BLKÖ:Deferegger, Franz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 24 (1872), ab Seite: 386. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Franz Defregger (Maler) in der Wikipedia
GND-Eintrag: 118524283, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Deferegger, Franz|24|386|}}

* Deferegger, Franz[BN 1] (Maler, geb. in Tirol). Zeitgenoß. Ein Schüler Piloty’s in München.

Neue Tiroler-Stimmen 1870, Nr. 75: „Franz Deferegger“.

Berichtigungen und Nachträge

  1. * Defregger, Franz (Maler, geb. zu Kronach[WS 1] bei Lienz, nach And. zu Dörsach[WS 2] in Tirol am 30. April 1835). Ein Schüler von Professor Stolz in Innsbruck, dann von Piloty in München. 1862 Zögling der Münchener Akademie, ging 1863 nach Paris und trat 1867 in Piloty’s Malerschule ein. Seine Bilder: „Des Försters letzte Heimkehr“, „Die jungen Wilderer“, „Spekbacher und sein Sohn Andreas“, „Gute Nachricht“, „Erste Dressur“, „Ein Ringkampf in Tirol“, „Das Preispferd“, charakterisiren schon mit ihren Titeln sein Genre, worin er zu den besten der Gegenwart zählt.
    Mittheilungen der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst (Leipzig, Seemann, 4°.) I. Jahrg. (1872/73), Sp. 38. – Presse (Wiener polit. Blatt) 1873, Nr. 344 vom 17. December, im Feuilleton: „Vom Maurerlehrling zum Künstler“. – Illustrirtes Wiener Extrablatt 1874, Nr. 1 [mit Bildniß]. [Bd. 26, S. 372.]

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Stronach.
  2. Dölsach.