BLKÖ:Giftschütz, Franz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Giftschütz, Karl
Nächster>>>
Giftschütz, A.
Band: 5 (1859), ab Seite: 183. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Franz Giftschütz in der Wikipedia
GND-Eintrag: 119025396, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Giftschütz, Franz|5|183|}}

Ein Bruder des Obigen ist Franz (geb. zu Wien 10. April 1748, gest. ebd. 10. August 1788), der in Wien die Theologie studirte, nach beendeten Studien Frühprediger am St. Stephansdome, dann aber Professor der Pastoraltheologie an der theol. Facultät in Wien wurde. Als solcher gab er den „Leitfaden für die in den k. k. Erbstaaten vorgeschriebenen Vorlesungen über die Pastoraltheologie“, 2 Thle. (Wien 1785, 2. Aufl. 1787) heraus, wovon mehrere Jahre nach seinem Tode eine lateinische Uebersetzung erschien. [Vergl. über ihn: Der östr. Zuschauer, herausgegeben von S. Ebersberg, 1838, III. Bd. S. 968. – Kaysers Bücher-Lexikon gibt den 5. Juni 1788 als G.’s Sterbetag an.] –