BLKÖ:Kamiński Ritter von Burczymucha, Ludwig

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Kamiński, Ignaz
Nächster>>>
Kammel, Anton
Band: 10 (1863), ab Seite: 423. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kamiński Ritter von Burczymucha, Ludwig|10|423|}}

Ludwig Kamiński Ritter von Burczymucha (geb. 13. August 1796), k. k. General-Major, Sohn des k. k. Appellationssecretärs Andreas K. aus dessen Ehe mit Marianne Kryńska, kam, 9 Jahre alt, in die Wiener-Neustädter Akademie, aus welcher er 1815 als Fähnrich zum Infanterie-Regimente Nr. 57 eingetheilt wurde. Im Jahre 1821 kam K. zum Generalstabe und zur Vermessung in die Karpathen; 1826 auf seinen Wunsch in das Chevauxlegers-Regiment Graf Nostiz, in welchem er stufenweise bis zum Major vorrückte. Im Jahre 1848 wurde er Oberstlieutenant bei Erzherzog Johann-Dragoner und im folgenden Jahre Oberst. Im Jahre 1854 zum General-Major befördert, war er anfänglich Brigadier in Ungarn, später beim 9. Armeecorps in Mähren und Schlesien eingetheilt. Gegenwärtig lebt er in Pension in Wien. K. focht im ungarischen Feldzuge 1848/49 bei Stuhlweißenburg, beim Entsatze Wiens, bei Schwechat, Waitzen, Esseg und Peterwardein. Zur Zeit, als er in den Karpathen bei der Vermessung sich befand, machte K. Studien über die noch wenig gekannten und durch ihre Sitten und Lebensweise sehr interessanten Karpathenbewohner, namentlich über die Góralen im Tatra. Er theilte dieses Manuscript dem Dichter Vincenz Pol mit. Was weiter damit geschehen und ob Letzterer in seinem Werke über die Karpathen es benützt habe, ist nicht bekannt. Auch sammelte K. Materialien zu einer Geschichte der Stadt Neumarkt im Sandecer Kreise in Galizien. Der General ist mit Rosa gebornen Freiin von Saint Vincent verheirathet. [Kamiński (Jul. Al.), Materyały (wie oben), Bd. I, S. 43 [die genealogische Tab. Nr. 10], 68, 103, 175, 267, 303; Bd. II, S. 17, 28, 64, 82, 112, dabei die genealogische Tabelle. Die hier citirten Nachrichten ergänzen und berichtigen sich gegenseitig, da mehrere Kamiński den Taufnamen Ludwig tragen und der Herausgeber dieselben verwechselte.] – Porträt. Unterschrift: Facsimile des Namens: v. Kamiński. GM. (Lith. von P. Kittner, Druck von J. Haller).