BLKÖ:Haid, Joseph Anton

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
Nächster>>>
Haiden, Johann
Band: 7 (1861), ab Seite: 204. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1011487179, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Haid, Joseph Anton|7|204|}}

Haid, Joseph Anton (Bildhauer, geb. zu Taufers im Landgericht Nauders in Tirol zu Anfang dieses Jahrhunderts). Lernte anfänglich die Bildhauerei, zum Theil auch die Malerei, bei Sebastian Defregger, einem geschickten Künstler in Kufstein. 1826 begab er sich auf Kosten des Innsbrucker National-Museums nach München, um sich an der dortigen Kunstakademie auszubilden. Der Herausgeber des „Tirolischen Künstler-Lexikons“ schließt seine Mittheilung mit der Bemerkung, daß er drei von H. in Stein gearbeitete Basreliefs gesehen habe, welche „ein großes Genie und Fleiß“ zeigen.

Tirolisches Künstler-Lexikon ... Von einem Verehrer der Künste (Innsbruck 1830, Felic. Rauch, 8°.) S. 83. – Nagler (G. K. Dr.), Neues allgemeines Künstler-Lexikon (München 1837, Fleischmann, 8°.) Bd. V, S. 511.