BLKÖ:Burde, auch Bourdet, Johann Karl

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Burde, Joseph Karl
Band: 2 (1857), ab Seite: 211. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 135705649, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Burde, auch Bourdet, Johann Karl|2|211|}}

Burde, auch Bourdet, Johann Karl (Stempelschneider, geb. zu Liebenau im Jungbunzl. Kreise Böhmens im J. 1744, gest. um das J. 1818). Frühzeitig entwickelte sich des Knaben Talent. 21 Jahre alt, ging er nach Prag und von dort bald nach Wien. Hier bildete er sich auf der Akademie aus, machte 1770 eine Reise nach Paris, wo er bei dem berühmten Graveur Legois vier Jahre arbeitete und mehrere historische Gegenstände in Stein für den reichen französischen Adel ausführte. Viele seiner Arbeiten gingen auch nach den Niederlanden, nach Spanien und England. 1774 kehrte er in seine Heimat zurück und ließ sich in Prag häuslich nieder, wo er noch im J. 1815 arbeitete. Die Medaillen für die königl. böhm. Gesellschaft der Wissenschaft und für viele Privatpersonen sind von ihm gearbeitet. – Er hatte zwei Söhne: Johann Ignaz (geb. zu Prag 1776). Seine Arbeiten in Stahl und Stein, in Cameo wie in Intaglio, sind gleich denen seines Vaters ausgezeichnet und im Auslande sehr geschätzt. – Joseph Karl (s. den Folgenden).

Nagler (G. K. Dr.), Neues allg. Künstler-Lexikon (München 1835 u. f., 8°.) II. Bd. S. 238.