiherrnstand mit Diplom vom 4. August 1708. Die Beschreibung des Wappens und die historische Uebersicht der Familie siehe im „Gothaischen genealogischen Taschenbuche der freiherrlichen Häuser“, Jahrgang 1849, S. 1; den heutigen Stand der Familie im Jahrgange 1864, S. 1 und im Nekrolog S. 1004. – Oberst Franz Freiherr von Abele, dieser jüngste Held seines Geschlechtes, ist (seit 24. April 1844) vermält mit Bertha Albertine geb. Michél (geb. 22. September 1822), aus welcher Ehe folgende Kinder stammen: Anna (geb. 17. Mai 1845); Franz (geb. 19. August 1846); Julianne (geb. 3. Dec. 1847); Anna Bertha (geb. im Dec. 1849); Albert (geb. 1. März 1857) und Luise (geb. 13. Juli 1859). - Ueber Mehrere dieses Geschlechtes gibt Nachricht Moriz Bermann’s „Oesterreichisch-biographisches Lexikon“ im 1. Hefte (sind nur 3 erschienen). – Der Wiener Kalender „Austria“ (Klang, gr. 8°.) Jahrg. 1853, theilt aus einem allen Werke einige interessante Züge „aus dem Leben eines Wiener Studenten im 17. Jahrhunderte“ mit, welcher Studiosus Mathias Abele von und zu Lilienberg heißt.