BLKÖ:Cibbini, Katherina

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Ciakciak, Emanuel
Band: 2 (1857), ab Seite: 367. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Katharina Cibbini in der Wikipedia
Katharina Cibbini in Wikidata
GND-Eintrag: 133853276, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Cibbini, Katherina|2|367|}}

Cibbini, Katherina (Tonkünstlerin, geb. zu Wien 1790). Tochter des berühmten Hofcapellmeisters Kozeluch (siehe diesen). Sie genoß Anfangs den Unterricht ihres Vaters und später den von Clementi. 1812 vermälte sie sich mit dem Advocaten Cibbini, widmete sich aber noch einige Jahre der Tonkunst, in der sie sowohl als ausübende Künstlerin auf dem Flügel, wie auch als Componistin Ausgezeichnetes leistete. Als sie später als erste Kammerfrau in die Dienste Ihrer Majestäten der Kaiserin Karoline Auguste und Maria Anna trat, entsagte sie dem öffentlichen Erscheinen. Von ihren Compositionen sind im Stiche bei Tob. Haslinger in Wien erschienen: „Indroduction et Variations“ (in Es); – „Impromptu“ (in Es); – „Marche et Trio“; – „Six Valses“ u. m. A. – Im J. 1848 tauchte der Name dieser Künstlerin wieder auf, wurde mit den politischen Ereignissen in Verbindung gebracht, [368] und in den mannigfaltigen Tagesblättern jener Zeit öfter genannt.

Schilling (G.), Das musikalische Europa (Speyer 1842, F. C. Neidhard, gr. 8°.) S. 59. – Verlags-Katalog der k. k. Hof- und priv. Kunst- und Musikalienhandlung Karl Haslinger qm. Tobias in Wien (Wien, Ostern 1857, Ueberreuter, 4°.) S. 35, 45.