BLKÖ:Herberstein, Ferdinand Ernst Karl Graf von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 8 (1862), ab Seite: 330. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 10016479X, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Herberstein, Ferdinand Ernst Karl Graf von|8|330|}}

12. Ferdinand Ernst Karl Graf von (Mathematiker, geb. um die Mitte des 17. Jahrhunderts, gest. zu Prag 6. März 1720). Von der ältern österreichischen Linie. Sohn des Grafen Karl Sigmund, lebte in Böhmen und war daselbst Beisitzer des größern königlichen Landrechtes. Er beschäftigte sich mit Mathematik und veröffentlichte folgende Werke: „Norma et regula statica intersectione circulorum desumta“ (Prag 1686, 4°.); – „Mathemata adversu umbratiles Petri Poireti impetus propugnata“ (ebenda 1709, 8°.); – „Diatome circulorum seu specimen geometricum“ (ebenda 1710, 8°.); – „Erotema politico-philologicum an studium Geometriae rempublicam administranti obstaculo sit an adminiculo?“ (ebenda 1712, 8°.); – „Cyclodiatomia qua pro rei tormentariae incremento motum ac tempus projectorum mensurat et demonstrat“ (ebenda 1716, 8°.); – „De machinis pro rei tormentariae incremento etc. tractandis“; – „Artis technicae via plana et facilis“ (Stettin 1736); die beiden letztgenannten Schriften veröffentlichte er unter dem Namen Amari de Lapide. [Poggendorff (J. C.), Biographisch-literarisches Handwörterbuch zur Geschichte der exacten Wissenschaften (Leipzig 1859, J. Ambr. Barth, Lex. 8°.) Bd. I, Sp. 1074. – Nouvelle Biographie générale ... publiée par Firmin Didot frères, sous la direction de M. le Dr. Hoefer (Paris 1850 et seq., 8°.) Tom. XXIV, Sp. 287.] –