BLKÖ:Gutowski, Adalbert

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Gutmann, Jacob
Nächster>>>
Gutrath, Odilo von
Band: 6 (1860), ab Seite: 46. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Gutowski, Adalbert|6|46|}}

Gutowski, Adalbert (Maler, geb. zu Sącz bei oder in Krakau selbst 1753, gest. in Krakau um 1812). Ein Schüler des Malers Molitor, der ein schönes Talent besaß. Er malte Porträte in Oel und führte auch einige Fresken, u. A. jene in der Kirche zu Jędrzejow aus. In der Kirche zu Niepołomice befinden sich zu beiden Seiten des Hochaltares zwei große Oelgemälde, beide 1804 von ihm gemalt. Das eine Bild stellt vor die „Geschichte der zehntausend Märtyrer“, das zweite die „Gründung der Kirche zu Niepołomice“. Idee und Ausführung beider Bilder werden von Kennern belobt. Die Porträte der Familie Konopka, im Jahre 1784 gemalt, welche sich zu Modlnice im Krakauer Gebiete befinden, sind gleichfalls sein Werk. Im Kampfe um den Gewinn des täglichen Brotes war es ihm nicht möglich, sein Talent zum Durchbruch zu bringen und zu jener Bedeutung zu erheben, deren es unter günstigen Verhältnissen sich erfreut haben würde.

Gałęzowski (A.), Kalendarz domowy na rok 1832, d. i. Haus-Kalender auf das Jahr 1832, von A. Gałęzowski (Warschau) S. 26. – Rastawiecki (Edward), Słownik malarzów polskich tudzież obcych w Polsce osiadłych, d. i. Wörterbuch der polnischen oder in Polen seßhaft gewesenen Maler (Warschau 1850 u. f. Orgelbrand, Lex. 8°,) Bd. I, S. 191.