BLKÖ:Hornesch, Cornelius

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Horner, Gregor
Nächster>>>
Hornstein, Karl
Band: 9 (1863), ab Seite: 304. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Hornesch, Cornelius|9|304|}}

Hornesch, Cornelius (gelehrter Piarist, geb. zu Leitomischl in Böhmen 1715, gest. ebenda 21. Februar 1764). Er trat im Alter von 15 Jahren, 1730, in den Orden der frommen Schulen, welcher in seiner Vaterstadt ein Kloster hatte. Er erhielt den Klosternamen a S. Carolo Boromeo. Den Satzungen des Ordens gemäß unterrichtete er, während er seine eigenen Studien fortsetzte, die Jugend und zwar lehrte er zuerst in den unteren lateinischen Classen, später in der Poesie und Rhetorik und zuletzt in der Philosophie und Theologie. Zu wiederholten Malen zum Rector des Collegiums in Leitomischl ernannt, lehnte er eine dritte Wahl aus Gesundheitsrücksichten ab und starb auch im vollen Mannesalter von 49 Jahren. Herausgegeben hat er folgende Werke: „Assertiones theologico-scholastico-dogmaticae de Deo uno et trino, et de Angelis. De actibus humanis, conscientia, peccatis et legibus“ (Brunae 1753); – „Vindiciae pro P. Eduardo Corsino Cl. Reg. Schol. Piarum in Academia Pisana Philosophiae Professore, adversus P. Franciscum Hoffmann S. J. in Universitate Pragensi professorem“ (Coloniae 1751).

Schaller (Jaroslaus), Kurze Lebensschreibungen jener verstorbenen gelehrten Männer aus dem Orden der frommen Schulen, die sich durch ihr Talent und besondere Verdienste um die Literatur und Wissenschaften … vorzüglich ausgezeichnet haben (Prag 1799). S. 101.