BLKÖ:Hauswirth, Ernst

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Haußer
Band: 8 (1862), ab Seite: 92. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Ernest Hauswirth in der Wikipedia
GND-Eintrag: 129187100, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Hauswirth, Ernst|8|92|}}

Hauswirth, Ernst (Benedictiner und Kirchenhistoriker, geb. zu Rausenbruck in Mähren am 25. September 1818). Trat nach beendeten Gymnasial- und philosophischen Studien, 1838, in das Stift Schotten in Wien, machte seine theologischen Studien an der Wiener Hochschule, erhielt 1843 die Priesterweihe und 1857 die theologische Doctorwürde. Durch mehrere Jahre supplirte er an der theologischen Facultät in Wien die Kirchengeschichte und Moral und ist seit 1848 Professor der Religion und Geschichte am Schottengymnasium, wie auch Stiftsarchivar. 1851/1852 bekleidete er die Decanswürde des theologischen Doctorencollegiums. Von ihm sind in mehreren theologischen Zeitschriften verschiedene Aufsätze theologischen und geschichtlichen Inhaltes erschienen; selbstständig gab er heraus: „Abriss einer Geschichte des Stiftes Schotten“ (Wien 1848, 4°.), aus Anlaß der 1858 begangenen Jubelfeier des Stiftes – und „Urkunden der Schottenabtei von 1158 bis 1418“.

Die neuen Väter der Großcommune Wien, hervorgegangen aus der freien Wahl und dem [93] Vertrauen ihrer Mitbürger im Jahre 1861. Von Moriz Bermann und Franz Evenbach (Wien 1861, Beck und Comp.) S. 9.