BLKÖ:Eller, Ludwig (Louis)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Ellin, David
Band: 4 (1858), ab Seite: 23. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 11645136X, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Eller, Ludwig (Louis)|4|23|}}

Eller, Ludwig (Louis)[BN 1] (Violin-Virtuos und Compositeur, geh. zu Graz um das J. 1825). Bildete frühzeitig sein bedeutendes musikalisches Talent und unternahm, um es zu vervollkommnen und auch um sich öffentlich hören zu lassen, Kunstreisen; seine erste Reise nach Südfrankreich, seine zweite 1850 ebenfalls dahin und zwar nach Paris. Dort trat er zuerst in Privatkreisen, dann aber, nachdem sein Talent auf das Vortheilhafteste öffentlich bekannt geworden war, am 15. Nov. desselben Jahres à la salle Saxe vor einem Publicum auf, unter dem sich die ersten musikalischen Autoritäten von Paris befanden. Der Erfolg war glänzend. Nun ging er nach Toulouse, Pau, Grenoble, und im Dec. 1851 war er in der Hauptstadt Spaniens. Daselbst verbrachte er den Winter 1851 und 52 und gab mehrere brillante Concerte. Von Madrid reiste er nach Saragossa, Barcelona, und folgte einer Einladung der Herzogin von Montpensier nach Sevilla, wo er am 25. Aug. 1852 ein glänzendes Concert gab, in welchem auch Gottschalk mitwirkte. Im Sept. dess. Jahres traf er in Lissabon ein, spielte vor der Königin und feierte gleiche Erfolge. Anfangs Dec. dess. Jahres kehrte er nach Frankreich zurück und hielt sich seit dieser Zeit viel in Paris auf, oder besuchte auf seinen Kunstreisen durch Deutschland seine Heimat. Ausgezeichnet als Virtuose, namentlich in seinen Doppelgriffen und durch die Kraft und Wärme seines Spiels ist er auch als Compositeur glücklich. Von eigenen Compositionen hat er bisher vorgetragen: „Fantasie über das ABC von Mozart“; – Variationen über „Gode save the Queen“; – „Paraphrase über das Gebet Mosis“; – „Fantasie über ein Thema aus den Hugenotten“; – „Valse Diabolique“; – und seine beliebten: „Airs styriens“, in deren Vortrag er ebenso hinreißend ist, als im Vortrage spanischer Melodien.

Le Constitutionnel (Pariser Blatt, gr. Fol.) 21. Nov. 1850. – El Heraldo (Madrider Blatt) 30. Dec. 1851. – Revue Lusitanienne (Lissaboner Blatt) 5. Oct. 1852. – Bote für Tyrol und Vorarlberg (Innsbrucker Blatt, kl. Fol.) 1856, Nr. 189, S. 1035.

Berichtigungen und Nachträge

  1. Eller, Ludwig (Louis), Virtuos [s. d. Bd. IV, S. 23], gestorben nach langjährigem Leiden zu Pau in den Pyrenäen 12. Juli 1862.
    Gratzer Zeitung 1862, Nr. 264, und Coursblatt derselben 1862, Nr. 168. – Klagenfurter Zeitung 1862, Nr. 170, in der Rubrik „Nekrologie“ [daselbst erscheint er aber mit dem falschen Namen Elser]. [Bd. 11, S. 401.]