BLKÖ:Amati, Hyacinth

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
<<<Vorheriger
Aman, Johann
Nächster>>>
Amati, Karl
Band: 1 (1856), ab Seite: 26. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Giacinto Amati in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Amati, Hyacinth|1|26|}}

Amati, Hyacinth (Theolog, geb. zu Monza 1778, gest. zu Mailand 27. December 1850). Ein Bruder des Folgenden, wählte er den Priesterstand und war Pfarrer an der Kirche S. Maria dei Servi in Mailand. Seine freie Zeit widmete er den Wissenschaften oder unternahm Reisen. Unter seinen Schriften – meistens Reisewerke – ist besonders zu nennen: „Ricerche storico – critico-scientifiche sulle origini, scoperte, invenzioni e perfezionamenti fatti nelle lettere, nelle arti e nelle scienze ecc. (Milano 1828–1830). Bei Gelegenheit seiner Reise nach Algier besuchte er den Bischof Dupuch, welcher die Diöcese in Algier gestiftet, ihr erster Bischof war und dem es gelungen, die Reliquien des heil. Augustin, die bis dahin in Pavia sich befanden, von dem Bischofe dieser Diöcese für seine neue Kirche in Algier zu erhalten. Dupuch ehrte den Gast dadurch, daß er ihm den Titel eines Canonicus der Kathedrale von Algier verlieh. A. ist in der Kirche San Carlo in Mailand vor dem Altar des Heiligen beigesetzt und daselbst befindet sich auch sein Grabesdenkmal.

Nuovissime Dizionario degli uomini illustri di ogni età (Milano, Centenari 1855. 16°). I. Bd. S. 209.