BLKÖ:Harum, Peter (I.)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Harum, Peter (II.)
Band: 8 (1862), ab Seite: 19. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Peter Harum in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Harum, Peter (I.)|8|19|}}

Harum, Peter (I.) (Schulmann, geb. zu Wildon in Steiermark 30. April 1799, gest. zu Gratz 23. Februar 1860). Kam, 15 Jahre alt, als Schulgehilfe nach Mureck. 1820 wurde er Lehrer an der Pfarrschule der Franziscaner in Gratz, 1822 an der Musterhauptschule ebenda, und war an derselben bis an seinen Tod mit günstigem Erfolge thätig. H. war ein tüchtiger Schulmann; er betheiligte sich an der Herausgabe des „Lehrbuches der deutschen Sprache für Normalschüler“, bearbeitet von praktischen Schulmännern, wovon bis 1860 bereits acht Auflagen erschienen sind; selbstständig aber gab er kurz vor seinem Tode heraus: „Praktische [20] Anleitung zur Erlernung der deutschen Rechtschreibung in 247 nach dem Stufengange vorgeführten Dictaten“ (Gratz 1860) den halben Reinertrag dieses Werkchens widmete H. dem Fonde für die Schullehrer-Witwen und Waisen in Steiermark. –