BLKÖ:Habsburg, Maria Henriette

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
Band: 7 (1861), ab Seite: 48. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Marie Henriette von Österreich in der Wikipedia
GND-Eintrag: 130258083, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Habsburg, Maria Henriette|7|48|}}

234. Maria Henriette, Erzherzogin von Oesterreich, Herzogin von Brabant (geb. zu Ofen 23. August 1836). Tochter des Erzherzogs Palatin Joseph aus dessen dritter Ehe mit Maria Dorothea von Württemberg [s. d. Nr. 229]. Die Erzherzogin Maria Henriette wurde durch Procuration in Wien am 10., in Person zu Brüssel am 22. August 1853 vermält mit Leopold, Herzog von Brabant, kön. Prinzen von Belgien (geb. 9. April 1835). Herrlich und sinnig waren die Festlichkeiten, als die Erzherzogin am 20. August 1853 den belgischen Boden betrat. Sie wurde in der Kathedrale der h. Gudula von dem Erzbischofe von Mecheln, dem Primas Belgiens, getraut. Am 23. August [49] fand dem Brautpaare zu Ehren von Seite der Zünfte und Künstler-Genossenschaften Brüssels ein historischer Aufzug Statt, der zu den prächtigsten zählte, welche in dieser kunstliebenden Stadt je gesehen worden. Als der Herzog von Brabant im Jahre 1855 eine mehrmonatliche Reise in den Orient unternahm, wurde er auf derselben von seiner erlauchten Gemalin begleitet. Aus dieser Ehe stammt bisher eine Tochter, die Prinzessin Luise Marie Amalie (geb. 18. Februar 1858).

Der Salon (Wiener belletr. Journal), herausg. von Johannes Nordmann, 1853, Augustheft, S. 166: „Maria Henriette Anna von Oesterreich“ [erzählt eine Reihe gemüthlicher Züge aus dem Jugendleben der Prinzessin]. – Illustrirte Zeitung (Leipzig, Fol.), herausg. von J. J. Weber, Nr. 532, 10. September 1853, S. 163: „Die Vermählungsfeier des Herzogs von Brabant mit Erzherzogin Maria Henriette“. – Porträte. 1) Nach der Zeichnung von Stallaert in Linien gest. von Desvachez (Brüssel, van der Kolk); – 2) nach derselben Zeichnung lith. von Voncken (ebenda, Fol.); – 3) Stahlstich im Gothaischen Hofkalender (Gotha, J. Perthes, 8°.).