BLKÖ:Gozzi, Marco

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Gozzi, Luise
Band: 5 (1859), ab Seite: 291. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 12852040X, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Gozzi, Marco|5|291|}}

Gozzi, Marco (Maler, geb. zu Bergamo in der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts, lebte noch 1830 zu Mailand im hohen Alter). Nagler meldet über ihn Folgendes: „Die Anzahl der Bilder dieses Künstlers ist bedeutend. Man findet sie in den Sammlungen italienischer Kunstliebhaber und auch im Auslande. Im Belvedere zu Wien ist sein Gemälde mit dem Wasserfalle bei Nesso am Comersee, bewunderungswürdig im Spiele des Lichtes und der Farben, im glänzenden und durchsichtigen Wasser. Es sind darauf auch Gebäude und Bäume angebracht und schön gezeichnete mit Geschmack und Feinheit behandelte Figuren. G. hat indessen nicht dieses einzige meisterhafte Bild gefertigt; es sind deren mehrere vorhanden, in denen man einen ausgezeichneten Meister erkennt. Die Natur scheint bei ihm wie durch ein concaves Linsenglas oder durch eine Camera obscura gesehen. Die Gegenstände sind in ihrer Localfarbe gehalten, die Lichtparthien sind auf die Hauptgegenstände gerichtet und die breiten Massen gewähren dem Auge Ruhe und erfreuen durch den gefälligen Einklang. Seine Fernen sind licht und duftig, die Gewässer klar und schimmernd, nur die Behandlung der Baummassen im Vorgrunde soll zuweilen schwerfällig erscheinen. Als ein Bild, welches alle Vorzüge dieses Künstlers vereinigt, rühmt man die Ansicht von Lecco, welche 1829 die Regierung ankaufte.“

Nagler (G. K. Dr.), Neues allgem. Künstler-Lexikon (München 1837, 8°.) V. Bd. S. 310.