BLKÖ:Baricz, Georg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
<<<Vorheriger
Barezzi, Stephan
Nächster>>>
Baritu, Georg
Band: 1 (1856), ab Seite: 158. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Baricz, Georg|1|158|}}

Baricz, Georg (correspond. Mitglied der ungar. Akademie, geb. zu Nagy-Enyed 28. Oct. 1779 , gest. zu Zara 27. Dec. 1840). Sein Vater war reform. Prediger. Nachdem er in seiner Geburtsstadt die philosophischen, theolog. und juridischen Studien beendet hatte, ging er als Cadet in die kais. Ingenieur-Akademie nach Wien. Nach fünfjährigem Lehrcurs nahm ihn Se. kais. Hoh. Erzherzog Johann 1805 in das Kriegs-Ingenieurcorps auf, wo er ihn 1807 zum Oberlieut. ernannte. So von Stufe zu Stufe steigend, war B. 1839 bereits Oberst. Seine schriftstellerische Laufbahn begann er mit der Uebersetzung des Tacitus. 1823 erschien von ihm im M. Kurir die Abhandlung – in dieser Art die erste in der ung. Literatur –: „Von einer beständigen, an der Donau zwischen Pesth und Ofen zu erbauenden Kettenbrücke.“

Ujabb kori ismeretek tára, d. i. ungar. Conversations-Lexikon (Pesth 1850, Heckenast) I. Bd. S. 337. (Artikel von F. S.)