BLKÖ:Ihász, Gilbert

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
<<<Vorheriger
Ignjatovics, Jacob
Band: 10 (1863), ab Seite: 178. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Ihász, Gilbert|10|178|}}

Ihász, Gilbert (Schulmann, geb. zu Vaszar im Veszprimer Comitate 23. April 1803). Besuchte die Schulen in Papa, Veszprim und Raab und trat 1824 zu Csorna in den Prämonstratenserorden. Er beendete nun im Raaber Seminar das theologische Studium und trat sofort in die Seelsorge. Im Jahre 1832 war er Pfarrgehilfe zu Turje, kam 1834 nach Keszthely, wo er 12 Jahre als Professor und 8 Jahre als Director eine ersprießliche Thätigkeit entfaltete. Im Jahre 1853 trat er in den Ruhestand [179] und zog sich nach Turje zurück, übernahm aber später wieder ein Lehramt und ist noch zur Zeit als Professor am Obergymnasium zu Szombathely thätig. Von ihm sind folgende Schriften im Drucke erschienen: „A keresztény müveltség s erkölcsi magaviselet alapvonalai“, d. i. Grundzüge der christlichen Bildung und des christlichen Verhaltens (Szombathely 1857, 8°.) und „Magyar nyelvtan az algymnásium I. és II. osztálya számára. Kilenczedik Kiadás“, d. i. Ungarische Sprachlehre für die 1. und 2. Classe des Untergymnasiums. Neue Auflage (Erlau 1861, Erzbischöfl. Druck., 8°.).

Danielik (József), Magyar irók. Életrajz-gyüjtemény. Masodik, az elsőt kiegészitő kötet, d. i. Ungarische Schriftsteller. Sammlung von Lebensbeschreibungen. Zweiter, den ersten ergänzender Band (Pesth 1858, 8°.) S. 122.